Mittwoch, 13. Dezember 2017


  • Pressemitteilung BoxID 679968

Mövenpick Hotels & Resorts ernennt neuen VP Development

Amir Lababedi soll die weitere Expansion in Europa und Nordafrika vorantreiben

Baar, (lifePR) - Mövenpick Hotels & Resorts hat mit der Beförderung des erfahrenen Hotelentwicklers Amir Lababedi ab sofort eine neue Speerspitze für die Expansionstrategie in den beiden wichtigen Märkten Europa und Nordafrika.

Lababedi hat die vergangene Wachstumsphase von Mövenpick Hotels & Resorts im Nahen Osten und Afrika maßgeblich begleitet, mit dem Ergebnis, dass das Schweizer Hotelunternehmen als ‚Top Fünf-Sterne-Marke in der arabischen Welt‘ mit heute 47 Hotels in zehn arabischen Ländern bestens etabliert ist. In der neu geschaffenen Position des Vice President Development Europe & North Africa wird er jetzt von London aus wirken.

Vor seinem Umzug war er drei Jahre als Vice President Development Middle East vom Regional Office des Unternehmens in Dubai aus tätig. Zukünftig wird er direkt an Andrew Langdon, Chief Development Officer von Mövenpick Hotels & Resorts, berichten.

Vor seiner Karriere bei Mövenpick war Lababedi sowohl in London als auch in Dubai als Associate Director bei HVS, einer weltweit agierenden Beratungs- und Anlagefirma, tätig. Außerdem bringt er Erfahrung aus Managementpositionen in der Immobilienabteilung des Staatsfonds von Abu Dhabi mit.

In seiner neuen Rolle wird er für die Ankurbelung der Expansionspläne gerade in Europa zuständig sein. Dazu gehört die Identifizierung möglicher Standorte für Betrieb und Pacht von neuen Hotels, als auch die Einführung des in anderen Märkten erfolgreichen Konzepts der ‚Mövenpick Residences‘.

Federführend wird Lababedi auch den Ausbau des Portfolios in Nordafrika – einer Region mit hohem Wachstumspotential – fördern. Hier verfügt Mövenpick Hotels & Resorts bereits über 20 Hotels sowie Nilschiffe und weitere Projekte sind bereits in der Pipeline.

“Wir möchten zukünftig das Wachstum in Europa durch eine Kombination von Pacht- und Management-Verträgen der bekannten hochwertigen Marke Mövenpick beschleunigen und unser Boardinghouse-Produkt ‚Mövenpick Residences‘ in der Region einführen,“ erläutert Langdon.

“Wir sind sehr glücklich, dass Amir Lababedi als erfahrener Hotelentwickler nun unsere Strategie in Europa und Nordafrika umsetzen wird – er untermauert unsere Dynamik, Flexibilität, die neue Design-Philosophie, die eigentümer-orientierten Managementwerte sowie selbstverständlich die außergewöhnliche Gastfreundlichkeit und richtungsweisenden Gastronomie-Konzepte, für die Mövenpick weltweit bekannt ist,“ sagt Langdon weiter.

Mövenpick Hotels & Resorts betreibt derzeit 20 Hotels in Europa, darunter in der Schweiz, wo auch der Hauptsitz des Unternehmens ist, sowie in Deutschland, den Niederlanden und der Türkei.

Für zwei weitere Hotels hat das Unternehmen bereits Pachtverträge unterschrieben: Für das Mövenpick Congress Hotel Stuttgart mit 262 Zimmern und das Mövenpick Hotel Basel mit 264 Zimmern. Beide Häuser sollen in 2019 eröffnen. Weitere Eröffnungen sollen schon bald aufgrund der gerade in Fahrt kommenden Wachstumsstrategie bekanntgegeben werden, darunter ein interessantes neues Projekt in den Niederlanden, welches erstmals mit einem frischen Konzept für die Innenausstattung bei Mövenpick Hotels & Resorts gestaltet wird.

“Ich bin in dieser für Mövenpick entscheidenden Phase sehr auf meinen Umzug nach Europa gespannt und freue mich sehr, mit meinem Team die starken Wachstumspläne für die Region weiterzuentwickeln,“ ergänzt Lababedi. “Durch unsere Bereitschaft auch mit Pachtverträgen Hotels in Europa zu betreiben, bieten sich weit mehr Projekte an, unter denen wir auswählen können sowie den Wünschen unserer Investoren nach langfristig stabilen Erträgen entsprechen können.“

Lababedi wurde in England geboren, wo er auch seine Ausbildung absolvierte. Er studierte an der Surrey University mit dem Abschluss eines BSc in Hotel Management, gefolgt von einem MSc in Global Banking and Finance an der London European Business School. Er ist verheiratet und hat eine Tochter.

Mövenpick Hotels & Resorts AG

Mövenpick Hotels & Resorts ist eine internationale Hotelgruppe im gehobenen Segment mit über 16.000 Mitarbeitern und betreibt derzeit über 80 Hotels und Resorts sowie Nilfahrtschiffe in 24 Ländern. Um die 20 Projekte befinden sich in der Planung oder Voreröffnung, so in Chiang Mai (Thailand), Al Khobar (Saudi Arabien) und Basel (Schweiz). Die Unternehmensstrategie sieht die Expansion in den Kernmärkten Europa, Afrika, im Nahen Osten und Asien vor.

Mit Sitz in der Zentralschweiz (Baar), ist Mövenpick Hotels & Resorts auf Geschäfts- und Konferenzhotels, Nil-Kreuzfahrtschiffe sowie auf Resorts mit individuellem Charakter spezialisiert. "Global denken - lokal handeln" ist das Leitmotiv für jedes Haus im Rahmen seiner gesellschaftlichen Verantwortung. Geprägt durch ihre Schweizer Wurzeln, steht die Hotelgruppe für entgegenkommenden Service und kulinarischen Genuss - verbunden mit einer persönlichen Note. Darüber hinaus ist Mövenpick Hotels & Resorts das am meisten Green Globe zertifizierte Hotelunternehmen und dokumentiert so den Respekt für die Umwelt.

Die Hotelgruppe ist im Besitz der Mövenpick Holding (66,7%) und der Kingdom Gruppe (33,3%). Weitere Informationen finden Sie unter www.movenpick.com/de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Diversity Preis 2017 geht an BLG LOGISTICS und an die VHS Bremerhaven

, Medien & Kommunikation, Hochschule Bremen

Bereits zum 8. Mal wird der Diversity Preis "Der Bunte Schlüssel: Vielfalt gestalten!" von der Hochschule Bremen zusammen mit dem Mercedes-Benz...

Dr. Mischak: Kreis ordnet Reinigungsmaßnahmen an

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Weil Eigentümer und Versicherung die Reinigung des verseuchten Geländes und insbesondere des Regenwasserkanals nicht in der gebotenen Schnelligkeit...

Immer gewissenhaft und sorgfältig

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Mit Milka Zoric hat Landrat Manfred Görig am Montag eine langjährige Mitarbeiterin in den Ruhestand verabschiedet. Knapp 30 Jahre nämlich war...

Disclaimer