Dienstag, 21. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 342056

Finanzielle Verlässlichkeit für Schulen in freier Trägerschaft, höhere Förderung für dänische Schulen

Wende: "Wir rücken die Dinge gerade"

(lifePR) (Kiel, ) "Diese Landesregierung rückt die Dinge wieder gerade: Die dänischen Schulen in Schleswig-Holstein sollen in Zukunft wieder 100 Prozent der Mittel erhalten, die den öffentlichen Schulen zur Verfügung stehen", sagte heute (23. August) Bildungsministerin Prof. Dr. Waltraud 'Wara' Wende. Das entspreche der schleswig-holsteinischen Landesverfassung sowie dem Schutz und der Förderung der dänischen Minderheit. Diese Schulen hätten eine eigene Stellung im schleswig-holsteinischen Schulwesen, denn für die dänische Minderheit seien sie nicht nur eine Alternative zu anderen Schulen, sondern zentrale Voraussetzung dafür, ihre dänische Identität hier zu leben.

Die Ministerin kündigte zudem an, für Schulen in freier Trägerschaft in den kommenden Monaten einen verlässlichen Finanzrahmen zu erarbeiten. "Es ist an der Zeit, endlich Nägel mit Köpfen zu machen", sagte Wende. Es könne auf Dauer nicht so bleiben, dass die Sätze für Schulen in freier Trägerschaft völlig unterschiedlich berechnet würden: "Schulen in freier Trägerschaft brauchen Verlässlichkeit."

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Mit der richtigen Technik lässt sich Lern-Frust quasi wegwischen!

, Bildung & Karriere, Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

Fast jeder hat heute ein Smartphone und so gut wie niemand kann sich noch ein Leben ohne Smartphone vorstellen. Aber unsere Kinder scheinen mit...

Medienkunde künftig auch in der Grundschule

, Bildung & Karriere, Thüringer Institut für Lehrerfortbildung, Lehrplanentwicklung und Medien

Medienkunde wird künftig auch in den Thüringer Grundschulen fester Bestandteil des Unterrichts. Der Kursplan, der dafür als Grundlage dient,...

Disclaimer