Malteser: Freispruch ist zu einseitig - Ausbau der Palliativmedizin und der Hospizarbeit gefordert

BGH-Urteil zur Sterbehilfe

(lifePR) ( Köln, )
Das BGH-Urteil zur Sterbehilfe wird von den Maltesern als zu einseitig kritisiert. Ausgehend vom Zustand der behandelten Patientin, die bereits eine Magensonde liegen hatte, ist das Durchtrennen des Versorgungsschlauchs ein Beitrag zum Sterben - vor allem, wenn man berücksichtigt, dass die Tochter einen mündlichen Willen der Mutter erst lange Zeit nachdem die Magensonde gelegt worden war, als Argument anführte. Mit den Mitteln der Palliativmedizin und unter Ausschöpfung der Hospizbegleitung ist ein Sterben in Würde möglich. "Es darf nicht sein, dass Angehörige - durch die Situation sicherlich aufs Äußerste belastet - über Leben und Tod des Patienten allein entscheiden", sagt der Geschäftsführende Präsident des Malteser Hilfsdienstes, Johannes Freiherr Heereman. Das Urteil des BGH in diesem Fall hat Formalia der Rechtssprechung zu beachten, die aber dem gesamten Umfang des Falls nicht gerecht werden. "Das Urteil ist daher zu einseitig", so Heereman. Die Gratwanderung in der Beurteilung der Sterbehilfe zeige, wie notwendig der Ausbau der Palliativmedizin und der Hospizarbeit sei. "Wenn wir schwer kranke Menschen gleich richtig behandeln, können wir solche Dilemmata umgehen. Mehr Menschen können in Würde sterben - ohne den Angehörigen die Last aufzubürden, nicht alles für den Patienten getan zu haben", sagt Heereman.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.