Mittwoch, 18. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 394794

Mainova unterstützt den Vogelschutz in Frankfurt

Frankfurt am Main, (lifePR) - Zuhause im Glück: Wenn Mauersegler und Mehlschwalben aus ihren Winterquartieren nach Frankfurt zurückkehren, finden Sie im Stadtteil Kalbach neue Wohnungen. Der NABU Frankfurt hat heute an der Transformatoren- Station Weißkirchener Berg sechs künstliche Mauersegler- Nistplätze und 13 Mehlschwalben-Nester angebracht. Die Mainova überlässt den neuen Mietern dafür einige Quadratmeter Fassade. Dr. Bernhard Müller, Geschäftsführer der Mainova-Tochter Netzdienste Rhein- Main GmbH: "Der NABU Frankfurt leistet in unserer Heimatstadt wertvolle Arbeit für den Vogel- und Artenschutz. Wir wollen den NABU dabei unterstützen, den Himmel über Frankfurt lebendig zu halten. Gemeinsam schützen wir mit kleinem Aufwand unsere heimische Tierwelt. Denn Schwalben und Mauersegler gehören zum Sommer wie die Sonne. Wenn die Aktion erfolgreich ist, werden wir weitere Möglichkeiten zur Einrichtung von Nistplätzen an unseren zahlreichen Gebäuden in Frankfurt prüfen."

Ingolf Grabow vom NABU Frankfurt ergänzt: "Erfolge im Natur- und Artenschutz kommen nur gemeinsam zustande: Wir haben die Ideen und die Mainova die passenden Gebäude und auch den Hubsteiger zur Montage."

Die Mainova engagiert sich bei mehreren Projekten zum Vogelschutz in Frankfurt. So unterstützte das Unternehmen die Ansiedlung von Wanderfalken am Heizkraftwerk West. Außerdem existiert seit dem Jahr 2010 auf dem Gelände der Konzernzentrale in der Solmsstraße ein Biotop, das Brut-Möglichkeiten für Enten bietet.

Mauersegler gelten nicht nur als Sommerboten. Sie sind gern gesehene Bewohner unserer Städte, aber auch richtige "Weltbürger": Sie leben lediglich drei Sommermonate zur Jungenaufzucht bei uns und die übrigen neun Monate in Afrika. Dabei sind Mauersegler permanent in der Luft - selbst während sie schlafen. Ursprünglich Felsenbewohner, leben sie seit Jahrhunderten mit uns in den Städten und sind auf Höhlen und Spalten unter den Dächern unserer Häuser angewiesen. Doch die heutige Bauweise bietet nur selten Unterschlupf für Mauersegler. Im Rahmen der energetischen Gebäudesanierung werden viele Nischen, Öffnungen und Spalten verschlossen und damit Nistplätze, oft unwissend, zugemacht. Die Mauersegler, welche Jahr für Jahr immer wieder exakt den gleichen Brutplatz aufsuchen, stehen so buchstäblich vor verschlossener Tür.

Über die Aktion

Unter dem Motto: "Wir halten den Himmel über Frankfurt lebendig!" haben sich BUND und NABU im Jahr 2003 zur Frankfurter Mauersegler-Initiative zusammengefunden, um Aufklärung, Informationen und praktische Hilfe anzubieten. Die Initiative berät zum Beispiel, wie man bei der Sanierung eines Hauses auf die Belange des Artenschutzes Rücksicht nehmen kann. Sie hilft bei der Auswahl geeigneter Nisthilfen und führt auch deren Anbringung durch.

Das Projekt ist äußerst erfolgreich: Mittlerweile kommen zunehmend Anfragen aus anderen Städten, von Architekten, Naturschutzbehörden und Privatpersonen. Bis Ende 2012 wurden in Frankfurt und Umgebung bereits über 1.600 Nistplätze für die Mauersegler errichtet.

Mainova AG

Die Mainova AG mit Sitz in Frankfurt ist Hessens größter Energieversorger und beliefert rund eine Million Menschen mit Strom, Gas, Wärme und Wasser. Hinzu kommen zahlreiche Firmenkunden im gesamten Bundesgebiet. Der Mainova- Konzern erzielte im Jahr 2011 mit seinen fast 3.000 Mitarbeitern einen Umsatz von rund 1,8 Mrd. Euro.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Die Stiftung World Future Council begrüßt Desinvestition von fossilen Brennstoffen und Atomwaffen in Göttingen

, Energie & Umwelt, World Future Council

Die Universität Göttingen verkündete gestern, ihre Investitionen in den Bereich der fossilen und nuklearen Energieträger zu beenden. Die Ankündigung...

Willkommen, kleine Schnee-Eule!

, Energie & Umwelt, Wildpark-MV/ Natur- u. Umweltpark Güstrow gGmbH

Das Team des Wildpark-MV in Güstrow kann sich nach vielen Jahren wieder über Nachwuchs bei den Schnee-Eulen freuen. Mittlerweile ist der Jungvogel...

Niedersächsische Landesforsten ziehen Halbjahres-Bilanz nach Sturm Friederike

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Sechs Monate nach dem verheerenden Sturm Friederike vom 18. Januar ziehen die Niedersächsischen Landesforsten eine vorläufige Abschlussbilanz....

Disclaimer