Sonntag, 19. Februar 2017


  • Pressemitteilung BoxID 348211

Malteser Social Day: Mitarbeiter unterstützen ehrenamtlich soziale Projekte

Banker helfen Kranken auf den Fernsehturm

(lifePR) (Köln, ) Zum zehnten Malteser Social Day stellen bundesweit 48 große Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen ihre Mitarbeiter für einen Tag von der Arbeit frei, um ein örtliches soziales Projekt zu unterstützen. 1.300 Mitarbeiter in 20 Städten und 110 Projekten sind rund um den 21. September im Dienst der guten Sache. Sie besuchen mit an Multipler Sklerose erkrankten Menschen den Fernsehturm, spielen und basteln mit demenziell Erkrankten in einer Begegnungsstätte, bereiten das Essen für Bedürftige in einer Suppenküche vor oder streichen Gruppenräume für Kinder und Jugendliche. Es sind Bankmitarbeiter, Personalvermittler, Versicherungsfachleute, Finanzanalysten, Medienexperten und EDV-Fachkräfte, die sich sozial engagieren und nah am Menschen sein wollen. "Der Malteser Social Day verbindet Menschen, die im Alltag wenig miteinander zu tun haben. Diese Begegnungen schaffen für jeden Einzelnen Impulse und Freude, die über den Tag hinausreichen", sagt Douglas Graf von Saurma-Jeltsch, Vorstandsmitglied der Malteser und zuständig für den Bereich Corporate Social Responsibility (CSR). "Das Volunteering gewinnt an Bedeutung - das zeigen auch die seit Jahren wachsenden Teilnehmerzahlen am Malteser Social Day."

Jüngstes Beispiel ist die Commerzbank, einer von zwei Premiumpartnern des Malteser Social Day. In 17 Städten engagieren sich rund 400 Mitarbeiter. "Die Unterstützung des sozialen Engagements der Mitarbeiter durch die Commerzbank ist ein wichtiger Bestandteil unserer Unternehmenskultur. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, das Corporate Volunteering auszubauen und nehmen in diesem Jahr erstmalig bundesweit am Malteser Social Day teil. Davon profitieren nicht nur öffentliche und soziale Einrichtungen, sondern auch unsere Mitarbeiter", sagte Albert Reicherzer, Bereichsvorstand Personal bei der Commerzbank.

Auch für Vera Calasan, Vorsitzende der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland ist der Social Day ein Gewinn: "Die ManpowerGroup unterstützt den Malteser Social Day seit diesem Jahr als strategischer Partner, und der Zuspruch unter unseren Mitarbeitern ist enorm groß. Das ehrenamtliche Engagement in den deutschlandweiten sozialen Projekten motiviert, stärkt den Teamgeist und schärft das Bewusstsein für die eigene Verantwortung im täglichen Umgang mit anderen Menschen."

In folgenden Städten engagieren sich Unternehmensmitarbeiter beim Malteser Social Day.
Berlin, Bodensee-Region, Braunschweig, Bremen, Dortmund, Dresden, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Fulda, Hamburg, Hannover, Köln, Kempten, Leipzig, München, Nürnberg, Speyer, Stuttgart und Wiesbaden.

Der Malteser Social Day: Unternehmen stellen Mitarbeiter einen Tag lang frei, damit diese einem sozialen Projekt unter die Arme greifen. Der Malteser Social Day ist Teil des Angebotes zur Corporate Social Responsibility (CSR).

Malteser Hilfsdienst e.V.

Christlich und engagiert: Die Malteser setzen sich für Bedürftige ein. Hilfe für mehr als zwölf Millionen Menschen pro Jahr weltweit - 69.000 Engagierte in Ehren- und Hauptamt - an mehr als 700 Orten - 1 Mio. Förderer und Mitglieder

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Unterhaltsvorschuss für Alleinerziehende

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Der Bundestag hat heute in erster Lesung den Entwurf zum Ausbau des Unterhaltsvorschusse­s beraten. Dem Entwurf des Bundesfamilienminist­eriums...

Die mitbestraften Kinder: Wenn die Eltern sanktioniert werden

, Familie & Kind, Deutscher Schutzverband gegen Diskriminierung e.V.

Wer Leistungen nach dem SGB II bekommt, ist dem Leistungsträger verpflichtet. Wer einen Termin versäumt oder einen Job nicht antritt wird bestraft....

Gefahr im Netz: Jugendliche müssen besser vor rechtsextremen Köderstrategien geschützt werden

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Rechtsextreme versuchen mit perfiden Methoden im Internet verstärkt Jugendliche zu ködern. Themen wie Hip-Hop oder Onlinespiele nutzen sie als...

Disclaimer