Dienstag, 19. Juni 2018


  • Pressemitteilung BoxID 416684

Napoleon gegen Fürst von Metternich

Das Dresdner Duell / 26. Juni 1813: Napoleon gegen Fürst von Metternich / Günter Müchler rekonstruiert in »1813« aus dem Theiss Verlag das weltgeschichtliche Treffen

Berlin, (lifePR) - »Napoleons Leben ist gleich groß im Aufstieg und im Fall. Erst durch die Verstoßung des Glücklichen aus dem Olymp gewinnt das Lebensdrama Napoleons die Eindringlichkeit einer Tragödie, erst im Scheitern wird es zum Gleichnis.« Günter Müchler, Historiker und Politikwissenschaftler, beleuchtet in seinem Werk »1813« das entscheidende Duell am 26. Juni 1813, in dem Napoleons Untergang besiegelt wird. Sein Rededuell mit Fürst von Metternich schreibt Geschichte als Dresdner entrevue. Achteinhalb Stunden, zwei einstmalige Partner, ein Bündnisbruch. Der 26. Juni 1813 markiert den Wendepunkt des französischen Siegeszugs. In seiner Folge wird der ehemalige Bündnispartner Österreich mit den Feinden paktieren, der Franzosenkaiser wird abdanken.

Die Dresdner entrevue: ein »Magischer Moment der Weltgeschichte«

Müchler, langjähriger Programmdirektor von Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen, fächert die Ereignisse dieses »magischen Moments der Weltgeschichte«, packend und detailliert auf, zeichnet das Rededuell nach und legt eine große historische Erzählung vor. Spannend schildert er die Ereignisse zwischen dem Untergang der Grande Armée im Winter 1812 in Russland und der Leipziger Entscheidungsschlacht im Herbst 1813. In einer Gegenüberstellung der Kontrahenten Napoleon und Metternich beleuchtet er ihr Leben, ihre Herkunft und ihr Wirken.

Der Soldatenkaiser trifft auf die Symbolfigur des Ancien Régime

Die beiden »Duellanten« konnten nicht unterschiedlicher sein. Napoleons Stern verblasst nach dem gescheiterten Russlandfeldzug. Staatsmann Metternich hingegen gelingt erst 1813 der Aufstieg. Letztendlich bezwingt der Diplomat den Eroberer. Hier Metternich, der galante Genussmensch; dort Napoleon, der rastlos und rücksichtslos Schaffende. Hier der selbstgewisse Grandseigneur, dort der aus dem Nichts entstiegene Usurpator.

Das Dresdner Duell versinnbildlicht epochale Konflikte: Das Alte gegen das Neue, Ordnung gegen Bewegung. Das Ergebnis konnte nur in der Niederwerfung des einen oder des anderen Prinzips bestehen. Im Oktober 1813 scheitert der französische Kaiser schließlich auch auf dem Schlachtfeld in Leipzig - das Kräftemessen zwischen den beiden Persönlichkeiten war zur Allegorie für die Weltgeschichte geworden.

Günter Müchler
1813
Napoleon, Metternich
und das weltgeschichtliche Duell von Dresden

2012.
272 Seiten mit 5 s/w Abbildungen.
Gebunden mit Schutzumschlag

Konrad Theiss Verlag
ISBN 978-3-8062-2623-2
€ 24,95 [D] / € 25,70 [A]

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Rudolf Müller Mediengruppe wandelt sich vom Fachinformations- zum Lösungsanbieter im Baubereich

, Medien & Kommunikation, Rudolf Müller Medienholding GmbH & Co KG

Die Rudolf Müller Mediengruppe bündelt ihre Informations- und Marktkompetenz in Zukunft unter der Kernmarke „RM Rudolf Müller“. Die neue Markenstrategie...

Adventistischer Festgottesdienst in der Dresdner Kreuzkirche

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Etwa 2.800 Siebenten-Tags-Adventisten kamen am 16. Juni nach Dresden zu einem zweistündigen Festgottesdienst, der um 10.30 Uhr begann, in die...

Jemen: action medeor und ADRA helfen mit über 28 Tonnen Medikamenten

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Europas größtes Medikamentenhilfswer­k action medeor hat in diesem Jahr bisher 28,5 Tonnen Medikamente an die Adventistische Entwicklungs- und...

Disclaimer