Montag, 25. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 666105

Bauland im Rheinland zwei Drittel teurer als in Westfalen

Großes Süd-Nord-Gefälle bei den NRW-Immobilienpreisen

Münster, (lifePR) - Wohnimmobilien sind im Rheinland weiter deutlich teurer als in Westfalen. Besonders groß ist das Preisgefälle beim Bauland: Während Westfalen einen erschlossenen Quadratmeter im Schnitt für 147 Euro bekommen, müssen Rheinländer 237 Euro und damit fast zwei Drittel mehr zahlen. Das Ruhrgebiet wurde dabei jeweils herausgerechnet.

Deutlich ist der Unterschied auch bei den Gebrauchtimmobilien, wie eine Auswertung der  LBS-Preiserhebung „Markt für Wohnimmobilien 2017“ zeigt. „Ein 100-Quadratmeter-Reihenhaus aus zweiter Hand kostet in Westfalen 149.000 Euro, im Rheinland sind es 216.000 Euro und damit 45 Prozent mehr“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest. Bei den neuen Reihenhäusern ist der Unterschied mit 28 Prozent nicht ganz so ausgeprägt: 208.000 bzw. 266.000 Euro lauten hier die Werte im Norden bzw. Süden NRWs.

Dichter beieinander liegen die Preise bei den Eigentumswohnungen. Gebraucht kostet eine westfälische Wohnung 1.250 Euro pro Quadratmeter, das rheinische Pendant ist mit 1.500 Euro ein Fünftel teurer. Neu liegt der Unterschied sogar nur bei 13 Prozent: 2.280 Euro zahlen die Westfalen, 2.580 Euro die Rheinländer.

„Gebrauchtpreise resultieren zum Einen aus dem Preisgefüge des Umfeldes. Dazu kommt aber der persönliche Nutzwert, den der potenzielle Käufer dieser speziellen Immobilie zumisst – das kann bis hin zu Liebhaberpreisen gehen“, so Roland Hustert. Neubaupreise dagegen basieren auf objektiveren Herstellungspreisen. So können Gewerke auch von Dienstleistern außerhalb des Gebietes erbracht werden. Hustert: "Der Bauherr kann sich den günstigsten Anbieter aussuchen."

Eine ausführliche Auswertung aller verfügbaren NRW-Orte kann unter lbsi-nordwest.de im Bereich Leistungen/Preisspiegel abgerufen werden.

LBS Westdeutsche Landesbausparkasse

Die LBS Immobilien GmbH NordWest ist einer der größten deutschen Makler für Wohnimmobilien. 2016 wurden im Geschäftsgebiet NRW, Niedersachsen und Berlin über 13.000 Immobilien im Wert von 2,6 Mrd. Euro vermittelt. Acht von zehn Immobilien wurden von den Eigentümern erworben, um selbst darin zu wohnen. Gemeinsam mit den Sparkassen betreut die LBSi rund 150.000 Immobilien-Interessenten und über 3 Millionen Bausparer.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Heitere Aussichten in stürmischen Zeiten

, Finanzen & Versicherungen, Itzehoer Aktien Club GbR

Im Herbst schlägt das Wetter hierzulande so manche Kapriolen - Sturm, Regen und Sonnenschein und das alles im raschen Wechsel. Auch an den Finanzmärkten...

Versicherungen für Studenten

, Finanzen & Versicherungen, ARAG SE

Im Oktober beginnt das Wintersemester an den Universitäten. Für Studenten bedeutet das: Vorlesungsverzeichni­sse wälzen und Stundenpläne erstellen....

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Nicht nur Vorteile für Arbeitgeber

, Finanzen & Versicherungen, DG-Gruppe

Mit dem neu verabschiedeten Betriebsrentenstärku­ngsgesetz (BRSG) soll die Betriebsrente attraktiver werden – allerdings mit einem Nachteil für...

Disclaimer