Donnerstag, 23. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 681984

Lüneburg leuchtet: Giebel erstrahlen in weihnachtlichem Glanz - Weihnachtstadt Lüneburg öffnet ihre Tore

Lüneburg, (lifePR) - Vom 27. November bis zum 22. Dezember 2017 heißt es: „Lüneburg leuchtet!“ in der über 1000 Jahre alten Hansestadt. Festliche Illuminationen lassen die prachtvollen historischen Giebel in weihnachtlichem Glanz erstrahlen. Auch die Innenstadtkirchen St. Michaelis, St. Johannis und St. Nicolai sowie das historische Rathaus werden in verschiedenen Lichtarrangements in Szene gesetzt. Auf dem Marktplatz vor dem Rathaus findet der Weihnachtsmarkt statt, der als einer der schönsten in Norddeutschland gilt.

Weihnachtlicher Schmuck, Holzspielzeug und die berühmten Lüneburger Salzlampen sind dort ebenso zu finden wie auch der Weihnachtsmann, der jeden Tag um 16 Uhr die Kinder mit allerlei Naschereien versorgt. Täglich um 17 Uhr gibt es ein abwechslungsreiches Konzertprogramm von, dargeboten von Chören aus der Region. Der Lüneburger Weihnachtsmarkt ist täglich von 10 bis 20 Uhr geöffnet (Sonntag ab 11 Uhr).

Wichernkranz  - Adventskranz für soziale Zwecke

Der Wichernkranz wird wieder auf der Spitze des Wasserturms montiert. Dieser Adventskranz mit einem Durchmesser von 13 Metern dient regelmäßig einem guten Zweck. Besucher können den Kranz per SMS oder per Telefonanruf zum Leuchten bringen und gleichzeitig einen kleinen Betrag spenden. Die Diakonie in der Region, der Evangelisch-lutherische Kirchenkreis Lüneburg und der Trägerverein Wasserturm e.V. haben das Projekt unter dem Motto „Ein Licht anzünden für jedes Kind“ bereits im Jahr 2008 erfolgreich ins Leben gerufen. Der Wichernkranz ist eine sehenswerte Erinnerung an den Erfinder des Adventskranzes Johann Hinrich Wichern und sein Lebenswerk, Kindern in Not zu helfen.

Weihnachtliche Illuminationen: Giebel im Licht

Seit Jahren sorgen die beleuchteten Giebel der alten Lüneburger Häuser während der Weihnachtszeit für eine besonders heimelige und festliche Atmosphäre. Nicht nur die Häuser, auch die Innenstadtkirchen St. Michaelis, St. Johannis und St. Nicolai, das historische Rathaus und der Wasserturm werden mit verschiedenen Lichtarrangements kunstvoll beleuchtet. Lüneburger Bürger und Unternehmen sind herzlich dazu eingeladen, die Weihnachtsbeleuchtung der drei Innenstadtkirchen und der Rathausfassade finanziell zu unterstützen, damit auch in diesem Jahr die festliche Beleuchtung die Besucher und Einwohner der Hansestadt wieder auf die besinnliche Jahreszeit einstimmt. Spendenvordrucke gibt es unter www.weihnachtsstadt-lueneburg.de.

Weihnachtsmarkt bei St. Johannis

Wer das Eingangstor des Weihnachtsmarkts an der St. Johanniskirche durchschreitet, wird empfangen vom aromatischen Geruch aus dampfenden Kupferkesseln, gefüllt mit schmackhaftem Glühwein und Feuerzangenbowle. Im Zentrum des Platzes vor der Kirche aus dem 14. Jahrhundert steht eine urige, gemütliche Holzhütte in einem kleinen Tannenwald. Kleine Holzbuden locken mit Düften von Zuckerwaren, Lebkuchen und Gewürzen, und weihnachtliche Geschenkideen laden zum Einkaufen ein. Unter dem weit in den Himmel aufragenden Turm der Kirche und bei festlichen wie modernen Klängen ist der Markt ein besonderes Erlebnis. Der Weihnachtsmarkt bei St. Johannis öffnet vom 29. November bis 23. Dezember täglich in der Zeit von 11 bis 21 Uhr. Geschlossene Gesellschaften sind auf Anfrage möglich.

Neu: Weihnachtsmarkt am Alten Kran

Stimmungsvoll wird es in diesem Jahr auch im Historischen Wasserviertel, wenn rund um den Alten Kran erstmals ein kleiner, aber sehr feiner Weihnachtsmarkt öffnet, der sich mit seinen zehn hübschen Buden harmonisch in das Stadtbild einfügt. Hier gibt es neben Winzer-Glühwein und Feuerzangenbowle kulinarische Besonderheiten wie Meeresspezialitäten und Burger aus Bio-Rindfleisch. Ergänzt wird das Angebot durch regionales Kunsthandwerk und eine stimmungsvolle Beleuchtung. Der Weihnachtsmarkt bei am Alten Kran öffnet vom 29. November bis 23. Dezember täglich in der Zeit von 10 bis 20 Uhr.

Weihnachtsdorf im Innenhof der Brauerei „Krone“

Aus dem kleinsten Weihnachtsmarkt wird das romantische Lüneburger Weihnachtsdorf. Eingerahmt von Lüneburgs historischen Häusern wächst der kleinste Weihnachtsmarkt Deutschlands an einem anderen Ort, dem Innenhof der Krone, zu einem romantischen Weihnachtsdorf in der Weihnachtsstadt Lüneburg. Altbewährtes und Beliebtes bleibt bestehen, zum Beispiel der selbst hergestellte weiße Winzerglühwein, Neues wird den Markt bereichern und qualitativ noch mehr aufwerten, wie „Die Schnuckenalm“ oder das Eisstock Schießen.

Weihnachtsstadt Lüneburg für Familien

Weihnachtskino im Rathausgarten

Das beliebte Weihnachtskino ist wieder da! Am ersten Dezembersamstag wird im winterlichen Rathausgarten in Lüneburgs Innenstadt von 16 bis 20 Uhr Familienkino für Groß und Klein geboten. Gezeigt werden ab 16.30 Uhr die Kinderfilme „Petterson bekommt Weihnachtsbesuch“, „Pippi Langstrumpf und das Weihnachtsfest“ sowie ab 18.30 Uhr das beliebteste Weihnachtsmärchen überhaupt: „Drei Nüsse für Aschenbrödel“. Dieser Film setzte sich im Online-Voting gegen den Klassiker „Die Feuerzangenbowle“ durch. Bei schlechter Witterung muss die Veranstaltung leider abgesagt werden. Der Eintritt ist frei!

Adventsbasteln für Kinder im Lüneburger Rathaus 

Jeweils an den Adventssonntagen haben kleine und große Bastelfreunde von vier bis neun Jahren die Möglichkeit, noch das ein oder andere kleine Weihnachtsgeschenk selber zu gestalten. Das Adventsbasteln für Kinder findet im historischen Heinrich-Heine-Haus im Heine-Zimmer am Ochsenmarkt an den vier Sonntagen in der Zeit von 13 bis 17 Uhr statt. Das Adventsbasteln ist kostenlos.

Weihnachtliche Märchenhütten

Für strahlende Kinderaugen werden zwölf Märchenhütten sorgen, die über die Innenstadt verteilt sind. Rotkäppchen, Dornröschen und andere Figuren bewegen sich in den liebevoll dekorierten Hütten, während auf Knopfdruck die dazu passenden Grimmschen Märchen vom Band ertönen.

Weihnachtsmärchen „Der Faulpelz“

Bereits seit 16 Jahren wird in Lüneburg traditionell ein Weihnachtsmärchen von und mit dem Lüneburger Schauspieler Burkhard Schmeer aufgeführt. In diesem Jahr zeigen die Schauspieler rund um Schmeer „Den Faulpelz“ im Huldigungssaal des Rathauses. Termine sind der 08.12. um 16 Uhr, 09.12. um 16 und 17 Uhr, 10.12. um 15 und 16 Uhr, 15.12. um 16 Uhr, 16.12. um 16 und 17 Uhr und 17.12. um 15 und 16 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Historischer Christmarkt in der Lüneburger Altstadt

Der „Historische Christmarkt“ in der Lüneburger Altstadt findet in diesem Jahr am 2. und 3. Dezember statt. Der vom Arbeitskreis Lüneburger Altstadt e.V. (ALA) organisierte Christmarkt zieht mit seiner authentischen Renaissance-Kulisse rund um die St. Michaeliskirche Jahr für Jahr Tausende Besucher an. Händler bieten Strohsterne, Töpferwaren und Seifen feil, heiße Fliederbeersuppe, Wildbratwurst und andere Leckereien sorgen für Gaumenfreuden. Schmiede, Seilmacher und Weber zeigen, wie vor Jahrhunderten in der Altstadt gearbeitet wurde. Ausschließlich Kerzen und Fackeln werden die weihnachtliche Szenerie erhellen, In der St. Michaeliskirche gibt es kleine Konzerte und Adventssingen. Der Historische Christmarkt ist am Samstag von 12 bis 19 Uhr sowie am Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet.

Angebote, Informationen und Buchung: Tourist-Information der Lüneburg Marketing GmbH, Rathaus / Am Markt, 21335 Lüneburg, Telefon: 0800 / 220 50 05, Fax: 04131 / 207 66 44, E-Mail: touristik@lueneburg.info, www.lueneburg.info und www.weihnachtsstadt-lueneburg.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Landrat Görig: 33-Millionen-Investition in die Zukunft unseres KKH

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Das Alsfelder Kreiskrankenhaus kann in den nächsten fünf Jahren umfangreich saniert werden. Der Bewilligungsbescheid­, auf den Landrat Manfred...

Kein Offiziersbankett im Leningrader Hotel „Astoria“ - Zeitzeugenbericht von Erwin Johannes Bach bei EDITION digital

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Wie konnten Leningrad und die Leningrader der 900-tägige Belagerung durch die deutsche Wehrmacht, finnische und spanische Truppen zwischen dem...

Hilfsorganisationen fordern sofortige Aufhebung der Blockade im Jemen

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Eine Gruppe deutscher Hilfsorganisationen fordert angesichts der massiven humanitären Krise im Jemen die umgehende, komplette Öffnung der See-,...

Disclaimer