Stellungnahme der Mitteldeutschen Flughafen AG zur Entscheidung der EU-Kommission bezüglich des DHL-Hub in Leipzig/Halle

(lifePR) ( Leipzig, )
Zur heute bekannt gegebenen Entscheidung der EU-Kommission nimmt der Vorstand der Mitteldeutschen Flughafen AG, Markus Kopp, wie folgt Stellung:

"Wir freuen uns, dass der zwischen der Mitteldeutschen Flughafen AG und der DHL geschlossene Vertrag im Grundsatz von der EU-Kommission heute bestätigt wurde und darüber hinaus die Flughafenfinanzierung der südlichen Start- und Landebahn keinen Anlass zur Kritik gab. Wir teilen die Auffassung unseres Hauptaktionärs, dem Freistaat Sachsen, dass es sich bei dieser Infrastrukturmaßnahme um eine Investition handelt, die grundsätzlich nicht dem Beihilferecht unterliegt. Über die weitere Vorgehensweise bei der gewünschten Anpassung einzelner Klauseln des Vertrages werden wir nach Erhalt der vollständigen Begründung der Entscheidung der EU-Kommission mit DHL beraten. Fest steht, dass dieses Urteil keinen negativen Einfluss auf das operative Geschäft des Flughafens Leipzig/Halle und die Geschäftstätigkeit der dort operierenden Unternehmen hat."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.