Montag, 20. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 277323

Mainova übernimmt Versorgung von rund 1.000 Haushalten in Frankfurt-Sachsenhausen

Frankfurt am Main, (lifePR) - Die Mainova EnergieDienste GmbH (MED) hat vor Kurzem die CAL Fernwärmebetriebsgesellschaft mbH erworben und übernimmt damit den Betrieb des Heizwerks in der Mailänder Straße 10 sowie das daran angeschlossene Nahwärmenetz im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen. Für die Anwohner ändert sich dadurch nichts. Die drei modernen Niedertemperatur-Gaskessel des Heizwerks mit einer Gesamtleistung von 7.000 Kilowatt versorgen die rund 1.000 Haushalte weiterhin zuverlässig mit Wärme und Warmwasser.

Dezentrale Nahwärmenetze sind besonders umweltschonend, da dadurch lange Transportwege und die damit verbundenen Verluste vermieden werden. Die MED, eine hundertprozentige Tochter der Mainova AG, ist einer der führenden Anbieter von Energiedienstleistungen und Facility Management im Rhein-Main-Gebiet und betreibt inzwischen 86 entsprechende Anlagen in Frankfurt und Umgebung. Der Vorteil für die Eigentümer: Da die Anlagen im Besitz des Energiedienstleisters verbleiben, der den Betrieb und die Wartung übernimmt, müssen sie sich um nichts weiter kümmern. Sie zahlen lediglich den vereinbarten Grund- und Arbeitspreis für die Wärmelieferung und genießen die Versorgungssicherheit, die ihnen die MED garantiert.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

4.000 neue Bäume für die Region

, Energie & Umwelt, Taunus Sparkasse

Kunden und Berater der Taunus Sparkasse in Gummistiefeln und mit Spaten -unter dem Motto „Wir schaffen Grünes“ pflanzen sie Bäume. Seit 2011...

Alle Jahre wieder im November: Nachfrage nach XXL-Bäumen ungebremst

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Die Niedersächsischen Landesforsten sind ein Hauptlieferant für übergroße Weihnachtsbäume in Deutschland. Die Ernte von insgesamt vier XXL-Fichten...

Großer Stein und Kaninchenwerder wieder offen für Wassersportler

, Energie & Umwelt, Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Die Naturschutzgebiete "Ziegelwerder" sowie "Kaninchenwerder und Großer Stein im Schweriner See" sind wieder offen für Wassersportler. Das Bundesministerium...

Disclaimer