In Tokio ist das Leben für ins Ausland entsandte Mitarbeiter am teuersten

Weltweite Mercer-Studie zeigt

(lifePR) ( Frankfurt, )
.
- Tokio, Osaka und Nagoya nun drei japanische Städte in den Top 10
- In Deutschland sind die Lebenshaltungskosten in Frankfurt am höchsten, gefolgt von München und Düsseldorf
- Im europäischen Vergleich führt Moskau vor Genf, Zürich, Bern und Oslo

Tokio ist 2012 die weltweit teuerste Stadt für ins Ausland entsandte Mitarbeiter (Expatriates). Die japanische Hauptstadt hat Luanda (Angola), den Spitzenreiter des Vorjahres, auf Rang zwei verdrängt. An dritter Stelle liegt mit Osaka eine weitere japanische Stadt, gefolgt von Moskau und Genf. Karachi in Pakistan wird wie in den Vorjahren als weltweit günstigste Stadt bewertet. Zu diesem Ergebnis kommt die alljährlich vom internationalen Beratungsunternehmen Mercer durchgeführte weltweite Vergleichsstudie zur Bewertung der Lebenshaltungskosten in 214 Großstädten.

Mit Tokio, Osaka und Nagoya dominieren nun drei japanische Städte die Top 10. Im europäischen Vergleich führt Moskau vor Genf, Zürich, Bern und Oslo das Ranking der teuersten Städte an. Am niedrigsten sind die Lebenshaltungskosten in Europa in Skopje, Mazedonien, das im weltweiten Vergleich Rang 207 belegt, gefolgt von Tirana (205) in Albanien und Sarajevo (201) in Bosnien und Herzegowina.

"Politische Umwälzungen und wirtschaftliche Turbulenzen in verschiedenen Teilen der Welt haben für Währungsschwankungen, Inflationen und Bewegung auf den Wohnungsmärkten gesorgt. All das hat sich auf das Ranking ausgewirkt. In Europa sind die Lebenshaltungskosten angesichts des schwachen Euros in vielen Städten gesunken, in Nordamerika dagegen ist das Leben für Expats aufgrund des Höhenflugs des US-Dollars in vielen Städten teurer geworden. Einige der größten Sprünge nach oben haben Städte in Australien und Neuseeland gemacht, was auf die starke Wertentwicklung der Währungen dort gegenüber dem USDollar zurückzuführen ist", erklärt Mercer-Expertin Petra Lück.

In den bewerteten deutschen Städten sind die Lebenshaltungskosten für Expatriates im Vergleich zu 2011 deutlich gefallen: Frankfurt, im letzten Jahr noch auf Rang 73, liegt in diesem Jahr als teuerste Stadt in Deutschland auf Platz 88. Es folgen München (90), Düsseldorf (104), Berlin (106), Hamburg (109), Stuttgart (119) und Leipzig (148). Nürnberg (163) ist die günstigste deutsche Stadt im Ranking. Die meisten Plätze, nämlich jeweils 22, haben im Vergleich zum Vorjahr Berlin und Stuttgart verloren.

Im Rahmen der Studie werden die Preise für über 200 Produkte und Dienstleistungen, darunter zum Beispiel Miete, öffentliche Verkehrsmittel sowie Haushaltswaren, Lebensmittel, Kleidung und Freizeitangebote, miteinander verglichen. Die Ergebnisse der Studie werden von multinationalen Unternehmen und Regierungen auf der ganzen Welt als Grundlage für die Festlegung der Vergütungszulagen zum Ausgleich der Lebenshaltungskosten für ihre Expatriates herangezogen.

Hinweis zu den Platzierungen:

Die Vergleichszahlen zu den Lebenshaltungs- und Mietkosten sind der im Februar/März 2012 durchgeführten Studie von Mercer entnommen und stützen sich auf die Wechselkurse vom März 2012 (Quelle: OANDA, die März-Wechselkurse entsprechen dem Durchschnitt der Februar-Wechselkurse).

Die in dieser Presseinformation veröffentlichten Platzierungen basieren auf den Daten aus der Cost-of-Living-Datenbank von Mercer. Sie schließen jedoch im Gegensatz zu den Costof- Living-Indices, die wir unseren Kunden zur Berechnung der Vergütung ihrer Expatriates zur Verfügung stellen, zusätzlich die Wohnungskosten ein. Daher sind zum Teil deutliche Abweichungen möglich.

Alle Informationen und Daten in den Berichten zu den Lebenshaltungskosten dienen lediglich Informationszwecken und sind für multinationale Unternehmen und Regierungsbehörden erarbeitet, die Mitarbeiter ins Ausland entsenden. Sie sind nicht als Grundlage für Auslandsinvestitionen oder touristische Zwecke gedacht. Mercer übernimmt keinerlei Haftung für Entscheidungen oder Maßnahmen, die auf der Grundlage der Ergebnisse oder der Informationen und/oder Daten aus den Berichten getroffen oder eingeleitet werden.

Über Mercer (www.mercer.com)

Mercer zählt mit über 18.000 Mitarbeitern in mehr als 40 Ländern zu den führenden globalen Anbietern von Dienstleistungen in den Bereichen Consulting, Outsourcing und Investments. Die Berater von Mercer unterstützen Unternehmen bei der Gestaltung und dem Management von betrieblichen Nebenleistungen, insbesondere im Bereich betriebliche Altersversorgung und Gesundheitsleistungen sowie bei der Optimierung des Human Capital Managements. Das Unternehmen ist überdies einer der führenden Anbieter von Verwaltungs- und Outsourcing-Lösungen für betriebliche Nebenleistungen. Die Mercer-Dienstleistungen im Bereich Investments beinhalten das Investment Consulting sowie Multi- Manager Investment-Produkte. Das Unternehmen ist Teil der Marsh & McLennan Companies, Inc. (www.mmc.com). Die Aktie der Muttergesellschaft ist mit dem Ticker-Symbol MMC an den Börsen New York, Chicago, Pacific und London notiert.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.