Mittwoch, 20. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 297290

Einkäufer bestätigen GDS-Trends

GDS - International Event for Shoes & Accessories GLOBAL SHOES - leading trade show for sourcing 14. bis 16. März 2012

Düsseldorf, (lifePR) - .
- 2/3 aller Einkäufer platzierten Vor-Order auf der GDS
- Chelsea und Cognac sind die wichtigsten Trends
- Sara Nuru und Jeanette Hain sorgen für Blitzlichtgewitter
- Bernhard Bettermann ist "Schuhmann des Jahres 2012"

Auf den Düsseldorfer Schuhmessen GDS - International Event for Shoes & Accessories und GLOBAL SHOES - leading trade show for sourcing präsentierten 1.206 Aussteller aus 44 Ländern über drei Messetage die Trends der Saison Herbst/Winter 2012/13.

Egal ob aus Deutschland oder aus einem der anderen 85 Besucherländer - auf der GDS und der GLOBAL SHOES findet man die Entscheider der Branche: 3/4 der 23.150 Besucher gehören dem Top-Management an. Und dieses zeigte sich orderfreudig. Bei einer Umfrage gaben 2/3 aller Einkäufer an, auf der GDS eine Vor-Order platziert zu haben. Auffällig dabei: Bei 29 Prozent aller deutschen Einkäufer lag ihr Vor-Ordervolumen sogar höher als in der Vorsaison. Bei den ausländischen Einkäufern liegt die Zahl nur bei 19 Prozent.

37 Prozent aller Einkäufer nutzen die GDS, um Ware nach zu ordern. Bei dem Nach-Ordervolumen für die Saison Frühjahr/Sommer 2012 gaben 62 Prozent aller deutschen Einkäufern an, dass dieses unverändert zur Vorsaison bleibt, 22 Prozent von ihnen haben ihr Volumen erhöht.

Glattleder und Velour - am liebsten in Cognac oder Rottönen

Die wichtigsten Materialen für die Herbst/Winter-Saison sind nach Aussagen der Einkäufer mit Abstand Glattleder und Velour. Bei den Farben setzt im Schnitt fast jeder zweite Einkäufer auf Cognac- bzw. Rot- und Orangetöne.

Bei den Trends hat der deutsche Handel sich besonders auf die Themen "Smart Chelsea" und "Urban Outdoor" fokussiert. Wichtig sind außerdem die Themen "Chukka" mit ihrer charakteristischen Wulstnaht und die puristischen aber hochwertigen Modelle des "Radical Clean". Auch hier gibt es einen klaren Unterschied zwischen dem deutschen und dem ausländischen Markt, weiß GDS Director Kirstin Deutelmoser: "Unsere Umfragen zeigen deutlich, dass der deutsche Handel sehr stark auf diese fünf Themen setzt. Ausländische Händler hingegen bevorzugen die Vielfalt und setzen zusätzlich auf 'High Loafers', 'Contrast Heels' oder 'Rubber Soles'. Aber in einem sind sich alle einig: 'Chelsea Boots' sind das must-have im nächsten Winter."

Bei der GLOBAL SHOES, die mit 60 Prozent ausländischem Besucheranteil besonders international geprägt ist, waren Kinderschuhe der große Gewinner der Saison. Jeder dritte Besucher zeigte Interesse an Modellen für den Nachwuchs. Aber auch Damen- (73 Prozent) und Herrenschuhe (44 Prozent) wurden stark nachgefragt.

Promis sorgen für Aufsehen - Lob für Show und white cubes

Für besondere Aufmerksamkeit sorgten auf der GDS auch diesmal wieder die verschiedenen Modenschauen. Das Highlight war die Eröffnungsshow mit Sara Nuru, Gewinnerin der Casting-Show 'Germany's next Topmodel'. In der ersten Reihe verfolgte Schauspielerin Jeanette Hain interessiert das Geschehen und sorgte nach der Show gemeinsam mit Sara Nuru für ein Blitzlichtgewitter durch die zahlreich erschienenen Pressefotografen. Und auch die Besucher waren begeistert, verrät Werner Matthias Dornscheidt, Vorsitzender der Geschäftsführung der veranstaltenden Messe Düsseldorf: "Wir haben noch nie so ein positives Feedback auf unsere Schauen erhalten wie dieses Mal. Außerdem freut es mich, dass viele den Relaunch unserer white cubes gelobt haben."

Internationale Top-Entscheider auf GDS und Global Shoes

Aufgefallen ist auch diesmal wieder der hohe Anteil an Ausstellern und Besuchern aus der ganzen Welt, die die GDS und die Global Shoes als Plattform nutzen. Gerade diese Internationalität macht die Messe besonders, erklärt Paulo Goncalves, Sprecher des Verbandes der Portugiesischen Schuhindustrie APICCAPS: "Portugal exportiert 95 Prozent seiner Schuhproduktion und die GDS ist eine der bedeutendsten Messen weltweit, dementsprechend wichtig ist diese Plattform für uns. Hier trifft man Händler aus allen Ländern der Welt, deshalb ist für die portugiesischen Unternehmen eine Teilnahme strategisch sinnvoll. Diesmal sind 76 Aussteller aus Portugal dabei - noch einmal mehr als letztes Jahr. Und wir sind optimistisch, dass wir die Zahlen in Zukunft noch steigern können, weil das Konzept der GDS und deren Organisation den Herstellern sehr gut gefällt."

Weitere Aussteller aus verschiedenen Ländern wünscht sich auch Werner Matthias Dornscheidt: "Wir denken international und planen so natürlich auch unser Konzept. Unsere Stärke liegt darin, für beide Seiten eine win-win-Situation zu erschaffen. Unsere Kooperation mit dem Britischen Schuhverband ist ein gutes Beispiel dafür: Junge, aufstrebende Unternehmen können durch die GDS neue Absatzmärkte erschließen und unsere Besucher sehen Marken, die sie vielleicht sonst nie entdeckt hätten."

Nicholas Parry-Billings ist als Sales & Marketing Direktor des Britischen Schuhverbandes (British Footwaer Association) verantwortlich für genau diese Kooperation, die nach seinen Angaben bereits zu Erfolgen geführt hat: "Vor anderthalb Jahren waren alle unsere Aussteller in Deutschland noch gar nicht auf dem Markt. Nur drei Saisons später konnte die Hälfte aller Aussteller auf unserer Fläche ihr Business in Deutschland etablieren. Das ist eine tolle Quote, die für die GDS spricht. Außerdem ist unseren Ausstellern sehr positiv aufgefallen, dass es sich bei den GDS-Besuchern zu einem sehr großen Teil um Entscheider in der Branche handelt."

Zu den erwähnten Entscheidern gehörten diesmal Besucher wie Prange, Breuninger, Tretter, Zumnorde, Görtz und Leiser. Zu den internationalen Besuchern zählten u.a. Jones Bootmaker, Charles Clinkard, Office und Shoon aus Großbritannien sowie Stiefelkönig aus Österreich. El Corte Inglés kamen aus Spanien und Portugal, Calzados Bravo aus Spanien, Paris Londres aus Belgien, Gum und Axa Shoes aus Russland.

Awardverleihung: Bernhard Bettermann ist "Schuhmann des Jahres 2012"

Gemeinsam mit dem Bundesverband der Schuh- und Lederwarenindustrie, dem HDS, hat die GDS dieses Jahr wieder drei Preise verliehen. Nachdem letztes Jahr TV-Moderatorin Frauke Ludowig ausgezeichnet wurde, gab es dieses Jahr einen männlichen Preisträger. Der bekennende Schuhfan Bernhard Bettermann nahm den "Schuhoscar" als "gutes Omen für seine Karriere" entgegen. Als Schauspieler in der ARD-Serie 'In aller Freundschaft' lockt er jeden Dienstagabend mehr als sieben Millionen Zuschauer vor den Bildschirm.

Der Gewinner des Deutschen Schuhpreises 2012 ist das Unternehmen Bogner, das für die Damen- und Herrenstiefeletten "Kitzbühel" und "St. Anton" ausgezeichnet wurde.

Den HDS-Junior Award erhalten kreative Nachwuchs-Designer für ihre herausragenden Leistungen. Das Motto des diesjährigen Wettbewerbs lautete: Hightech meets Fashion. Gewonnen hat die tschechische Designerin Lenka Marková vom Institute of Art and Design der University of West Bohemia in Pilsen. Ihr futuristisches Siegermodell erinnert an einen Skistiefel.

Die GDS - International Event for Shoes & Accessories und die GLOBAL SHOES - leading trade show for sourcing fanden vom 14. bis 16. März 2012 auf dem Messegelände in Düsseldorf statt. Insgesamt 1.206 Aussteller (GDS: 848, GLOBAL SHOES: 358) aus 44 Ländern präsentierten die neuesten Schuh- und Taschenmodelle.

Die nächsten Messen GDS / GLOBAL SHOES finden statt vom 5. bis 7. September 2012.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Metropolitan Eyewear: Charakterstarker Look

, Fashion & Style, OWP Brillen GmbH

Eine coole, retro-inspirierte Herrenfassung mit Tiefrandprofil aus Edelstahl sorgt für einen charakterstarken und selbstbewussten Look mit Retro-Feeling....

Thomas Müller veröffentlicht eigene Kollektion bei caseable

, Fashion & Style, caseable GmbH

Kurz vor dem Start der Fußball-Weltmeisterschaft gaben caseable und der Nationalspieler Thomas Müller ihre Zusammenarbeit bekannt. Bereits vor...

Niederbayerischer Nachwuchs-Modeschöpfer will "Haute Couture" für Jedermann

, Fashion & Style, NewsWork AG

Ein niederbayerischer Jung-Designer ist auf dem Weg zum neuen Stern am deutschen Modehimmel. Sein Erfolgsrezept: Nachhaltigkeit statt "Fast Fashion"  Noch...

Disclaimer