Mittwoch, 25. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 423830

"Die Billionen-Schuldenbombe" und "Europa im Würgegriff": Experten erklären die Schulden- und Finanzkrise

Berlin, (lifePR) - .
"Noch mehr Schulden? Nein, danke!" - Experten erklären die Finanzkrise und empfehlen 10-Punkte-Rosskur

in Hans Christian Andersens Märchen "Des Kaisers neue Kleider" wagt es keiner, dem Kaiser zu sagen, dass er nackt ist. Die westliche Welt ist derzeit nicht weniger nackt, doch wie der Kaiser und sein Hofstaat verweigern wir uns der Realität: Schulden können nicht ewig schneller wachsen als die Einnahmen. Seit 1980 hat sich der Verschuldungsgrad von Staaten, Unternehmen und Privathaushalten mehr als verdoppelt. Dieser Trend hat sich seit Ausbruch der Finanzkrise beschleunigt, weil Regierungen stützend eingegriffen haben. Zur offiziellen Verschuldung kommen die ungedeckten Verbindlichkeiten der Zukunft: Rentenansprüche und steigende Gesundheitskosten.

Wir sind bankrott und wollen es nicht wahrhaben - so lautet die nüchterne Schlussfolgerung des Finanzkrisenexperten Daniel Stelter von der Boston Consulting Group (BCG) in seinem Buch "Die Billionen-Schuldenbombe" (Wiley). Bestätigt wird er darin von seinen Mitautoren, dem bekannten Thriller-Autor und Managementberater Veit Etzold und seinen BCG-Kollegen Ralf Berger, Strategieberater, und Dirk Schilder, Senior Analyst.

Um Risiken für Wirtschaft und Demokratie abzumildern und soziale Unruhen zu verhindern, schlagen die Autoren eine drastische 10-Punkte-Rosskur vor. Sie zeigen auf, dass die Politik allein mit der Lösung überfordert ist. Es handelt sich um eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die eine breite öffentliche Diskussion von Lösungsvorschlägen erfordert. Jeder Einzelne als Teil der Gesellschaft und der Märkte muss aktiv werden. Stelter und Co. fordern ihre Leser auf, Politikern konkrete Fragen zur Zukunft des Euros und zum Schuldenabbau zu stellen, Leserbriefe an Zeitungen zu schreiben, Demonstrationen oder Flashmobs zu organisieren. Die Politik werde sich nur dann trauen, das Notwendige zu tun, wenn die Bürger die notwendigen Schritte einfordern und die Politiker zu unpopulären Maßnahmen ermutigen. Gerade im Wahljahr 2013 müssen, so die Überzeugung der Autoren, alle Bürger diese wichtigen Themen nach dem Motto "Noch mehr Schulden? Nein, danke!" in die politische Diskussion einbringen.

Daniel Stelter, Veit Etzold, Ralf Berger, Dirk Schilder
Die Billionen-Schuldenbombe
Wie die Krise begann und warum sie noch lange nicht zu Ende ist

2013. 250 Seiten, Hardcover

Wiley, Weinheim
ISBN 978-3-527-50747-4
€ 19,90

www.schuldenbombe.de

Staatsverschuldung verständlich erklärt! „Europa im Würgegriff“ von Gerald Pilz

Die täglichen Nachrichten über den aktuellen Krisenstand in europäischen Ländern sind für viele längst nicht mehr fassbar. Wer spannt gerade einen neuen Rettungsschirm auf und wer steht eigentlich im Regen? Sind die Griechen und Zyprer nicht selbst schuld an ihrer Misere? Sollte man Spanien nicht Pleite gehen und die Italiener die Lire wieder einführen lassen?

Dies ist nicht die erste Wirtschaftskrise und es wird nicht die letzte sein. Der Autor Gerald Pilz erklärt in seinem Buch „Europa im Würgegriff“ (UVK) dieses europäische Dilemma. Er findet in seiner Analyse der Lage deutliche Worte, hält aber die Balance: Der Autor ordnet die aktuelle Krise in einen historischen und gesellschaftlichen Kontext ein, ohne sie zu verharmlosen. Er beleuchtet das komplexe Euro-System und vernachlässigt dabei nie die Wirkung auf den einzelnen Bürger. Gleichzeitig zeigt er auf satirische Weise mögliche Folgen einer Währungsauflösung auf.

Da die wirtschaftliche und politische Entwicklung sowohl in naher als auch in ferner Zukunft unvorhergesehene Wendungen nehmen wird, begleitet der Autor den Leser auf www.europa-im-wuergegriff.de mit 100 Blogbeiträgen in den nächsten 2 Jahren – mit Informationen zu aktuellen Entwicklungen und neuesten Bewertungen der Krisensituation.

Gerald Pilz
Europa im Würgegriff

2013, 200 Seiten, gb.

ISBN 978-3-86764-422-8
19,99 € (D) 20,60 € (AT)
UVK Verlagsgesellschaft mbH

Autoren-Blog:
www.europa-im-wuergegriff.de

Über die Autoren

Dr. Daniel Stelter ist Senior Partner und Managing Director der Boston Consulting Group (BCG) in Berlin und Mitglied des weltweiten BCG Executive Committee. Seit 2006 berät er Kunden bei der Vorbereitung auf die ökonomischen Herausforderungen der fortschreitenden Finanzkrise. Zusammen mit David Rhodes verfasste er das Buch „Vor der Krise ist nach dem Aufschwung“ (2010). Dafür erhielt er den getAbstract International Book Award 2010.

Dr. Veit Etzold ist Literatur- und Medienwissenschaftler und ein bekannter Bestseller-Autor. Mit seinem aktuellen Thriller „Final Cut“, der 2013 in fünf weiteren europäischen Ländern erscheint, war er 14 Wochen auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Dr. Ralf Berger ist Strategieberater bei der Boston Consulting Group (BCG) in Berlin und berät internationale Unternehmen zur Finanz- und Wirtschaftskrise.

Dr. Dirk Schilder leitet als Senior Analyst die makroökonomische Analyse bei der Boston Consulting Group (BCG) in München.

Dr. Dr. Gerald Pilz ist Dozent an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg und Autor zahlreicher Bücher über Finanz- und Börsenthemen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Handwerkskammer Potsdam informiert zu Jubiläen im Monat Mai

, Medien & Kommunikation, Handwerkskammer Potsdam

Betriebsjubiläen 55-jähriges Bestehen Friseurmeis­ter Peter Wiedenhöft, Baruth/Mark, 1. Mai 40-jähriges Bestehen Autohaus Uwe Lambeck GmbH,...

Symposium zur Geschichte der Siebenten-Tags-Adventisten in Europa

, Medien & Kommunikation, Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Deutschland / Süddeutscher Verband KdöR

Vom 23. bis 26. April findet an der Theologischen Hochschule Friedensau ein Symposium zur Geschichte der Siebenten-Tags-Adventisten in Europa...

Erstes Fazit nach 100 Tagen im Amt

, Medien & Kommunikation, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Nach dem Willkommen kommen Integration und Teilhabe. Nach 100 Tagen im Amt als Zuständige für die Evangelische Flüchtlingsarbeit in der Prälatur...

Disclaimer