Dienstag, 17. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 545910

Sommerauktion ohne Biss

Verden, (lifePR) - Eine ruhige Nachfrage erlebte der Auktionsplatz Lingen. Offensichtlich dämpft die Verunsicherung der Milcherzeuger bezüglich der Entwicklung der derzeit niedrigen Milchpreise die Kauflust. Jedoch konnte das Angebot nahezu ohne Überstand abgesetzt werden.

In Lingen nutzen Kunden aus Italien und Polen die Gunst der Stunde und deckten sich mit je einem LKW -33 Färsen- preisgünstigen Nachwuchs für ihre Kuhställe ein.

Andere Kunden aus den Niederlanden und dem Inland sorgten dafür, dass am Ende fast alle Tiere verkauft waren, hätten allerdings gerne mehr Qualitätsfärsen im Angebot gehabt.

Teuerste Färse war eine hornlose Parker-Tochter mit Rotfaktor aus dem Betrieb Wichmann aus Lönigen. Sie wechselte für 2.100 Euro ins Niedersächsische Samern. Zweitteuerstes Tier war Sallas-Tochter Etina von Heddendorp, Klein-Ringe. Für 1.900 Euro wechselte sie den Besitzer und wird fortan ihren Dienst wohl bei den niederländischen Nachbarn verrichten.

Die nächste Auktion in Lingen ist am 18. August 2015.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Verleihung des Energieeffizienzpreises der Gemeinnützigen Sparkassenstiftung

, Energie & Umwelt, Fachhochschule Lübeck

Am Donnerstag, 12. Oktober 2017 endete erfolgreich die Suche nach innovativen Konzepten oder Verfahren zur Steigerung der Energieeffizienz und...

Naturkundliche Wanderung mit dem Förster im Hutewald am 22. Oktober

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Eine fachkundige Wanderung durch den erweiterten Hutewald Solling der Niedersächsischen Landesforsten bietet der Naturpark Solling-Vogler am...

Schimpansen, Waldelefanten und Co.: Artenvielfalt erhalten trotz Kakaoanbau

, Energie & Umwelt, Rainforest Alliance

Kakaoanbau und Erhalt der Artenvielfalt gehen zusammen. Ein Multistakeholder-Projekt der Rainforest Alliance rund um den Taï Nationalpark in...

Disclaimer