Montag, 29. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 67366

Medien Institut beim Methodentag der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)

(lifePR) (Ludwigshafen, ) Werbewirkung "zwei Punkt null": Entwicklung eines additiven Werbewirkungsparameters

Die Messung von Werbewirkung war immer schon ein schwieriges Unterfangen, die aktuellen Entwicklungen der Medienlandschaft verschärfen die Situation: Eine Vervielfachung und Ausdifferenzierung der audiovisuellen Angebote über unzählige Spartenkanäle und Verbreitungsweisen kann durch das etablierte GfKSystem nicht mit vertretbarem Aufwand erfasst werden. Zudem setzt das Marketing immer häufiger auf virale Kampagnen, deren Wirkung sich durch die selbständige Verbreitung der Werbebotschaft in der Zielgruppe entfalten soll. Virale Effekte lassen sich naturgemäß nicht durch traditionelle Reichweiten-Parameter abbilden, daher ist eine Erweiterung der bisher angewandten Methoden dringend notwendig. Zur Entwicklung eines additiven Werbewirkungsparameters bietet sich das Konzept der Anschlusskommunikation über Medieninhalte an. Demzufolge ist Werbewirkung u. a. davon abhängig, ob und in welcher Weise über Werbung in der Folge ihrer Rezeption kommuniziert.

Wissenstransfer zwischen Wissenschaft und Praxis bei der Methodentagung der DGPuK

Wie sich aus diesem Konzept der Anschlusskommunikation ein tragfähiger Werbewirkungsparameter entwickeln lässt, erörterten die beiden Geschäftsführer des Medien Instituts, Kai-Uwe Weidlich und Dr. Andreas Vlasic, auf der Methodentagung der DGPuK am 18. September 2008 in Bad Tölz. Neben der Darstellung erster Befunde einer Pilotstudie zum Thema stand dabei die Diskussion methodischer Herausforderungen im Vordergrund. Dadurch wird entsprechend des Selbstverständnisses des Medien Instituts einmal mehr der Wissensaustausch zwischen universitärer Theorie und Praxis der Kommunikationsforschung gefördert.

Medien Institut Vlasic & Weidlich GbR

Das Medien Institut steht seit über 15 Jahren für effiziente Forschung am Schnittpunkt zwischen wissenschaftlicher und angewandter Kommunikations- und Marktforschung.

Zum Leistungsspektrum des Medien Instituts gehören alle Formen der evaluativen und strategischen Kommunikationsforschung, etwa Analysen zur Werbewirkung, Medienresonanz, Kundenzufriedenheit oder Event-Evaluationen.

Zu den Kunden zählen namhafte mittelständische und große Unternehmen aus den Bereichen Medien, Informationstechnologie, Telekommunikation, Pharma/ Chemie und Immobilien sowie öffentlich-rechtliche Institutionen und Non-Profit-Organisationen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.medien-institut.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Kein 112-Notruf zurzeit in Feldatal und Mücke (Zeit: 12.08 Uhr Montag)

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuß des Vogelsbergkreises

Ausfall der Notrufleitungen (112) in den Gemeinden Feldatal und Mücke. Weitere Meldung folgt sobald behoben. Bei Notrufen über die Polizei 110...

wdv-Gruppe pusht Augmented Reality und kooperiert mit turi2 edition #4 Innovation

, Medien & Kommunikation, wdv Gesellschaft für Medien & Kommunikation mbH & Co. OHG

Die wdv-Gruppe unterstützt die neueste Ausgabe turi2 edition mit Augmented Reality (AR). Die Nummer #4 des Bookazines beschäftigt sich mit dem...

Mit dem alten Handy Gutes tun

, Medien & Kommunikation, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Beim „Fest der weltweiten Kirche und Mission“ am Pfingstmontag (5. Juni 2017) sammelt der Trägerkreis der landesweiten „Handy-Aktion in Baden-Württemberg“...

Disclaimer