Sonntag, 24. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 662629

Pock­mark­fel­der vor Hel­go­land

For­schen­de ent­de­cken Me­tha­n­aus­trit­te in der Deut­schen Bucht

Bremen, (lifePR) - In­ner­halb we­ni­ger Mo­na­te sind auf dem Grund vor der Nord­see­insel Hel­go­land tau­sen­de Kra­ter am Mee­res­bo­den ent­stan­den. Aus dem Mee­res­bo­den ist Gas ent­wi­chen, das Sand auf­wir­belt und dar­aus die Kra­ter­hü­gel hat ent­ste­hen las­sen. Es ist das ers­te Mal, dass im Ge­biet Hel­go­land-Riff die Spu­ren von mas­si­ven Me­than­aus­brü­chen be­ob­ach­tet wur­den. Ihre Stu­die ha­ben Wis­sen­schaft­ler un­ter Fe­der­füh­rung von Knut Krä­mer vom MARUM – Zen­trum für Ma­ri­ne Um­welt­wis­sen­schaf­ten der Uni­ver­si­tät Bre­men jetzt im Fach­blatt Sci­en­ti­fic Re­ports ver­öf­fent­licht.

Wir wa­ren über­rascht, als wir plötz­lich eine Kra­ter­land­schaft ge­se­hen ha­ben, wo sonst nur ebe­ne Sand­flä­che war“, sagt Knut Krä­mer, Er­st­au­tor des Ar­ti­kels und Dok­to­rand am MARUM – Zen­trum für Ma­ri­ne Um­welt­wis­sen­schaf­ten der Uni­ver­si­tät Bre­men. Die Stu­die zeigt an­hand ge­nau­er Ver­mes­sun­gen eine ein­schnei­den­de Ent­wick­lung im Ge­biet „Hel­go­land-Riff“, etwa 45 Ki­lo­me­ter nord­west­lich von Hel­go­land: In den ver­gan­ge­nen Jah­ren bis Juli 2015 fand man hier ei­nen über­wie­gend fla­chen Mee­res­bo­den ohne be­son­de­re Merk­ma­le. Bei ei­ner er­neu­ten Kar­tie­rung im No­vem­ber 2015 war der Mee­res­bo­den über­sät mit Ver­tie­fun­gen von der Grö­ße ei­nes Ten­nis­plat­zes. Bei Aus­fahr­ten mit dem For­schungs­schiff Heincke im Au­gust/​Sep­tem­ber 2016 zeig­te sich, dass sich die­se Kra­ter über eine Flä­che von rund 915 Qua­drat­ki­lo­me­tern er­stre­cken – das ent­spricht mehr als der dop­pel­ten Flä­che des Lan­des Bre­men. Pro Qua­drat­ki­lo­me­ter fin­den sich bis zu 1.200 Kra­ter. Im Zu­sam­men­hang mit er­höh­ten Me­than­kon­zen­tra­tio­nen im Se­di­ment wur­den die Kra­ter als so ge­nann­te Pock­marks iden­ti­fi­ziert.

Bakterien bilden Methan

Der eng­li­sche Be­griff pock­mark (deutsch: Po­cken­n­ar­be) be­zeich­net cha­rak­te­ris­ti­sche Kra­ter am Ge­wäs­ser­bo­den, die beim Aus­tritt von Flüs­sig­kei­ten oder Ga­sen aus dem Un­ter­grund ent­ste­hen. Sie sind in vie­len Ge­wäs­sern wie Seen, Flüs­sen, Fluss­mün­dun­gen, von Küs­ten­ge­wäs­sern bis in die Tief­see welt­weit zu fin­den. In ton­hal­ti­gen Se­di­men­ten und bei ge­rin­gem Ein­fluss von Strö­mun­gen und Wel­len be­ste­hen sie teil­wei­se über vie­le Jahr­hun­der­te und sind Zeug­nis ver­gan­ge­ner Gas­aus­trit­te.

In fla­chen Küs­ten­ge­wäs­sern mit san­di­gem Bo­den und un­ter dem Ein­fluss von Ti­d­e­strö­mun­gen und Wel­len ver­schwin­den die Kra­ter schnell und wur­den des­halb bis­her sehr sel­ten be­ob­ach­tet. Ge­ra­de die küs­ten­na­hen Ge­bie­te wa­ren aber vor dem nach­eis­zeit­li­chen Mee­res­spie­gel­an­stieg oft Feucht­ge­bie­te und da­mit reich an or­ga­ni­schem Ma­te­ri­al. Aus die­sem Ma­te­ri­al kann durch bak­te­ri­el­le Zer­set­zung Me­than ge­bil­det wer­den. Die­ses kann sich dann un­ter­halb von un­durch­läs­si­gen Schich­ten im Mee­res­un­ter­grund sam­meln. Ge­langt Me­than in die Erd­at­mo­sphä­re, wirkt es dort als Treib­haus­gas etwa 25-mal stär­ker als Koh­len­stoff­di­oxid (CO2). 

Die Mes­sun­gen des For­schungs­teams ha­ben er­ge­ben, dass beim Aus­bruch des Me­thans rund 6,9 Mil­lio­nen Ku­bik­me­ter Se­di­ment um­ge­la­gert wur­den – so viel wie in 200.000 Stan­dard­con­tai­ner pas­sen wür­de. „Die Men­ge des da­bei frei­ge­wor­de­nen Me­thans lässt sich nur schwer ab­schät­zen. Wie sich das Gas vor dem Aus­tre­ten im Un­ter­grund ver­teilt hat, wis­sen wir nicht ge­nau. Selbst eine vor­sich­ti­ge Schät­zung er­gibt aber eine Men­ge von rund 5.000 Ton­nen. Das ent­spricht etwa zwei Drit­teln des bis­her an­ge­nom­me­nen jähr­li­chen Aus­sto­ßes der ge­sam­ten Nord­see“, er­klärt Knut Krä­mer.

Meeresboden verändert sich durch Strömungen und Wellen

Als Aus­lö­ser für das Aus­bre­chen der Pock­marks ver­mu­tet er zu­sam­men mit sei­nen Co-Au­to­ren Sturm­wellen von bis zu sie­ben Me­tern Höhe und ei­ner Pe­ri­ode von um die zehn Se­kun­den, die Druck­schwan­kun­gen am Mee­res­bo­den ver­ur­sacht ha­ben. Die wie­der­um ha­ben wie eine Pum­pe auf das dort ge­spei­cher­te Gas ge­wirkt. Schließ­lich hat der Mee­res­bo­den dem Druck nach­ge­ge­ben, das Gas ent­wich in die Was­ser­säu­le, wo­bei es Se­di­ment mit sich riss. Die­ses la­ger­te sich dann auf der strö­mungs- oder wel­len­ab­ge­wand­ten Sei­te wie­der ab und er­zeug­te ein cha­rak­te­ris­ti­sches Mus­ter aus Kra­tern und Hü­geln.

„Die­se Stu­die ist ein pri­ma Bei­spiel für die Zu­sam­men­ar­beit der ver­schie­de­nen In­sti­tu­te, die sich mit Küs­ten­for­schung be­schäf­ti­gen: Wir mes­sen ge­mein­sam auf den deut­schen For­schungs­schif­fen und bün­deln die Ex­per­ti­sen der ver­schie­de­nen Fach­rich­tun­gen“, sagt Dr. Chris­ti­an Win­ter, Fahrt­lei­ter der Mess­fahrt und Lei­ter der Ar­beits­grup­pe Küs­ten­dy­na­mik am MARUM.

Die Pock­marks am Hel­go­land-Riff wur­den in die­ser Form zu ers­ten Mal in der Deut­schen Bucht be­ob­ach­tet. „Die Häu­fig­keit der aus­lö­sen­den Sturm­wellen legt nahe, dass es sich da­bei um ein wie­der­keh­ren­des Phä­no­men han­deln könn­te, das bis­her mög­li­cher­wei­se über­se­hen wur­de“, meint Knut Krä­mer. Die De­tek­ti­on der re­la­tiv fla­chen Kra­ter sei über­haupt erst mög­lich durch die Tat­sa­che, dass Mess­sys­te­me wie hoch­ge­naue Fä­che­recho­lo­te wei­ter­ent­wi­ckelt wur­den. Auch sei da­von aus­zu­ge­hen, dass die Kra­ter in be­weg­li­chen, san­di­gen Se­di­men­ten durch Wel­len und Strö­mun­gen schnell wie­der ein­ge­eb­net wer­den, so­bald kein Me­than mehr aus­tritt.

Ver­gli­chen mit den mensch­ge­mach­ten Me­tha­n­emis­sio­nen ist der Bei­trag des ent­deck­ten Pock­mark-Fel­des ge­ring. So be­trägt die Men­ge nur 0,5 Pro­zent des jähr­li­chen an­tro­po­ge­nen Me­than­aus­sto­ßes Deutsch­lands. Al­ler­dings ist da­von aus­zu­ge­hen, dass sich küs­ten­na­he Ge­bie­te mit rei­chen Me­than­vor­kom­men welt­weit in ei­nem ähn­lich la­bi­len Zu­stand be­fin­den. Ein wich­ti­ger Bei­trag zum glo­ba­len Me­than­haus­halt aus hoch dy­na­mi­schen Küs­ten­re­gio­nen sei da­her mög­li­cher­wei­se bis­her über­se­hen wor­den, sagt Knut Krä­mer. „Wir hof­fen, mit un­se­rem Ar­ti­kel eine wis­sen­schaft­li­che Dis­kus­si­on und wei­te­re Un­ter­su­chun­gen über die­se Art von Me­than­quel­len an­zu­re­gen.“

Originalveröffentlichung:
Knut Krä­mer, Pe­ter Hol­ler, Ga­bri­el Herbst, Alex­an­der Bra­tek, Soe­ren Ah­mer­kamp, An­dre­as Neu­mann, Alex­an­der Bar­tho­lo­mä, Jus­tus E.E. van Beu­se­kom, Mo­ritz Hol­tap­pels und Chris­ti­an Win­ter: Ab­rupt emer­gence of a lar­ge pock­mark field in the Ger­man Bight, sou­theas­tern North Sea. Sci­en­ti­fic Re­ports 7, 2017; DOI: 10.1038/s41598-017-05536-1

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Brandenburg(er) Garten im Grünen Markt - Eine Geburtstagsfeier in Berlin

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Am 23. und 24. September feiern die Späth’schen Baumschulen ihren 297. Geburtstag mit einem Grünen Markt. Der Verband pro agro ist Partner der...

TÜV SÜD erweitert Kooperation mit MIRDC in Taiwan

, Energie & Umwelt, TÜV SÜD AG

TÜV SÜD unterzeichnete ein Memorandum of Understanding (MoU) mit dem taiwanesischen Metals Industry Research & Development Center (MIRDC), der...

Ein Kernobst im Zentrum der Aufmerksamkeit

, Energie & Umwelt, pro agro - Verband zur Förderung des ländlichen Raumes im Land Brandenburg e.V.

Der Pomologische Schau- und Lehrgarten Döllingen steht am 24. September zum 23. Mal ganz im Zeichen des Lieblingsobstes der Deutschen. Nach der...

Disclaimer