Dienstag, 19. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 683435

Kursschwäche hält an

Marktrückblick

Luxembourg, (lifePR) - Nachdem die Einkaufsmanagerindikatoren in China bereits eine leichte Abkühlung signalisierten, notierten die Einzelhandelsumsätze und die Industrieproduktion in der vergangenen Handelswoche unter den Vormonatswerten. Demnach verlangsamte sich das Wachstum der Industrieproduktion im Jahresvergleich von 6,6 Prozent im September auf 6,2 Prozent im Oktober. Das gleiche Bild zeigte sich bei den Einzelhandelsumsätzen. Die Jahresrate ging im Oktober auf 10,0 Prozent gegenüber 10,3 Prozent im September leicht zurück. Daher dürfte sich das Wirtschaftswachstum im vierten Quartal voraussichtlich ebenfalls unter der Rate von 6,8 Prozent aus dem dritten Quartal befinden. Das für Deutschland veröffentlichte BIP-Wachstum ergab indes eine positive Überraschung. Die optimistischen Schätzungen von 2,3 Prozent Zuwachs gegenüber dem Vorjahr wurden mit 2,8 Prozent deutlich übertroffen. Damit bestätigte das dynamische Wirtschaftswachstum die im Vorfeld sehr positiven Sentimentindikatoren. Zusätzlich übertrafen die ZEW- Konjunkturerwartungen im November 2017 abermals den Wert des Vormonats. Der Index liegt jetzt bei 18,7 Punkten, dies sind 1,1 Punkte mehr als im Oktober. Die Bewertung der aktuellen konjunkturellen Lage ist ebenfalls wieder angestiegen. Der Index beträgt aktuell 88,8 Punkte und damit 1,8 Punkte mehr als im Oktober.

Der Preis für ein Barrel Öl der Sorte Brent gab leicht nach und schloss bei 62,72 US Dollar. Der US Dollar gab zum Euro um 1,0 Prozent nach und lag bei 1,18 EUR/USD. Gegenüber dem japanischen Yen legte der Euro um 0,1 Prozent etwas zu.

In diesem Umfeld entwickelte sich der US-amerikanische Aktienmarkt, gefolgt von europäischen und japanischen Titeln, am besten. Innerhalb Europas zeigte die Eurozone eine bessere Entwicklung auf und auch Titel aus den Emerging Markets schnitten besser ab als Werte aus den Industrienationen. Im Vergleich zu Gesamteuropa lagen osteuropäische Werte (ex Russland) vorne. Auf Sektorebene ergab sich folgendes Bild: In Europa entwickelten sich die Sektoren IT, Telekom und Gesundheitswesen am besten. Eine Underperformance zeigten hingegen die Bereiche Energie, Öl&Gas und Versorger auf. In den USA gehörten Titel aus den Sektoren zyklischer wie nicht-zyklischer Konsum und Telekom wiederholt zu den größten Gewinnern. Auf der anderen Seite waren die Bereiche Energie, Industrie und IT am schwächsten. Kleinkapitalisierte Werte (Small Caps) schnitten gegenüber Large Caps in Europa schwächer und in den USA besser ab. Hinsichtlich der Investmentstile „Value“ und „Growth“ zeigte sich in Europa und in den USA eine stärkere Entwicklung im Growth-Segment.

Im Rentenbereich entwickelten sich europäische Staatsanleihen am besten. Es folgten Unternehmensanleihen mit Investment-Grade-Rating und Hochzinsanleihen. Währungsgesicherte US-Staatsanleihen schlossen die Handelswoche schwächer ab als europäische Staatsanleihen, während sich Anleihen aus den Schwellenländern besser entwickelten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

BGH erteilt der Zinscap-Prämie der Apo-Bank eine klare Absage

, Finanzen & Versicherungen, CLLB Rechtsanwälte Cocron, Liebl, Leitz, Braun, Kainz Partnerschaft mbB

Mit Urteil vom 05.06.2018, Az.: XI ZR 790/16 kam der für Bankrecht zuständige 11. Senat des BGH zu dem Ergebnis, dass die Apo-Bank mit der von...

Spitze unter den Vermögensverwaltern

, Finanzen & Versicherungen, Itzehoer Aktien Club GbR

Hervorragend. Das Urteil hört jeder gern – erst recht aus berufenem Munde. Groß ist deshalb die Freude bei der TOP-Vermögensverwaltung AG: Für...

uniVersa verbessert VIP-Service: Jetzt auch anonyme Risikovoranfragen möglich

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die uniVersa Versicherungsunterne­hmen haben ihren VIP-Service für Außendienst- und Vertriebspartner verbessert und an die europäische Datenschutzgrundvero­rdnung...

Disclaimer