lifePR
Pressemitteilung BoxID: 206376 (Media Concept GmbH)
  • Media Concept GmbH
  • Wallstraße 16
  • 40878 Ratingen
  • http://www.mediaconcept.de
  • Ansprechpartner
  • Carmen Gerlach
  • +49 (203) 45694-12

Neue Behandlungsmethode für Patientinnen mit chronischer Verstopfung

Bericht zur Pressekonferenz der Shire Deutschland GmbH in Berlin vom 03.12.2010 anlässlich der Neueinführung eines Medikamentes zur Behandlung der chronischen Verstopfung

(lifePR) (Berlin, ) Die chronische Verstopfung kann als Volkskrankheit bezeichnet werden, mehr als ein Zehntel der Menschen in Europa leidet darunter, neun von zehn sind Frauen. Die Ursache dieser Funktionsstörung ist eine Trägheit des Darms. Der Darm bewegt sich nicht ausreichend, der Stuhl wird nicht richtig transportiert. Die Folge sind Schmerzen beim Stuhlgang, Druckgefühl und Schmerzen im Unterbauch, Blähungen oder das Gefühl zu müssen, aber nicht zu können. Die Betroffenen leiden und fast die Hälfte ist mit der bisherigen Therapie unzufrieden. Nun ist ein neues Medikament verfügbar, das direkt im Darm wirkt. Es eignet sich für Patientinnen, denen konventionelle Abführmittel nicht helfen. Indem es die Darmmotorik anregt, wird der Stuhl transportiert und der Darm lässt sich entleeren. Es ist das einzige derzeit verfügbare Medikament, das die Darmträgheit, die zur Verstopfung führt, direkt bekämpft. Das neue Medikament ist für Frauen zugelassen. Es kann vom Arzt verordnet werden und ist Teil einer gezielten Therapie unter ärztlicher Aufsicht.

Volkskrankheit Verstopfung

Die Verstopfung, in Fachkreisen Obstipation genannt, zählt zu den häufigsten Symptomen, die allgemein berichtet werden. Altersunabhängig betrachtet sind in Europa und den USA 10-15 % der Gesamtbevölkerung betroffen. Frauen leiden deutlich häufiger unter einer Verstopfung; sie sind doppelt so oft betroffen wie Männer. Bei einer Verstopfung leiden die Patienten unter hartem oder klumpigem Stuhl, dem Gefühl der inkompletten Entleerung und einer Blockade beim Stuhlgang. Die Betroffenen benötigen manuelle Unterstützung der Stuhlentleerung und haben weniger als drei Stuhlentleerungen pro Woche. Bestehen die Symptome über mehrere Monate, spricht man von einer chronischen Verstopfung.

Die Ursachen für die Entwicklung einer Verstopfung sind vielfältig. In manchen Fällen ist die Ursache ein Passagehindernis im Darm, an dem der Stuhl nicht vorbei transportiert werden kann. Wesentlich häufiger ist jedoch die sogenannte funktionelle Obstipation, bei der der Stuhlgang zu selten, zu hart oder zu mühsam zu entleeren ist, ohne dass eine verursachende Erkrankung vorliegt.

Schwere Beeinträchtigung der Lebensqualität

Während einigen Patienten mit einer ballastoffreichen Ernährung, mehr Bewegung, ausreichender Flüssigkeistzufuhr und, im nächsten Schritt, Abführmitteln geholfen werden kann, sind für Patienten, bei denen diese Behandlungsmethoden nicht anschlagen, neue Therapieansätze notwendig. Für Betroffene ist eine chronische Obstipation mit einem hohen Leidensdruck verbunden. Für Patienten, die trotz der Einnahme von Abführmitteln über Wochen keinen Stuhlgang haben, stellt die Verstopfung ein Problem dar, das den Alltag stark beeinträchtigt oder sogar beherrscht. Sie leiden unter Bauchbeschwerden, Blähungen, hartem und klumpigen Stuhl, dem Gefühl der unvollständigen Entleerung sowie der Notwendigkeit, stark pressen zu müssen. Da ein träger Darm die Ursache der Verstopfung ist, schlagen Behandlungsmethoden, die auf dem Ein- oder Abstrom von Flüssigkeit beruhen nicht an.

Eine Broschüre zum Thema chronische Verstopfung bei Frauen kann kostenlos angefordert werden beim Shire Service, Friedrich-Ebert-Str. 51, 47179 Duisburg.