Mittwoch, 22. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 681486

Goldener Oktober

Während die Blätter der Bäume in den letzten vier Wochen ihr buntes Farbenspiel aufführten, nahm der Oktober an der Börse ein goldenes Gepräge an

Oldenburg, (lifePR) - Den Humus für die fortgesetzte Aufwärtsentwicklung fanden die Aktienmärkte in anziehenden konjunkturellen Wachstumsraten und der Gewissheit langfristig niedriger Zinsen. Das Übrige steuern gute Unternehmenszahlen und eine reichliche Liquiditätszufuhr an die Eigenkapitalmärkte bei.

Unter den Unternehmen, die im Oktober ihre Zahlenwerke zum abgelaufenen dritten Quartal 2017 vorlegten, stachen einmal mehr die amerikanischen Wachstumsriesen Amazon und Alphabet hervor. Der Online-Händler weitet seine Umsätze rasch aus und bedroht mittlerweile die Existenz zahlreicher Segmente im Einzelhandelsbereich, während Google eine dominante Werbemaschine geschaffen hat, die nebst starkem Werbewachstum auch monopolartige Renditen abwirft.

In Europa wurde unterdessen die Versicherung des Präsidenten der Europäischen Zentralbank, die Zinsen für lange Zeit niedrig zu halten, von den Börsen begrüßt. Die biblischen sieben mageren Jahre für Zinsanleger sind also in vollem Gange.

Als ob die große Zinswende im Nachgang der Finanzkrise nicht erfolgt wäre, begeht man in Deutschland immer noch den sogenannten „Weltspartag“. Den Bürgern scheint gar nicht bewusst zu sein, dass es sich hier keineswegs um einen Welt-, sondern vielmehr um einen deutschen Spartag handelt. Und selbiger ist ein Anachronismus, denn das traditionelle Zinssparen erbringt heute außer Vermögensverlusten nur noch Mitleid.

Derweil sind in Berlin die Koalitionsverhandlungen zwischen Union, FDP und Grünen in vollem Gange. Die Bürger tun gut daran, sich auf steigende Staatsausgaben und wohl auch Steuern (zum Beispiel Steuern auf Dieselkraftstoff) einzurichten. Das wird ihnen nicht schwer fallen, denn sie sind derlei ja seit Jahrzehnten so gewohnt – ganz unabhängig von der jeweiligen Regierungskoalition. Die Themen „Abgabenentlastung“ und „Beteiligung der Bevölkerung an der Wirtschaft durch geförderte Aktienanlage“ spielen in den Verhandlungen keine wichtige Rolle. Stattdessen sind es die hausgemachten Probleme „Energiewende, Eurorettung und Migrationskrise“, die im Fokus der Beratungen stehen werden.

In der Zwischenzeit lässt sich anhand der fünf LOYS-Aktienfonds studieren, wie langfristige Vermögensanlage in Aktien reiche Früchte trägt, wenn sie mit Ruhe und ökonomischer Vernunft betrieben wird. Wie sich in den vergangenen dreizehn Jahren seit dem Start der LOYS AG gezeigt hat, war es klug und weitsichtig, nicht zur großen Mehrheit der Zinssparer zu gehören. Aktienanleger stellen zwar nur eine kleine Minderheit der Bevölkerung dar, dürfen sich aber über angemessene Wertentwicklungen freuen. Warum sich dies in den nächsten zehn Jahren ändern sollte, ist für uns nicht erkennbar.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Adoption eines Kindes: Auf was Eltern beim Versicherungsschutz achten sollten

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Die Zahl der adoptierten Kinder und Jugendlichen ist im vergangenen Jahr erneut gestiegen. In 2016 haben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes...

Tele Columbus wächst weiterhin bei allen relevanten Zielgrößen im dritten Quartal

, Finanzen & Versicherungen, Tele Columbus Gruppe

. - Umsätze im Q3 wachsen um 4,3% im Jahresvergleich auf EUR 123,3 Millionen - Normalisiertes EBITDA wächst um 7,2% auf EUR 68,3 Millionen gegenüber...

„Chefsache Gesundheit: Information – Motivation - Inspiration“

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 7. November 2017 fand im Haus der Bayerischen Wirtschaft in München eine Informationsveransta­ltung über Betriebliches Gesundheitsmanagemen­t...

Disclaimer