Merck und TU Darmstadt nehmen Schülerlabor in Betrieb

(lifePR) ( Darmstadt, )
- Merck-TU Darmstadt Juniorlabor auf 200 Quadratmetern Fläche in Darmstadt
- Bundesweit einmalige Kooperation zwischen Unternehmen und Universität
- Angebot von Grundschul- bis zu Abiturklassen

Die Merck KGaA und die Technische Universität Darmstadt eröffneten heute das gemeinschaftliche Schülerlabor "Merck-TU Darmstadt-Juniorlabor", eine bundesweit einmalige Kooperation zwischen einem Industrieunternehmen und einer Universität. Die Zusammenarbeit zwischen der Universität und Merck ist unbefristet. Das Schülerlabor soll noch mehr Begeisterung und Verständnis für Naturwissenschaften wecken, den Nachwuchs gezielt und praxisnah fördern und Lehrkräfte fort- und weiterbilden.Das "Merck-TU Darmstadt-Juniorlabor" bietet auf rund 200 Quadratmetern Fläche im Fachbereich Chemie der TU Darmstadt 32 Arbeitsplätze für Schüler.

"Wir sind ebenso wie die TU Darmstadt an qualifizierten Nachwuchs interessiert und ziehen daher an einem Strang", sagt Dr. Bernd Reckmann, Mitglied der Geschäftsleitung der Merck KGaA. "Wir wollen viele Schüler motivieren, Chemie und naturwissenschaftliche Ausbildungsberufe und Studiengänge zu wählen. Wir glauben, mit dem heute eröffneten Merck-TU Darmstadt-Juniorlabor einen Schritt weiter in diese Richtung zu gehen."

"Das Labor ist ein herausragendes Beispiel dafür, dass wir naturwissenschaftlich interessierte Kinder und Jugendliche bereits früh an unsere Universität binden möchten," sagte der Präsident der TU Darmstadt, Professor. Dr. Hans Jürgen Prömel anlässlich der Eröffnung. "Wir können nicht früh genug damit beginnen, forschende Neugierde und Leistungen zu unterstützen. Außerdem unterscheiden wird uns mit einem eigenen Lehr- und Fortbildungsprogramm für Erzieherinnen und Lehrkräfte deutlich von anderen Schülerlabors."

Auch das Hessische Kultusministerium trägt zu dem Schülerlabor bei. Eine Lehrkraft wird an vier Stunden in der Woche freigestellt, um das Merck TU Darmstadt-Juniorlabor didaktisch zu unterstützen.

In dem neuen Labor sind Experimentiertage für ganze Schulklassen - von der Grundschule bis zum Abitursjahrgang -, Fortbildungsveranstaltungen, anrechenbare Lehrveranstaltungen, Schnupper- und Projekttage, Block-Seminare, Ferienkurse, Schulungen und Demonstrationsveranstaltungen geplant. In Ergänzung zum Unterricht werden den Schülern im Einklang mit dem Lehrplan Experimente angeboten, die sie selbstständig durchführen sollen.

"Wir sind sehr stolz, eine breite Palette an Projekten für Kinder und Schüler verschiedener Altersstufen, Hochbegabte, Lehramtsstudierende, Referendare, Lehrer und Erzieher anbieten zu können", sagte Barbara Albert, Dekanin des Fachbereichs Chemie der TU Darmstadt. Albert hat bereits durch ihr früheres Engagement bei der "Kinder-Uni" an der Universität Hamburg die Breitenwirkung des chemischen Experimentierens mit jungen Leuten erleben können.

"Mit dem heute eröffneten Merck-TU Darmstadt-Juniorlabor können wir Jugendliche speziell ansprechen und unterstützen, sich für einen naturwissenschaftlich-technischen Beruf zu entscheiden", sagte Dr. Christa Jansen, die bei Merck die Schulförderung verantwortet. "Für Merck ist das Labor eine effiziente Ergänzung und Erweiterung des erfolgreich laufenden Schulförderprogramms."

Schulförderprogramme und Schüleraktivitäten von Merck laufen bereits seit Jahren über Sachmittel und Unterrichts begleitende Maßnahmen wie Exkursionen zu den Laboren bei Merck, die den Bezug zur Arbeitswelt herstellen. Des weiteren bietet Merck für die Schulen im regionalen Umfeld Darmstadts Lehrerfortbildungen an, richtet Berufs-Informationsveranstaltungen aus, offeriert die Einrichtung von Forscherwerkstätten, unterstützt Schulbibliotheken und vieles mehr.

Der Fachbereich Chemie der TU Darmstadt besitzt mit seinem Wissenschaftler Dr. Klaus Wannowius ebenfalls über langjährige Erfahrung, Schülergruppen jeden Alters zu begeistern und zu motivieren: etwa mit Praktika in den Sommerferien, mit regelmäßiger Vorbereitung von Teilnehmern der Schüler-Chemie-Olympiade oder der Ausbildung von Lehramtsstudierenden. Schülerinnen der Jahrgangsstufen elf bis 13 aus ganz Hessen nutzen die "Schnuppertage". Chemie-Leistungskurse sind genauso oft zu Projektwochen Gast an der Uni wie Grundschüler, die sich mit "Schau- und Mitmachvorlesungen" von Studierenden oder zu "Experimentalvormittagen" in die Welt des Rosts oder der Duftstoffe entführen lassen. Dieses breite Angebot wird der Fachbereich Chemie fortführen.

Kontakt und Anmeldung für das Merck TU Darmstadt-Juniorlabor:Montags bis Freitags zwischen 8 und 16 Uhr bei Dorothee Nikolaus, TU Darmstadt, Petersenstr. 18, 64287 Darmstadt, Tel. 06151/16-2292; E-Mail: nikolaus@ac.tu-darmstadt.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.