Dienstag, 21. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 348235

Bund und Länder wollen bei Krisen im Lebensmittel- und Futtermittelbereich enger zusammenarbeiten

(lifePR) (Potsdam / Hamburg, ) Bund und Länder wollen bei Krisenfällen im Bereich der Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Vereinbarung zur Zusammenarbeit wird zwischen dem Bund und den Länder abgeschlossen. Das haben die Verbraucherschutzminister in Hamburg beschlossen. "Mit der Vereinbarung werden die Voraussetzungen geschaffen, um gemeinsam alle Daten zusammenzuführen, Lagebilder zu erstellen, die Ursachen der Krise schnell zu ermitteln und zügig bekämpfen zu können", so Brandenburgs Verbraucherschutzministerin Anita Tack (Linke).

Mit der Vereinbarung wird festgelegt, dass der Bund in Krisenzeiten einen Krisenstab bzw. Krisenrat einberuft, der auf politischer bzw. fachlicher Ebene das Krisenmanagement sowie die Krisenkommunikation übernimmt. Durch Beschluss des Krisenrates kann außerdem eine "Task Force Lebensmittelsicherheit" eingesetzt werden. "Eine derartige Task Force hat sich im EHEC-Geschehen im Jahr 2011 bewährt und entscheidend zu Klärung der Ursache beigetragen", so Tack. Bei länderübergreifenden Krisensituationen sei ein länderübergreifendes Krisenmanagement notwendig.

Damit hat die VSMK Schlussfolgerungen aus den Lebensmittel- und Futtermittelkrisen wie EHEC und Dioxin in den vergangenen Jahren gezogen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

CEDAW: Parlamentarische Staatssekretärin Ferner präsentiert gleichstellungspolitische Bilanz

, Verbraucher & Recht, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Am 21. Februar 2017 hat die Bundesrepublik Deutschland vor dem CEDAW-Komitee der Vereinten Nationen ihren kombinierten 7./8. Staatenbericht zur...

Der Hersteller haftet, wenn das WLAN gehackt wird

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Wer bei seinem Telefonanbieter einen WLAN-Router bestellt, ist nach Auskunft der ARAG Experten nicht dazu verpflichtet, die werkseitige Verschlüsselung...

Hartz-IV Software: 60 Millionen Euro sinnlos verblasen

, Verbraucher & Recht, Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V.

Sieben Jahre lang haben hunderte von IT-Fachleuten an einer neuen Software zur schnelleren Bearbeitung und Bewilligung von Leistungen für Arbeitslose...

Disclaimer