Freitag, 26. Mai 2017


  • Pressemitteilung BoxID 138870

LOVEFiLM Rockt ins neue Jahr und präsentiert die größten filmischen Partykracher

(lifePR) (München, ) Alle Jahre wieder stellt sich kurz vor der Jahreswende die berühmte Frage: Was machen wir Silvester? Da viele keine Lust mehr auf überfüllte Partys, überteuerte Diskos oder Gedränge in den Städten haben, bietet LOVEFiLM jetzt die Party-Alternative für zu Hause und präsentiert ein Feuerwerk der filmischen Partykracher. Wer also gerne gemütlich auf der Couch gekuschelt das neue Jahr begrüßen und dennoch bestens unterhalten werden möchte, findet nun die Lösung, denn LOVEFiLM bietet für jeden Geschmack das richtige. Beispielsweise den Spielfilm "Der Partyschreck" mit Peter Sellers als indischen Komparsen, der in Hollywood ein Engagement in einem Historienfilm bekommen hat. Jedoch vermasselt er Szene um Szene. Oder die australisch-französische Filmkomödie aus dem Jahr 1994 "Muriels Hochzeit". Muriel lebt in einer Phantasiewelt von ABBA-Songs und wartet auf ihren Prinzen, der sie aus dem Kleinstadtmief von Porpoise Spit wegbringen und sie vor ihrem grobschlächtigen Vater und ihren zickigen Altersgenossinnen retten soll. Wer es grooviger mag, kommt bei "Radio Rock Revolution" auf seine Kosten. Als Schulaussteiger Carl 1966 an Bord des Piratensenders "Radio Rock" kommt, erhält er dort wirklich Inspiration für seine Zukunft. Die vom Amerikaner The Count und der britischen Legende Gavin angeführte DJ-Crew lebt für die Musik und Liebe, feiert das Jetzt, ohne ans Morgen zu denken.

Hier die größten filmischen Partykracher im Überblick:

- "Der Partyschreck" von Blake Edwards (1968)
- "Mamma Mia!" von Phyllida Lloyd (2008)
- "Muriels Hochzeit" von P.J. Hogan (1994)
- "Superbad" von Greg Mottola (2007)
- "24 Hour Party People" von Liz Gallacher und Michael Winterbottom (2002)
- "Radio Rock Revolution" von Richard Curtis (2009)
- "Studio 54" von Mark Christopher (1998)
- "Starsky & Hutch" von Todd Phillips (2004)
- "Austin Powers - Das Schärfste was Ihre Majestät zu bieten hat " von Jay Roach (1997)
- "Party Monster" von Fenton Bailey, Randy Barbato (2003)
- "Frühstück bei Tiffany" von Blake Edwards (1961)
- "House Bunny" von Fred Wolf (2008)

Seit 2006 gibt es das LOVEFiLM Angebot auch in Deutschland. Im April 2008 hat LOVEFiLM das Amazon DVD Verleihgeschäft in Deutschland und Großbritannien übernommen. Im Gegenzug ist Amazon Europe der größte Anteilseigner des Unternehmens geworden. Mit über 25.000 Titeln verfügt LOVEFiLM über eines der umfangreichsten Filmangebote in ganz Deutschland. Parallel zum DVD- und Blu-ray Verleihgeschäft finden Filmfans auf www.lovefilm.de jede Menge Informationen rund um das Thema Film - exklusive Video Interviews, Berichte vom Roten Teppich, brandaktuelle Filmnews. Darüber hinaus können Kunden bei LOVEFiLM eigene Kollektionen erstellen, Rezensionen schreiben oder ein persönliches Profil anlegen, um andere Filmfans in der Community zu finden und sich auszutauschen. Stiftung Warentest urteilt: LOVEFiLM bietet besten Abo-basierten DVD-Versand: Die Stiftung Warentest beurteilt in ihrem Heft 02/2009 Internet-Videotheken und einer der drei Testsieger ist LOVEFiLM mit der Gesamtnote "gut" (2,3).

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Hope Channel" beim Evangelischen Kirchentag

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Beim Deutschen Evangelischen Kirchentag ist auf dem Berliner Messegelände in der Medienmeile in Halle 3.2, Stand F 16, auch die Medienagentur...

Kirchen: der lange Weg zur Frauenordination

, Familie & Kind, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Die Ordination von Frauen zum Dienst als Pfarrerinnen war Thema eines Podiums auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag, der vom 24. bis 28....

1.000 Geburtstagsgeschenke für 1.000 Patenkinder

, Familie & Kind, PM-International AG

„Für viele von ihnen ist es vielleicht das erste Geburtstagsgeschenk ihres Lebens“. Charity-Botschafterin Vicki Sorg strahlt vor Glück. Denn...

Disclaimer