lifePR
Pressemitteilung BoxID: 411444 (Maisberger Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH)
  • Maisberger Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH
  • Claudius-Keller-Str. 3c
  • 81669 München
  • https://www.maisberger.de/
  • Ansprechpartner
  • Jennifer Appel
  • +49 (89) 419599-77

Was bringen Apps für den Journalismus?

Maisberger-Studie zeigt: Mobile Anwendungen haben bei Journalisten großes Potenzial

(lifePR) (München, ) Ressourcenknappheit, Informationsüberfluss und die immer schnellere Entwicklung von Themen bestimmen den Alltag der Journalisten. Ihr Beruf erfordert immer mehr Mobilität und Flexibilität. Doch wie gehen Journalisten mit dieser Herausforderung um? Sind in Zeiten des Smartphones mobile Apps die Lösung? Und wenn ja, wo liegt das größte Potenzial für mobile Anwendungen? Das Research Center der Münchner Kommunikationsagentur Maisberger hat im Frühjahr 2013 28 Journalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz dazu befragt. Das Ergebnis: Die Bereitschaft zur App-Nutzung ist generell vorhanden, aber bislang deckt keine vorhandene mobile Anwendung die journalistischen Bedürfnisse ab.

Verschmelzung von Beruf und Privatleben - gerade in Zeiten ständiger Erreichbarkeit ist das Realität. Alle befragten Journalisten, die ein oder mehrere mobile Endgeräte besitzen und nutzen, verwenden ihr Smartphone sowohl für berufliche als auch für private Zwecke. Auf die Vorteile der schnellen, räumlich flexiblen und vernetzten Kommunikation möchte kaum einer mehr verzichten - egal ob privat oder beruflich.

E-Mail-Client, Kalender und What's App sind dabei die beliebtesten journalistischen Begleiter. Denn bislang steht die Selbstorganisation im Mittelpunkt der verwendeten Apps. Anwendungen zur gezielten Themenfindung, Recherche oder zum Führen von Interviews werden von den befragten Journalisten gar nicht verwendet. Die Studie belegt: Unternehmensspezifische Recherche erfolgt (noch) nicht über Apps. 46 Prozent nutzen dafür lieber Pressebereiche und Newsrooms, die für mobile Geräte optimiert sind.

"Überrascht hat uns bei der Umfrage, dass von 44 ursprünglich kontaktierten IT-Journalisten zehn überhaupt kein Smartphone hatten und somit nicht für eine Teilnahme an unsere Studie in Frage kamen", so Angelika Klement vom Maisberger Research Center. "Gleichzeitig hat unsere Befragung aber auch gezeigt, dass der Journalistenberuf immer mobiler wird und ein enormes Potenzial für mobile Anwendungen birgt, die es leider noch nicht gibt."

Mehr als die Hälfte der Befragten schätzen das Potenzial von Apps im journalistischen Berufsalltag in den nächsten zwei Jahren als "sehr stark" bzw. "stark" ein. Dabei finden vor allem zwei Modelle Anklang: 79 Prozent der Befragten halten eine "Messe-App" für "sehr sinnvoll" bzw. "sinnvoll", sofern sie technologisch ausgereift ist und einen klaren Mehrwert bietet. Messeveranstalter können beispielsweise eine App speziell für Journalisten anbieten, in die Aussteller Informationen in Echtzeit einspeisen. Die Möglichkeit, kurzfristig Interviewtermine zu vereinbaren oder ein unkomplizierter Zugriff auf Pressematerialen, könnten den hohen organisatorischen Aufwand im Rahmen einer Messe verringern. 57 Prozent halten außerdem eine "Profil-App" für sinnvoll. Diese könnte Journalisten Einsicht in die Profile von Unternehmenssprechern gewähren, aber auch Sprechern Profile von Journalisten anzeigen. Beide Modelle sind aber noch Zukunftsmusik. Ob sie wirklich angenommen werden, hängt vor allem von ihrer Qualität und technischen Reife ab.

"Die Studie 'Mobile PR - Wachstumspfade für die Kommunikation' ist der Startschuss für das Maisberger Research Center und unseren Strategieblog", erklärt Dr. Alexander Pschera, Managing Partner der Kommunikationsagentur Maisberger. "Wir möchten damit Denkanstöße liefern: Wie wird Kommunikation in Zukunft aussehen? Gibt es beispielsweise einen Markt für neue Kommunikationstools für PR-Leute und Journalisten? Mit unserem Strategieblog wollen wir eine Diskussionsplattform für genau solche Fragen schaffen."

Eine ausführliche Analyse der Umfrageergebnisse finden Sie auf dem Strategieblog von Maisberger.

Maisberger Gesellschaft für strategische Unternehmenskommunikation mbH

Maisberger unterstützt Unternehmen aus Informationstechnologie, Telekommunikation, Industrie, Cleantech, Finanzdienstleistung und HR/Weiterbildung bei der strategischen Unternehmens- und Finanzkommunikation sowie der PR. Zum Leistungsspektrum gehören darüber hinaus Marktforschung, Coachings und Seminare. Das Unternehmen wurde 1989 unter dem Namen Maisberger & Partner gegründet. Zu den Kunden zählen deutsche und internationale Unternehmen wie Arval, ATOSS Software, FICO, Haufe, Orange Business Services, Polycom, Quantum, Unisys und VMware. Die Agentur gehört zu den Top 5 der IT/TK PR-Agenturen in Deutschland. Der Jahresumsatz 2011 lag mit 35 Mitarbeitern bei rd. 3,2 Millionen Euro. International ist Maisberger mit Partneragenturen in Europa, Asien und den USA vertreten. Weitere Informationen finden Sie unter www.maisberger.com,www.twitter.com/... und auf Google+.