Mittwoch, 25. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 688413

Betriebskostenabrechnung 2016

Koblenz, (lifePR) - Mieter müssen ihre Betriebskostenabrechnung für das Kalenderjahr 2016 nach Angaben des Mieterbundes Mittelrhein e. V. spätestens bis zum Ende des Jahres erhalten. Verpasst der Vermieter diesen Termin, kann er keine Nachzahlungen mehr für die Abrechnungsperiode 2016 fordern.

Wer als Mieter die Abrechnung noch rechtzeitig erhält, sollte diese sorgfältig prüfen, bevor er auf eine eventuelle Nachforderung des Vermieters zahlt, warnt Herr Dietrich Rühle, 1. Vorsitzender des Mieterbundes Mittelrhein e. V. Immerhin jede zweite Abrechnung ist nach den Erfahrungen des Mieterbundes Mittelrhein e. V. falsch. Gerade Abrechnungen, die „in letzter Sekunde“ noch erstellt werden, sind oft fehlerhaft. Die häufigsten Fehler sind:

-  Verwaltungs- oder Reparaturkosten sind keine Betriebskosten. Mieter müssen – egal was im Mietvertrag steht - nicht für Hausverwaltung, Bankgebühren, Porto, Zinsen oder Reparaturen im Haus bzw. in der Wohnung zahlen. Das ist immer Sache des Vermieters.

-  Wartungskosten für Fahrstuhl oder Heizung sind Betriebskosten. Auch hier müssen Mieter keine Reparaturkosten zahlen, selbst dann nicht, wenn sie sich hinter sogenannten „Vollwartungsverträgen“ verbergen. Hier muss der Vermieter anteilige Reparaturkosten herausrechnen.

-  Hausmeisterkosten müssen nur insoweit bezahlt werden, als dieser vom Vermieter nicht zu Verwaltungs- oder Reparaturarbeiten eingesetzt wird.

-  Die Prämien für Gebäude- und Haftpflichtversicherungen sind Betriebskosten, die der Mieter, soweit das im Mietvertrag vereinbart ist, bezahlen muss. Zu den umlagefähigen Versicherungskosten gehören aber keine Kosten für sonstige Versicherungen des Vermieters, wie zum Beispiel Rechtsschutz-, Hausrat- oder Mietverlustversicherungen.

-  Bei der Betriebskostenabrechnung müssen alle Wohnungen des Hauses mit einbezogen werden, auch die vom Vermieter bewohnte Wohnung oder die Wohnung des Hausmeisters. Für leerstehende Wohnungen muss der Vermieter die anteiligen Betriebskosten übernehmen.

Weitere Informationen zum Thema Betriebskostenabrechnung gibt es in der Mieterbund-Broschüre „Die zweite Miete“. Sie kostet 6 Euro und ist beim Mieterbund Mittelrhein e. V. erhältlich. 

Tipp: Rechtsberatung zu mietrechtlichen Fragen erhalten Mitglieder kostenlos beim Mieterbund Mittelrhein e. V. (Telefon: 0261 / 15096 - oder - 02631 / 24547).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Facebook führt neue Regeln ein

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Um die Privatsphäre aller Bürger zu schützen, hat die Europäische Union (EU) die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) auf den Weg gebracht, die...

Recht und Gesetz in Ihrem Garten

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

  Sind Gartenmöbel Hausrat? Gartenbesi­tzer geben oft nicht wenig Geld für Gartenmöbel aus, um im Sommer Gemütlichkeit und Behaglichkeit auch...

Jamaika: Arbeitgeberorganisation bezieht Stellung für Sabbathalter

, Verbraucher & Recht, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die evangelische Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Jamaika hat eine Stellungnahme des Präsidenten der privatwirtschaftlich­en Organisationen...

Disclaimer