"Nichts ist spannender als die Realität"

Eindrucksvoller Einblick in die Arbeit des Dokumentarfilmers Thomas Schadt

(lifePR) ( Berlin, )
Das dokumentarische Fernsehen boomt - zumindest in Form von Doku- oder Realitysoaps. Doch was ist mit dem Dokumentarfilm als Autorenfilm, der mehr von der persönlichen Handschrift eines Autors lebt als von einem vorgegebenen Format? Wie schafft man es, aufklärend und gleichzeitig persönlich über den Amoklauf eines Schülers zu berichten, dessen Eltern das traumatische Erlebnis nicht verarbeiten können? Oder wie macht man einen authentischen und unkonventionellen Film über Helmut Kohl, der der Produktion kritisch gegenübersteht? Diese und andere neue Fallstudien aus seiner langjährigen Tätigkeit schildert der bedeutende Dokumentarist Thomas Schadt in der dritten, völlig überarbeiteten Auflage seines Buches "Das Gefühl des Augenblicks".

"Alles ist Dramaturgie, Dramaturgie ist alles," so könnte man sagen. Aber da ist auch der unumstößliche Glauben an die eigene Filmidee, die hohe Kunst des Wartens, die Fähigkeit, mit unvorhergesehenen Ereignissen umzugehen und zu improvisieren, die immense Verantwortung gegenüber den Protagonisten und vieles mehr. Wie eigen und unberechenbar dokumentarische Arbeitsprozesse sein können, erzählt Thomas Schadt in zahlreichen spannenden Beispielen aus 30 Jahren Arbeit als Dokumentarfilmer. Auf lebendig-unterhaltsame Weise teilt er seine Leidenschaft für den Beruf des Dokumentarfilmers mit dem Leser.

Nach einer Reise durch die Theorie des Dokumentarfilms, bei der er auch Kollegen zu Wort kommen lässt, weiht er in die Praxis und Realität des Berufs ein: von der Idee und Recherche, über Exposé, Finanzierung, Team, die Dreharbeiten und den Schnitt ... bis hin zur Filmpremiere. Dabei lässt er den Leser mit großer Offenheit und Ehrlichkeit unmittelbar an seinem reichen Erfahrungsschatz teilhaben - zuweilen emotional oder mit einer erfrischenden (Selbst-)Ironie, dabei stets informativ, engagiert und von seinem - nicht immer einfachen - Beruf begeistert.

Thomas Schadt
Das Gefühl des Augenblicks
Zur Dramaturgie des Dokumentarfilms

3., überarbeitete Auflage
2012, 280 Seiten, br.
UVK

ISBN 978-3-86764-216-3
Euro (D) 24,99 / Euro (A) 25,70 / SFr 35,90
(Praxis Film, Band 60)

Über den Autor

Thomas Schadt ist Professor an der Filmakademie Baden-Württemberg (Regiefach Dokumentarfilm) und seit 2005 auch deren künstlerischer Direktor. Er arbeitet seit 1983 als Fotograf, Kameramann, Buchautor und freier Dokumentarfilmer. Mit 50 Filmen gehört er zu den bedeutendsten Regisseuren und Dokumentarfilmern Deutschlands.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.