Samstag, 18. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 247652

Rund 27 Milliarden Euro geben die Bundesbürger pro Jahr für Geschenke aus

GfK-Studie zur Tendence 2011: So schenkt Deutschland / Starker Einzelhandel: Geschäfte schlagen Internet

Frankfurt am Main, (lifePR) - Wenn es um Geschenke geht, sind die Deutschen großzügig: rund 27 Milliarden Euro haben sie in den letzten zwölf Monaten für Aufmerksamkeiten und Mitbringsel ausgegeben - pro Person sind das rund 400 Euro. Das zeigt die repräsentative Studie "Geschenke", welche die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Juli 2011 im Auftrag der Messe Frankfurt anlässlich der Konsumgütermesse Tendence erstellt hat. Aus der Untersuchung geht zudem hervor, wo die Geschenke gekauft werden, welches die beliebtesten Anlässe für Präsente sind und wieviel Geld bei diesen Gelegenheiten ausgeben wird.

Geschäfte schlagen Internet

Mehr als die Hälfte der Befragten (54,7 Prozent) kaufte in den vergangenen zwölf Monaten Geschenke ausschließlich in Geschäften. "Für den Einzelhandel ist es eine gute Nachricht, dass die Deutschen trotz der wachsenden Bedeutung von E-Commerce ihre Geschenke am liebsten im Geschäft kaufen", sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. "Insbesondere für die Ladenbesitzer ist das ein wichtiger Hinweis, dass sie gerade bei Geschenken mit ihren Trümpfen - persönliche Beratung und Produktvorführungen vor Ort - punkten können, um sich gegen die Konkurrenten im Netz zu behaupten." Laut der Studie kauft lediglich jeder Siebte seine Präsente ebenso häufig im Geschäft wie im Internet. Nur knapp zwei Prozent bestellen ihre Geschenke überwiegend online, ausschließlich über das Internet kaufte keiner der Befragten ein.

Geburtstag und Weihnachten beliebteste Geschenk-Anlässe

Anlässe für Geschenke gibt es viele - die beiden beliebtesten sind Geburtstage (86 Prozent) und Weihnachten (82 Prozent). Auf das Spitzenduo folgen Mutter- und Vatertag sowie Ostern: Jeder Dritte nimmt diese Termine zum Anlass, anderen eine Freude zu machen. Die große Bedeutung des Weihnachtsgeschäfts für den Handel zeigt ein weiteres Ergebnis: Für Geschenke zum Fest gaben die Befragten durchschnittlich am meisten Geld aus - im letzten Jahr knapp 220 Euro. Dahinter liegen Geschenke für Hochzeiten (166 Euro) und Geburtstage (135 Euro).

Wichtige Einflussfaktoren: Alter, Trendbewusstsein, Geschlecht

Mit zunehmendem Alter steigt auch die Bereitschaft, mehr Geld für Geschenke auszugeben: Während die 14- bis 49-Jährigen zu Weihnachten im letzten Jahr etwa 70 Euro ausgegeben haben, investierten die Befragten im Alter von 30 bis 39 Jahren jeweils dreimal soviel (219 Euro) und die über 70-Jährigen sogar 275 Euro. Die Studie zeigt auch: Wer generell dazu neigt, Trends zu folgen, kauft auch zu mehr Anlässen Geschenke. Dabei überrascht es nicht, dass Frauen tendenziell mehr Anlässe finden, um andere zu beschenken als Männer.

Jeder Zweite schenkt Bargeld

Mehr als die Hälfte der Befragten (51 Prozent) verschenkt Bargeld. So können sich die Beschenkten selbst das Präsent kaufen, das sie brauchen und über das sie sich auch wirklich freuen können. Diejenigen, die sich auf ein Geschenk festlegen entscheiden sich häufig für Parfum, Kosmetik- und Körperpflegeartikel (43 Prozent) sowie Bücher (39 Prozent). Zwei Drittel der Befragten lassen Blumen sprechen - 68 Prozent haben in den vergangenen zwölf Monaten Sträuße und Gestecke als Geschenk gekauft.

Die Befragung wurde vom 8. bis 15. Juli 2011 in persönlichen Interviews durchgeführt. Befragt wurden 1.068 Männer und Frauen ab 14 Jahren. Der Umfang der Grundgesamtheit beträgt ca. 67 Mio. Personen der Wohnbevölkerung in Privathaushalten.

Internationales Konsumgüterevent Tendence

Die Tendence (26. bis 30. August 2011) ist traditionell die größte und wichtigste Order- und Trendplattform der zweiten Jahreshälfte. Sie verfügt über ein Produktangebot aller Qualitätsstufen und mit Relevanz für alle Vertriebsformen des Handels: Für den Einzelhandel ist die Tendence der wichtigste Ordertermin für das Weihnachtsgeschäft, Großabnehmern gib sie einen ersten Überblick über Produktneuheiten für die kommende Frühjahrssaison. Mit 2.055 Ausstellern und 130.000 Bruttoquadratmetern auf neun Hallenebenen belegt die Tendence den gesamten Westteil des Frankfurter Messegeländes.

Messe Frankfurt Exhibition GmbH

Die Messe Frankfurt ist mit 448,3 Millionen Euro Umsatz und weltweit über 1.600 aktiven Mitarbeitern das größte deutsche Messeunternehmen. Der Konzern besitzt ein globales Netz aus 28 Tochtergesellschaften, fünf Niederlassungen und 52 internationalen Vertriebspartnern. Damit ist die Messe Frankfurt in mehr als 150 Ländern für ihre Kunden präsent. An über 30 Standorten in der Welt finden Veranstaltungen "made by Messe Frankfurt" statt. Im Jahr 2010 organisierte die Messe Frankfurt 87 Messen, davon mehr als die Hälfte im Ausland.

Auf den 578.000 Quadratmetern Grundfläche der Messe Frankfurt stehen derzeit zehn Hallen und ein angeschlossenes Kongresszentrum. Das Unternehmen befindet sich in öffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit 60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.

Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Schmidt: Zukunftsfähige Ideen für lebendige Ortskerne

, Medien & Kommunikation, Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)

Die Fachjury im Wettbewerb “Kerniges Dorf!“ 2017 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat ihre Entscheidung getroffen...

Medium SUVs: Seat Ateca überzeugt durch niedrigsten Wertverlust

, Medien & Kommunikation, Vogel Business Media GmbH & Co.KG

Das Fachmedium „Gebrauchtwagen Praxis“ analysiert in der Rubrik „Segmente unter der Lupe“ in jeder Ausgabe die Restwerte einer ausgewählten Fahrzeugklasse....

Neugierde mit Soße und Topfguckerpudding, falsche Fee im Zauberland und der Fall Hellberger - Fünf E-Books von Freitag bis Freitag zum Sonderpreis

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Fangen wir diesmal ganz anders an, um die fünf Deals der Woche zu präsentieren, die im E-Book-Shop www.edition-digital.de eine Woche lang (Freitag,...

Disclaimer