Montag, 23. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 67366

Medien Institut beim Methodentag der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)

Ludwigshafen, (lifePR) - Werbewirkung "zwei Punkt null": Entwicklung eines additiven Werbewirkungsparameters

Die Messung von Werbewirkung war immer schon ein schwieriges Unterfangen, die aktuellen Entwicklungen der Medienlandschaft verschärfen die Situation: Eine Vervielfachung und Ausdifferenzierung der audiovisuellen Angebote über unzählige Spartenkanäle und Verbreitungsweisen kann durch das etablierte GfKSystem nicht mit vertretbarem Aufwand erfasst werden. Zudem setzt das Marketing immer häufiger auf virale Kampagnen, deren Wirkung sich durch die selbständige Verbreitung der Werbebotschaft in der Zielgruppe entfalten soll. Virale Effekte lassen sich naturgemäß nicht durch traditionelle Reichweiten-Parameter abbilden, daher ist eine Erweiterung der bisher angewandten Methoden dringend notwendig. Zur Entwicklung eines additiven Werbewirkungsparameters bietet sich das Konzept der Anschlusskommunikation über Medieninhalte an. Demzufolge ist Werbewirkung u. a. davon abhängig, ob und in welcher Weise über Werbung in der Folge ihrer Rezeption kommuniziert.

Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Praxis bei der Methodentagung der DGPuK

Wie sich aus diesem Konzept der Anschlusskommunikation ein tragfähiger Werbewirkungsparameter entwickeln lässt, erörterten die beiden Geschäftsführer des Medien Instituts, Kai-Uwe Weidlich und Dr. Andreas Vlasic, auf der Methodentagung der DGPuK am 18. September 2008 in Bad Tölz. Neben der Darstellung erster Befunde einer Pilotstudie zum Thema stand dabei die Diskussion methodischer Herausforderungen im Vordergrund. Dadurch wird entsprechend des Selbstverständnisses des Medien Instituts einmal mehr der Wissensaustausch zwischen universitärer Theorie und Praxis der Kommunikationsforschung gefördert.

Medien Institut Vlasic & Weidlich GbR

Das Medien Institut steht seit über 15 Jahren für effiziente Forschung am Schnittpunkt zwischen wissenschaftlicher und angewandter Kommunikations- und Marktforschung.

Zum Leistungsspektrum des Medien Instituts gehören alle Formen der evaluativen und strategischen Kommunikationsforschung, etwa Analysen zur Werbewirkung, Medienresonanz, Kundenzufriedenheit oder Event-Evaluationen.

Zu den Kunden zählen namhafte mittelständische und große Unternehmen aus den Bereichen Medien, Informationstechnologie, Telekommunikation, Pharma/ Chemie und Immobilien sowie öffentlich-rechtliche Institutionen und Non-Profit-Organisationen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.medien-institut.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Gute Arbeit - Gute Pflege: Zweiter Kinospot räumt mit Klischees auf

, Medien & Kommunikation, Konkret Consult Ruhr GmbH

Im Rahmen des Förderprojekts „Gute Arbeit – Gute Pflege“  haben sich Arbeitgeber der Altenpflege und Arbeitsagenturen gemeinsam auf den Weg gemacht,...

Verleihung des Augsburger Friedenspreises an Generalsekretär des Lutherischen Weltbundes

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Bei einem Festakt im Goldenen Saal des Rathauses wurde am 21. Oktober der Generalsekretär des Lutherischen Weltbundes (LWB), Pfarrer Martin Junge,...

Fünf Auszeichnungen für marbet beim Galaxy Award

, Medien & Kommunikation, marbet Marion & Bettina Würth GmbH & Co. KG

Interdisziplinär, progressiv und zweiwöchiger Hotspot in Berlin – das C-HR Festival zur Markteinführung des neuen Toyota C-HR setzte neue Maßstäbe...

Disclaimer