Mittwoch, 18. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 685208

Neue stellvertretende Vorsitzende, Hörfunkangelegenheiten und Förderung von Onlinerland Saar

Ergebnisse der Sitzung des Medienrates der LMS

Saarbrücken, (lifePR) - Der Medienrat der Landesmedienanstalt Saarland hat in seiner Sitzung vom 30. November 2017 folgende Beschlüsse gefasst:

Isolde Ries neue stellvertretende Vorsitzende

In Nachfolge von Ikbal Berber, die im September 2017 aus dem Medienrat ausgeschieden ist, haben die Mitglieder des Medienrates einstimmig die Landtagsabgeordnete Isolde Ries zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Isolde Ries ist seit Januar 2011 Mitglied des Medienrates der LMS und seit Januar Vorsitzende des Medienkompetenzausschusses. Sie wird vom Landtag des Saarlandes entsandt.

Ries ist seit 1990 Mitglied im Landtag des Saarlandes, seit 2009 erste Vizepräsidentin.

Zukunft der Hörfunklandschaft im Saarland

Der Direktor der LMS, Uwe Conradt, hat die Mitglieder des Medienrates über die Ergebnisse der „Aufforderung zur Abgabe von Interessensbekundungen (Call for Interest) zur Nutzung digitaler terrestrischer Übertragungskapazitäten im Saarland für regionale, landesweite, länderübergreifende und bundesweite private Hörfunkangebote“ vom 1. September 2017 informiert. Der Direktor wird nun Gespräche insbesondere mit Rundfunkveranstaltern, Plattformbetreibern, den zuständigen Regulierungsbehörden in der Großregion sowie weiteren Akteuren zur Entwicklung eines Gesamtkonzepts für eine Förderung der Digitalradio-Versorgung im Saarland wie auch in der Großregion führen. Ziele dieses Gesamtkonzepts sollen auch die Stärkung der Radiovielfalt für alle Generationen sowie digitale Impulse für die Entwicklung der Großregion SaarLorLux als Kommunikationsraum im Herzen Europas sein.

Verlängerung von Frequenzzuweisungen

Die Zuweisung der UKW-Frequenz Saarbrücken-Winterberg 99,6 MHz an die Radio Saarbrücken GmbH für das Hörfunkvollprogramm „Radio Saarbrücken“ wird bis zum 30. November 2027, die Zuweisung der UKW-Frequenz Saarbrücken-Winterberg 92,9 MHz an die RADIO SALÜ Euro Radio Saar GmbH für das Hörfunkvollprogramms „Classic Rock Radio” bis zum 30. September 2024 verlängert.

Ausschreibung einer Hörfunk-Programmanalyse 2018

2018 wird erneut eine Programmanalyse der im Saarland durch die LMS zugelassenen und über UKW zu empfangenden Hörfunkprogramme durchgeführt. Die Ergebnisse der alle zwei Jahre erfolgenden Programmanalysen dienen dem Medienrat zur Einschätzung des Gesamtangebots und werden jeweils auch von den für die Programme Verantwortlichen als sehr informativ und hilfreich für die Bewertung der Entwicklung der Radiolandschaft eingeschätzt. Die jüngste Erhebung aus dem Jahr 2016 ist abrufbar unter www.lmsaar.de/service/publikationen/.

Förderung des Projekts Onlinerland Saar

Das mehrfach ausgezeichnete Projekt „Onlinerland Saar“ wird im Jahr 2018 antragsgemäß mit 60.000 Euro gefördert. Projektträger der Kampagne ist das MedienNetzwerk SaarLorLux e. V.. Es werden insbesondere Internetkurse für ältere Leute sowie sogenannte „Virtuelle Mehrgenerationenhäuser“ angeboten.

Weiterhin wurde in der Sitzung der Wirtschaftsplan 2018 festgestellt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Martinique: Erstes adventistisches Filmfestival

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Über 400 Mitglieder der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten haben sich vom 30. Juni bis 1. Juli in Sainte-Luce/Martinique zum ersten adventistischen...

Hochleistungs-Internet im Gewerbegebiet Kleinerlbach

, Medien & Kommunikation, Onlineprinters GmbH - diedruckerei.de

Im Industrie- und Gewerbegebiet Kleinerlbach bringt Vodafone Deutschland einen der ersten Gigabit-Kunden in der Region ans Glasfasernetz: Die...

Am 21. Juli wieder "Samstag für gesundes Altern"

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Das Vogelsberger Bündnis für Familie lädt zum zweiten „Samstag für gesundes Altern“ ein. Nach der Auftaktveranstaltung in Romrod geht es diesmal...

Disclaimer