Aktuelle Studie: Deutschlands Autofahrer sagen ja zum Umweltschutz, nein zur Eigenverantwortung

(lifePR) ( Neuss, )
Wenn es um den Schutz der Umwelt geht, zeigt eine aktuelle Studie der LeasePlan Deutschland GmbH die Ambivalenz deutscher Autofahrer auf. Umweltschonende Maßnahmen wie die Nutzung alternativer Verkehrsmittel finden sie zwar theoretisch sinnvoll, auf das eigene Auto will dennoch kaum jemand verzichten. Stattdessen sieht ein Großteil der befragten Autofahrer die Automobilhersteller in der Hauptverantwortung, durch eine technische Optimierung der Fahrzeuge die Umweltbelastung maßgeblich zu reduzieren. Immerhin leisten 95,3% der Befragten zumindest indirekt einen eigenen Beitrag für die Umwelt: Vor dem Hintergrund der explodierenden Spritpreise achten sie beim Autokauf an erster Stelle auf einen besonders niedrigen Verbrauch - was letztlich auch der Umwelt zu Gute kommt.

Sieben von zehn Pkw-Besitzern nutzen ihr Auto fast täglich - bei 41 Mio. angemeldeten Pkw in Deutschland ein signifikanter Beitrag zur Umweltbelastung. Denn laut einer Studie des Bundesumweltamtes werden knapp 19% der C02-Emissionen in Deutschland durch den starken Verkehr erzeugt. Trotzdem sieht sich, so die LeasePlan-Studie, nur jeder vierte in der Verantwortung, durch eine bewusstere Fahrzeugwahl, -nutzung und Fahrweise selbst etwas zur Reduzierung der Umweltbelastung beizutragen. Anstatt durch eigenes Handeln (25,5% Zustimmung) der Umweltverschmutzung entgegen zu wirken, sehen 67,3% der Pkw-Besitzer die Automobilhersteller in der größten Pflicht, etwas zur Reduzierung der Umweltbelastung zu tun. Ihnen wird das größte Potenzial zugeschrieben, durch technisch optimierte Fahrzeuge auf die Umweltbelastung Einfluss zu nehmen. Von politischen Maßnahmen wie der viel diskutierten City-Maut versprechen sich dagegen nur 7,3% der Befragten einen Erfolg.

Deutsche Autofahrer zeigen sich beim Autokauf vor allem preis- und sicherheitsbewusst. Anstatt ihr Auto primär nach ökologischen Gesichtspunkten auszuwählen, stehen für sie Verbrauch (95,3%) und Anschaffungspreis (90%) sowie die Sicherheit des Fahrzeuges (94,3%) im Vordergrund. Die Umweltverträglichkeit rangiert mit 80,4% Zustimmung erst auf dem vierten Platz.

Auf die Frage, welche Beiträge die deutschen Autofahrer tatsächlich für den Umweltschutz leisten, geben die meisten an, das Auto für kurze Strecken auch mal stehen zu lassen und Fußwege einzulegen. Ganz auf ihre Mobilität verzichten wollen die Deutschen aber auch nicht. Als Kompromiss entscheiden sich immerhin 36,1% bewusst für ein kleineres und damit zumeist emissionsärmeres Auto.

Zur Studie

Im Auftrag der LeasePlan Deutschland GmbH hat das Marktforschungsinstitut innofact eine repräsentative Befragung unter in Deutschland lebenden PKW Fahrern ab 17 Jahren durchgeführt, die mindestens ein bis zwei Mal pro Woche selber einen Pkw fahren. Thema der Befragung war unter anderem die allgemeine Fahrzeugnutzung, das Umweltbewusstsein und eigene Beitragsleistung für den Umweltschutz. Die Befragung wurde online im Juni 2008 durchgeführt.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.