Montag, 25. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 396856

Runter mit den Energiekosten

Die wichtigsten Schritte zur Modernisierung des Eigenheims

München, (lifePR) - Um die Energieeffizienz des Eigenheims zu optimieren, sollten Eigentümer ihre Immobilie ganzheitlich betrachten und sinnvolle Modernisierungspakete schnüren. Die LBS Bayern erklärt die ersten Schritte zum Modernisierungserfolg im Überblick:

Bestandsaufnahme und Bedarfsermittlung

Verschaffen Sie sich zunächst einen Anhaltspunkt über den energetischen Zustand ihrer Immobilie. Der LBS-Energie-Check unter www.lbs.de/energiecheck vergleicht anhand einiger Eckdaten, wie viele der 50.000 bereits untersuchten Gebäude mehr, weniger oder genauso viel Energie verbrauchen wie das eigene Heim. Zudem wird der Energieverbrauchskennwert ermittelt. Das Ergebnis entspricht dem offiziellen verbrauchsorientierten Energieausweis, ersetzt ihn aber nicht. Fundierte Auskünfte, welche konkreten Maßnahmen sinnvoll sind, bekommen Sie beispielsweise von Energieberatern oder spezialisierten Handwerkern, etwa Zimmermännern, Fensterbauern oder Malern.

Planung und Koordination

Entwickeln Sie zusammen mit einem Fachmann ein ganzheitliches Sanierungskonzept und schnüren dafür intelligente Modernisierungspakete. Denn isolierte Einzelmaßnahmen erzielen oft nicht den gewünschten Effekt: Die Wirkung einer neuen Heizungsanlage verpufft, wenn sie in ein schlecht gedämmtes Haus eingebaut wird und dadurch viel Wärme über Wände und Dach verloren geht, erklärt die LBS Bayern. Andersherum kann sie überdimensioniert sein, wenn Sie wenig später die Dämmung verbessern. Auch der Umfang einer energetischen Modernisierung wird schnell unterschätzt. So zieht eine neue Fassadendämmung oft zusätzliche Arbeiten an Fenstern, Dachvorsprüngen oder Regenabläufen nach sich. Planen Sie gründlich und stimmen Sie sämtliche Maßnahmen aufeinander ab. Dann lässt sich der Energieverbrauch im besten Fall um mehr als die Hälfte reduzieren.

Maßnahmen und Einsparpotenziale

Das größte Potenzial bietet die Gebäudehülle: Bei einem freistehenden Einfamilienhaus mit 130 Quadratmetern Wohnfläche kann die Dämmung des Dachs und der Einbau von Wärmeschutzfenstern jeweils etwa 15 Prozent, die Dämmung der Fassade mehr als 25 Prozent Einsparung bringen. Achten Sie auch auf die Kellerdecke – hier kann der Wärmeverlust hoch sein, erläutert die LBS Bayern. Erneuern Sie im zweiten Schritt die Heiztechnik: Eine neue Heizungsanlage macht sich bezahlt. In Kombination mit einer Solaranlage lassen sich noch einmal rund 20 Prozent Energie einsparen. Idealerweise nutzen Sie die Sanierung dazu, komplett auf erneuerbare und damit Geldbeutel und Umwelt schonende Energie umzusteigen. Dazu zählt ein regenerativer Energieträger wie etwa Holzpellets oder die Nutzung von Umweltwärme. In immer mehr Neubauten werden heute Erd- oder Luft-Wasser-Wärmepumpen verbaut.

So kalkulieren Sie die Kosten
Die Kosten einer energetischen Modernisierung hängen von der Wahl der Materialien und den Eigenheiten des Objekts ab. Anhaltspunkte gibt diese Aufstellung für ein Zweifamilienhaus, Baujahr 1965:

Dämmung der Fassade (14 cm Wärmedämm-Verbundsystem):
ca. 20.000 Euro

Austausch der Fenster (Kunststoff-Fenster mit Zweischeiben-Dämmglas):
ca. 11.000 Euro

Dämmung des Dachs (20 cm Zwischensparrendämmung mit neuer Dacheindeckung):
ca. 9.000 Euro

Erneuerung der Heizungsanlage (Gas-Brennwertkessel und neue Abgasleitung):
ca. 8.000 Euro

LBS Bayerische Landesbausparkasse Anstalt der Bayerischen Landesbank

Die LBS Bayern ist mit 1,6 Millionen Kunden und einem Marktanteil von rund 40 Prozent beim Neugeschäft die führende Bausparkasse im Freistaat. Im Verbund mit den Sparkassen ist das Unternehmen seit mehr als 80 Jahren ein bewährter Partner für Erwerber und Besitzer von Wohnimmobilien. Mit ihrer Expertise trägt die LBS Bayern wesentlich zu einer verlässlichen und krisenfesten Altersvorsorge der Menschen im Freistaat bei. Im Jahr 2012 vermittelte sie rund 270.000 neue Bausparverträge mit einer Bausparsumme von 8,4 Milliarden Euro. Zum Jahresende 2012 befanden sich 2,1 Millionen Bausparverträge mit einer Bausparsumme von 59 Milliarden Euro im Bestand. Weitere Informationen im Internet unter www.lbs-bayern.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Betriebsrentenstärkungsgesetz: Nicht nur Vorteile für Arbeitgeber

, Finanzen & Versicherungen, DG-Gruppe

Mit dem neu verabschiedeten Betriebsrentenstärku­ngsgesetz (BRSG) soll die Betriebsrente attraktiver werden – allerdings mit einem Nachteil für...

Riester-Sparer aufgepasst: Zulagenkürzung vermeiden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Riester-Sparer sollten ihren Vertrag einmal jährlich prüfen. Denn jegliche Gehaltserhöhung, auch per Tarifabschluss oder Berufsgruppensprung,...

Firmenjubiläum bei der BKK ProVita

, Finanzen & Versicherungen, BKK ProVita

Am 1. September 2017 beging Herr Josef Huber sein 25-jähriges Firmenjubiläum bei der BKK ProVita in Bergkirchen. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde...

Disclaimer