Von der Ostsee in die Tiefsee - intelligente Unterwassersysteme sind der Schlüssel zum Erfolg

Neuer Verein unterstützt Entwicklung zuverlässiger Unterwassertechnologien / WORKSHOP 8. August 2014 in Rostock/Warnemünde

(lifePR) ( Rostock/Warnemünde, )
Intelligente Meerestechnik zum Anfassen präsentiert der neu gegründete Subsea Monitoring Network e.V. am Freitag, dem 8. August, im Yachthafen Hohe Düne in Warnemünde den Besuchern der Hansesail. Zehn Mitgliedsunternehmen stellen ferngesteuerte Messfahrzeuge, Unterwasserroboter und verschiedene Messsonden aus, mit denen in Zukunft die maritimen Wachstumsmärkte nachhaltig erkundet und genutzt werden sollen. Parallel dazu findet in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Maritime Technik e.V. (GMT) und unterstützt durch Rostock Business ein Expertenworkshop zum Thema "Entwicklung zuverlässiger Unterwassertechnologien - von der Ostsee in die Tiefsee" statt, der von Staatssekretär Sebastian Schröder vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern eröffnet wird. "Der Standort Rostock bietet mit seiner Lage und seinen wissenschaftlichen Institutionen beste Bedingungen, das anspruchsvolle Thema der Unterwassertechnologie zu bearbeiten. Die Unternehmen finden hier Partner in den Bereichen Forschung und Entwicklung", sagt Staatssekretär Sebastian Schröder bei der Eröffnung des Workshops. "Die Meeresforschung im weitesten Sinne wird als Domäne der norddeutschen Bundesländer wahrgenommen. Die Veranstaltung heute zeigt, wozu die Unterwassertechnologie in der Lage ist."

Der neu gegründete Subsea Monitoring Network e.V. bündelt die technisch-wirtschaftliche Kompetenz der Know-how Träger, um gemeinsam und flexibel auf neue und steigende Anforderungen des Marktes reagieren zu können und Deutschland als High-Tech Land im maritimen Sektor entscheidend voranzubringen. "So schaffen wir Wettbewerbsvorteile für die deutsche maritime Industrie im internationalen Vergleich", sagt Gerhard Körner, Vorsitzender des SMN e.V.

"Mit der Umsetzung dieses Technologie-Konzeptes wollen wir konstruktiv und ergänzend zu bereits bestehenden Netzwerken dazu beitragen, Ökonomie und Ökologie in den Weltmeeren in Einklang zu bringen und die Vitalität des erdumspannenden blauen Lebensquells auch für die Zukunft abzusichern."

"Die Erprobung tiefseetauglicher Geräte wird derzeit in der Regel von Forschungsschiffen aus durchgeführt und muss normalerweise mehrere Jahre im Voraus angemeldet werden. Da reine Technikerprobungen aktuell oft abgelehnt werden, herrscht hier ein bedeutender Handlungsbedarf für unkomplizierte und attraktive Erprobungsmöglichkeiten die maritime Wirtschaft", so Körner.

Der Verein kümmert sich um Erprobungsgebiete und Partnerschaften, um den Dienstleistern aus der Meerestechnik bessere Voraussetzungen für deren Entwicklungen zu bieten, da deutsches Knowhow in der Meerestechnik auf der ganzen Welt eine führende Rolle spielt. Deutsche Meerestechnologie-Unternehmen brauchen eine bessere Infrastruktur, eine höhere Planbarkeit und eine noch bessere Vernetzung mit der bestehenden Meeresforschung.

Subsea Monitoring Network e.V. baut in den kommenden Jahren ein schlagkräftiges Netzwerk für neuartige Unterwasser-Technologien auf, die einen wichtigen Beitrag für die schonende Nutzung der Ozeane leisten und um nicht zuletzt auch die komplexen Wechselwirkungen in den Weltmeeren zu verstehen. Im internationalen Wettlauf um seltene Erden und Energie aus dem Meer will Subsea Monitoring Network e.V. einen entscheidenden Beitrag zur Erkundung und Erfassung von spezifischen Nutzungsmöglichkeiten der Meere und zur verantwortungsvollen Überwachung der Prozesse und möglichen Auswirkungen auf das sensible Umfeld leisten.

Im Subsea Monitoring Network e.V. arbeiten kompetente Forschungseinrichtungen und Wirtschaftsunternehmen zusammen, um für die vielschichtigen Einsatzgebiete und Aufgabenbereiche der Meeresforschung, maritimen Industrie und Umweltüberwachung kompatible und nachhaltige Systemlösungen zu entwickeln.

Die Leistungen des Subsea Monitoring Network e.V.

- Entwicklung maßgeschneiderter Unterwasser-Komponenten oder -Systeme
- Bereitstellung einer umfassenden Infrastruktur für Test und Erprobung von Unterwassertechnik
- Initiierung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten
- Technische Beratung
- Projektkoordination
- Integrierte Systementwicklungen und Integration leistungsfähiger Einzelkomponenten
- Neuentwicklungen von Sensoren und Mess-Systeme, Probenehmer und Analysetechniken
- Aufbau von UW-Sensor-Netzwerken mit einer Vielzahl von stationären und mobilen Knotenpunkten
- Entwicklung von Energieversorgungssystemen für den Langzeiteinsatz unter Wasser
- Entwicklung innovativer Trägersysteme und autonome Roboter (ROVs, AUVs und USVs) mit den entsprechenden Leit- und Kontrolleinrichtungen über Wasser
- Entwicklung von integrierten Hochgeschwindigkeits-Datenkommunikation und Navigation unter und über Wasser mit Anbindung an moderne Satelliten-Technik und digitale Kommunikationssysteme
- Echtzeit-Verarbeitung großer Datenvolumen
- neuartige Visualisierungstechniken
- Antriebssysteme
- Organisation von Erprobungsgebieten und Schiffszeiten für Erprobungen
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.