Freitag, 20. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 253890

Bootsbranche: Die Geschäftslage wird 2011 deutlich besser

INTERBOOT Branchengespräch: Produktionszahlen in der deutschen Wassersportindustrie steigen voraussichtlich erneut um 20 Prozent

Friedrichshafen, (lifePR) - Die deutsche Bootsbranche spürt 2011 einen weiteren Aufwärtstrend. Die positive Stimmung zeigt sich auch auf der INTERBOOT (bis Sonntag, 25. September) durch das große Angebot neuer Segel- und Motorboote sowie einer Vielzahl von Neuentwicklungen auf dem Ausrüstungssektor. Der Bundesverband Wassersportwirtschaft (BVWW) vermeldete jetzt beim INTERBOOT-Branchengespräch positive Zahlen: die Produktion von Segel- und Motoryachten wird sich 2011 im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich erneut um 20 Prozent erhöhen (auf rund 2.200 Boote).

Etwa 20.000 Personen sind nach Angaben des BVWW in der deutschen Bootsbranche beschäftigt. Sie erzielen insgesamt einen Umsatz von circa 1,7 Milliarden Euro.

Nach einer Konjunkturbefragung des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft und des Deutschen Boots- und Schiffbauer-Verbandes beurteilen mehr als die Hälfte der befragten Firmen die Geschäftslage besser als im Jahr zuvor. 2010 war es nur ein Drittel der Firmen. Lediglich 8,3 Prozent der befragten Mitgliedsfirmen des Bootsbauer-Verbandes und 19,2 Prozent des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft sprechen von Einbußen im Vergleich zum Vorjahr. Die Nachfrage nach Motor- und insbesondere nach Segelyachten ist deutlich gestiegen. "82,5 Prozent der Segelboothändler (Vorjahr: 56,8 Prozent) sprechen von gleich guten oder besseren Verkaufsergebnissen als noch 2010", verdeutlichte Patric Polch vom BVWW am Dienstag.

Am meisten profitieren die Firmen aus den Bereichen Zubehör und Service von der steigenden Nachfrage der Wassersportler. Rund 90 Prozent der befragten Betriebe vermelden einen gleich guten oder einen höheren Auftragsbestand im Vergleich zum Vorjahr. Verbessert hat sich auch das Exportvolumen von Booten und Zubehör.

Beeindruckt zeigte sich Patric Polch, gleichzeitig auch Geschäftsführer der Boote Polch KG, dass die Standbesucher sehr gut informiert seien. Es habe in den vergangenen Tagen auf der INTERBOOT nicht nur viele Besucher gehabt, sondern er habe auch qualitativ wirklich gute Gespräche geführt.

Die deutschlandweit positive Entwicklung spüren auch die Wassersportbetriebe in der Bodenseeregion. Clemens Meichle, Geschäftsführer des Verbands der Bodenseewerften in Baden-Württemberg spricht von einer überwiegend guten Geschäftslage der Mitgliedsfirmen, von denen viele im Bereich von Service und Reparatur tätig sind. Auch Neubaubetriebe wie beispielsweise die Martin Werft oder Speedwave können laut Meichle auf eine gute Auslastung blicken. Nach den ersten drei Tagen INTERBOOT zieht Meichle als Geschäftsführer von Ultramarin, Meichle + Mohr Marina in Kressbronn und als Vertreter der Bodenseewerften eine überaus positive Bilanz. Er sei jetzt viel auf der Messe herumgekommen und habe von den Ausstellern nur beste Resonanzen gehabt.

Ein weitgehend reges Interesse für den Bootssport bescheinigt auch David Clavadetscher, Geschäftsführer des Schweizerischen Bootbauer-Verbandes (SBV), seinen Landsleuten. 2011 werden voraussichtlich etwa 250 bis 280 Millionen Schweizer Franken in der Schweizer Bootsbranche umgesetzt: "Allerdings spürt die Branche beim Bootsverkauf den starken Franken, respektive den schwachen Euro. Schwergewicht im Jahr 2011 waren deshalb bisher für die Schweizer Bootsbranche Service und Unterhalt", betonte Clavadetscher. Die Bootsausstellung in Friedrichshafen sei und bleibe die wichtigste Ausstellung für die Schweizer Bootsbranche. Die Stimmung unter den Schweizer Ausstellern sei nach der ersten Hälfte der INTERBOOT 2011 gut.

Auch die INTERBOOT spürt den auffrischenden Wind und die gute Stimmung in der Bootsbranche: Die Messegesellschaft hat rund fünf Prozent mehr Fläche verkauft, auf der Internationalen Wassersport-Ausstellung werden mehr Boote als in den Jahren zuvor gezeigt.

Weitere Informationen zur INTERBOOT im Internet unter www.interboot.de.

Bild 1: Die Gesprächspartner beim INTERBOOT-Branchengespräch vor einer Wagner 27 (von links): Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen. Patric Polch, Vizepräsident des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft und Geschäftsführer Polch Boote, Traben-Trarbach, David Clavadetscher, Geschäftsführer des Schweizerischen Bootbauer-Verbandes, Zofingen - Schweiz, Clemens Meichle, Geschäftsführer des Verbandes der Bodenseewerften in Baden-Württemberg und Geschäftsführer von Ultramarin, Meichle & Mohr Marina, Kressbronn Gohren.

Bild 2: INTERBOOT Branchengespräch (von links): David Clavadetscher, Geschäftsführer des Schweizerischen Bootbauer-Verbandes, Zofingen Schweiz. Clemens Meichle, Geschäftsführer des Verbandes der Bodenseewerften in Baden-Württemberg und Geschäftsführer von Ultramarin, Meichle & Mohr Marina, Kressbronn Gohren. Patric Polch, Vizepräsident des Bundesverbandes Wassersportwirtschaft und Geschäftsführer Polch Boote, Traben-Trarbach. Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen. Wolfgang Köhle, Pressesprecher der Messe Friedrichshafen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Bindung, Bildung und Zukunftssicherung - Was Wirtschaft und Gesellschaft zusammenhält

, Medien & Kommunikation, Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.

Der Zusammenhalt der Gesellschaft spielt bei den Jamaika-Gesprächen offenbar thematisch eine Rolle, jedenfalls reden einige Teilnehmer davon...

Lilienthal-Preis 2017 geht an Start-Up aus Wildau / Auszeichnung für herausragende Innovationen in der Luft und Raumfahrt

, Medien & Kommunikation, Technische Hochschule Wildau [FH]

Die Technische Hochschule Wildau war am 18. Oktober 2017 Gastgeber für den 13. Tag der Luft- und Raumfahrt in Berlin und Brandenburg. Im Rahmen...

Information und Emotion

, Medien & Kommunikation, Handwerkskammer Reutlingen

Die Handwerkskammer Reutlingen setzt ihre vor eineinhalb Jahren begonnene Produktion von Kurzfilmen fort, in denen Handwerkerpersönlich­keiten...

Disclaimer