Montag, 21. August 2017


  • Pressemitteilung BoxID 264620

Alles glänzt

Weihnachtliche Geschenkverpackungen gehen mit der Mode / CADEAUX Leipzig präsentiert die aktuellen Trends für attraktive Umhüllungen

Leipzig, (lifePR) - Weihnachten naht - und damit nicht nur die Hochsaison für Kerzen, Lebkuchen und Glaskugeln, sondern ebenso für Geschenkpapier. Denn wie wohl jeder aus eigenem Erleben weiß, wirkt ein attraktiv verpacktes Präsent gleich noch mal so schön. "Zudem steigert die edle 'Hülle' den ideellen Wert des Geschenks", sagt Experte Holger Weicht, der auf der Leipziger Fachmesse CADEAUX zweimal jährlich die neuesten Geschenkverpackungs-Trends präsentiert. "Der Beschenkte sieht, dass man sich seinetwegen viel Mühe gegeben hat. Deshalb wird er den Inhalt automatisch höher schätzen als ein lieblos verpacktes Produkt, das vielleicht viel mehr Geld gekostet hat", ist der Inhaber der Firma Weicht Verpackungen in der Lutherstadt Wittenberg überzeugt.

Natürlich darf es nicht irgendeine Verpackung sein! Denn ebenso wie die Mode- und Einrichtungswelt orientiert sich auch das Geschenkpapier samt der zugehörigen Accessoires am aktuellen Trendgeschehen. So geben in der Weihnachtssaison 2011 die Themen Landhaus, Neoklassik, Edel-Style und Modern-Style den Ton an. "Der Bogen spannt sich von Romantik über gewagte knallige Farbkombinationen bis hin zum Metallic-Look - eine Vielfalt, die jeden Geschmack bedient", erläutert Holger Weicht.

Cool!

Im Landhausstil, der in diesem Jahr gern auf skandinavische Muster zurückgreift, dominieren Papiere in warmen Farben sowie in Pastellen wie Rosé, Hellblau und Lindgrün. Kalte Töne und Metallic-Effekte prägen den Neoklassik-Stil, der sich gut für festliche Verpackungen eignet - vor allem, wenn man metallische Farben mit Ornamenten kombiniert. Noch luxuriöser wird es im Edel-Style mit viel Glitzer und Glamour. "Alles, was wertig und besonders chic erscheint, liegt voll im Trend", erklärt der Verpackungsexperte.

Parallel zum Colour Blocking, das im Sommer 2011 in der Mode für Furore sorgte, halten extravagante Farben auch bei den Geschenkpapieren Einzug. So findet sich im Modern-Style knalliges Pink, Orange und Türkis in gewagter Kombination mit Silber, Weiß oder Braun. "Es wird quietschbunt", schmunzelt Holger Weicht. "Dazu kommen Metallic- und Holografieeffekte, Glitzer in allen Varianten sowie die Kombination von matten und glänzenden Oberflächen, so dass bei aller Extravaganz das Festliche nicht zu kurz kommt." Und wer zur Weihnachtszeit partout nicht auf Grün-Rot verzichten will, bringt mit frechem Apfelgrün einen modernen Touch ins Spiel.

Verpackung mit Zweitleben

Breit gefächert ist das Spektrum der Papierqualitäten. Naturpapier in Braun oder Weiß richtet den Fokus auf Öko. Auf der anderen Seite überrascht dickes, gelacktes Geschenkpapier mit frechem Animal-Druck auf weißem Untergrund oder mit metallisierter Oberfläche. Allerdings sind diese gelackten Papiere ziemlich starr und lassen sich nur schwer knicken, weshalb sie für "sperrige" Geschenke eher ungeeignet sind. "Hier empfiehlt sich undurchsichtige Geschenkfolie als innovative Alternative zum klassischen Papier", erläutert Holger Weicht. "Die Folie ist weich und passt sich jeder denkbaren Form an, so dass man auch Kuscheltiere oder Zimmerpflanzen hervorragend darin einhüllen kann!" Groß im Kommen - Stichwort Nachhaltigkeit - sind zudem Verpackungen, die ein "zweites Leben" haben: Stoffhussen für Flaschen beispielsweise, die anschließend (mitsamt der ausgetrunkenen Flasche) als dekorative Blumenvase dienen, oder Stofftücher, die man sich später um den Hals legt.

Der Höhepunkt: Schleifen und Bänder

Schleifen und Bänder geben der Verpackung den letzten Schliff. "Anders als beim Papier, ist der Öko-Stil hier völlig out", erklärt der Wittenberger. "Jutebänder zum Beispiel gehen gar nicht mehr!" Stattdessen sind in diesem Jahr Glitzereffekte und Hologramme auf matten Bändern gefragt. Interessante Akzente erzielt man auch mit Crashband und Boulliondraht. "Den feinen Draht kann man mehrfach um eine Kartonage binden und in das filigrane Netz, das dabei entsteht, kleine Accessoires wie Sterne, Perlen oder Glaskugeln einflechten", regt der Fachmann an. "Das sieht nicht nur gut aus, sondern spart zugleich Klebstoff, und die Materialien können wiederverwendet werden."

Crashbänder, die man einfach wie Schnürsenkel bindet, liefern eine unschlagbare Alternative zum herkömmlichen Kringelband. "Sie lassen sich aufbauschen und sind auch ohne Draht sehr voluminös", versichert Weicht. Übrigens: Kringelband, in den letzten Jahren absolut tabu, gelangt in der kommenden Saison zu neuem Glanz - hochwertig verarbeitet in Metallicfarben, in Stoffoptik oder mit aufgedruckten Sternen.

Im Internet: www.cadeaux-leipzig.de
CADEAUX Leipzig
Fachmesse für Geschenk- und Wohntrends
25. bis 27. Februar 2012
Für Fachbesucher

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Großer Erfolg: Tag der offenen Tür im neueröffneten Kulturpalast

, Kunst & Kultur, Dresdner Philharmonie

Vier Stunden lang hatte das Haus am vergangenen Sonnabend (19. August 2017) seine Türen geöffnet, um sich mit Konzerten im neuen Konzertsaal,...

Auf den Spuren ländlicher Kultur mit einer Führung in Leichter Sprache im Freilichtmuseum Beuren

, Kunst & Kultur, Freilichtmuseum Beuren

In der Reihe der öffentlichen Führungen für Menschen mit Behinderung im Freilichtmuseum des Landkreises Esslingen in Beuren findet am Samstag,...

"Keller, Kammer, Klo. Dunkle Orte in alten Häusern"

, Kunst & Kultur, Freilichtmuseum Beuren

Am Dienstag, dem 22. August, nimmt Daniel Kondratiuk Familien im Freilichtmuseum in Beuren um 14 Uhr mit auf eine besondere Führung mit dem spannenden...

Disclaimer