Sonntag, 25. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 669824

Merck eröffnet erstes Food Safety Studio für Kunden

Darmstadt, (lifePR) - • Neues Studio für Lebensmittelsicherheit in Bellevue, Washington, USA, als globales Innovations- und Kooperationszentrum
• Laborräumlichkeiten für Vorführungen und Schulungen machen Kunden Produkt- und Prozessentwicklung zugänglich

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat in Bellevue, Washington, USA, sein erstes globales Food Safety Studio für Hersteller von Lebensmitteln aller Art (Rindfleisch, Geflügel, Obst und Gemüse etc.) eröffnet. Hier können die Kunden gemeinsam mit Wissenschaftlern von Merck Sicherheitsprodukte für die Schnelltestung von Lebensmitteln auf Krankheitserreger entwickeln.

In dem neuen Zentrum mit einer Fläche von etwa 500 m² haben Kunden Zugang zu allen Prozessschritten im Bereich Lebensmittelsicherheit: von der Prüfung der Rohstoffe bis zur Sicherheitsprüfung der Endprodukte. So lassen sich Risiken in der Lebensmittelkette identifizieren, beheben und verhindern. Im Studio können Kunden viele manuelle und automatische Produkte für Lebensmittelsicherheit wie Testkits und Hygienetupfer ausprobieren, die für die Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit im gesamten Herstellprozess entscheidend sind.

„Mit der Eröffnung unseres Food Safety Studio untermauern wir, wie wichtig uns die Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit weltweit ist“, sagte Jean-Charles Wirth, Leiter der Geschäftseinheit Applied Solutions im Unternehmensbereich Life Science von Merck. „Wir bringen Teams in einer Arbeitsumgebung zusammen, die ganz auf die Förderung gemeinsamer Innovationen und Zusammenarbeit ausgerichtet ist, um auf dem Gebiet Lebensmitteltestung führend zu werden.“

Der Weltgesundheitsorganisation zufolge erkranken jährlich geschätzte 600 Millionen Menschen weltweit – das ist fast jeder Zehnte - an verdorbenen Lebensmitteln und 420.000 Menschen versterben daran.

Merck hat zu Beginn des Jahres BioControl Systems, ein in der Lebensmitteltestung weltweit führendes Unternehmen, übernommen und unterstützt Kunden nun mit einem umfassenden Portfolio modernster Testtechnologien beim Schutz des weltweiten Lebensmittelangebots.

Die ersten Kundenbesuche für das neue Food Safety Studio, das ein Demonstrationszentrum für Lebensmittelsicherheit mit Schulungsräumen und Vorführlabor umfasst, werden gerade vereinbart.

Merck KGaA

Merck ist ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen in den Bereichen Healthcare, Life Science und Performance Materials. Rund 50.000 Mitarbeiter arbeiten daran, Technologien weiterzuentwickeln, die das Leben bereichern - von biopharmazeutischen Therapien zur Behandlung von Krebs oder Multipler Sklerose über wegweisende Systeme für die wissenschaftliche Forschung und Produktion bis hin zu Flüssigkristallen für Smartphones oder LCD-Fernseher. 2016 erwirtschaftete Merck in 66 Ländern einen Umsatz von 15 Milliarden Euro.
Gegründet 1668 ist Merck das älteste pharmazeutisch-chemische Unternehmen der Welt. Die Gründerfamilie ist bis heute Mehrheitseigentümerin des börsennotierten Konzerns. Merck besitzt die globalen Rechte am Namen und der Marke Merck. Einzige Ausnahmen sind die USA und Kanada, wo das Unternehmen als EMD Serono, MilliporeSigma und EMD Performance Materials auftritt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Aktionstag "Körper-Scan": Schmerzen zuordnen, Symptome deuten

, Gesundheit & Medizin, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Jeder kennt es. Es zwickt mal hier, es zwickt mal da. Einige Beschwerden gehen schnell vorüber, andere halten sich und gehen in chronische, immer...

Alles über das künstliche Knie

, Gesundheit & Medizin, Klinikum Esslingen GmbH

Wenn das Knie dauerhaft Probleme macht und das Laufen beschwerlich ist, stellt sich für viele Betroffene die Frage, ob ein künstliches Kniegelenk...

Welche Wundauflagen sind weiterhin erstattungsfähig?

, Gesundheit & Medizin, Initiative Chronische Wunden e.V.

Bericht über die Sachverständigen-Anhörung zur Änderung der Arzneimittel-Richtlinie beim Gemeinsamen Bundesausschuss am 20.02.2018 Nach der...

Disclaimer