Mittwoch, 18. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 422123

Bayerns Städte besonders begehrt

Deutschlands gefragteste Immobilienstandorte liegen im Freistaat

München, (lifePR) - Bayerische Städte und Gemeinden sind die begehrtesten Standorte für Wohnimmobilien in Deutschland. Das geht aus dem aktuellen Immobilienpreisspiegel von LBS und Sparkassen für rund 860 Städte und Gemeinden in der Bundesrepublik hervor, wie die LBS Bayern erklärt. Demnach befinden sich von den 30 deutschen Standorten mit den höchsten Preisen für neu gebaute und gebrauchte Reihenhäuser jeweils 24 im Freistaat. Dem Ranking zufolge liegt derzeit der häufigste Preis für ein neues Reihenhaus in Gauting (Kreis Starnberg) bei 700.000 Euro und damit höher als in jeder anderen deutschen Stadt. Auf den weiteren Plätzen folgen München (690.000 Euro) und Starnberg (660.000 Euro). Ebenfalls unter den 30 gefragtesten Standorten befinden sich unter anderem Garmisch-Partenkirchen (500.000 Euro), Regensburg (475.000 Euro) und Erlangen (450.000), die vor Standorten wie Hamburg, Düsseldorf und Frankfurt am Main rangieren.

Bei gebrauchten Reihenhäusern wird die Liste von Grünwald (Kreis München), München und Gauting angeführt, wo der häufigste Wert laut LBS-Immobilienpreisspiegel zwischen 600.000 und 700.000 Euro liegt. Unter den 30 meistgefragten deutschen Standorten liegen auch Weilheim (475.000 Euro), Dachau (440.000 Euro) und Lindau am Bodensee (380.000 Euro).

Ähnlich stellt sich die Situation bei neu gebauten und gebrauchten Eigentumswohnungen dar. Auch hier ist Grünwald Spitzenreiter mit 6400 Euro pro Quadratmeter (Neubau häufigster Wert) bzw. 4300 Euro pro Quadratmeter (Gebraucht häufigster Wert). Insgesamt zählen bei neuen Eigentumswohnungen 21 bayerische Standorte zur deutschen Top 30, darunter die Münchner Landkreis-Gemeinden Unterhaching (4600 Euro / qm), Haar (3900 Euro / qm) und Garching (3500 Euro / qm). Bei gebrauchten Eigentumswohnungen werden 21 der ersten 30 Plätze durch bayerische Standorte belegt, angeführt von Grünwald (4300 Euro / qm), Gräfelfing (4100 Euro / qm) und Oberhaching (3800 Euro / qm).

In allen vier Kategorien zusammen werden damit drei Viertel der deutschen Top-30-Plätze (91 von 120) für Wohnimmobilien durch bayerische Standorte belegt. "Der Bevölkerungszuzug nach Bayern hält an. Dementsprechend sind bayerische Wohnimmobilienstandorte bei Selbstnutzern wie Kapitalanlegern überaus gefragt. Das derzeit historisch niedrige Zinsniveau trägt gleichzeitig dazu bei, Preissteigerungen für Wohnimmobilien bei der Finanzierung abzumildern oder sogar zu kompensieren", so Dr. Franz Wirnhier, Vorstandsvorsitzender der LBS Bayern.

LBS Bayerische Landesbausparkasse Anstalt der Bayerischen Landesbank

Die LBS Bayern ist mit 1,6 Millionen Kunden die führende Bausparkasse im Freistaat. Im Verbund mit den Sparkassen ist das Unternehmen seit mehr als 80 Jahren ein bewährter Partner für Erwerber und Besitzer von Wohnimmobilien. Mit ihrer Expertise trägt die LBS Bayern wesentlich zu einer verlässlichen und krisenfesten Altersvorsorge der Menschen im Freistaat bei. Im Jahr 2012 vermittelte sie rund 270.000 neue Bausparverträge mit einer Bausparsumme von 8,4 Milliarden Euro. Zum Jahresende 2012 befanden sich 2,1 Millionen Bausparverträge mit einer Bausparsumme von 59 Milliarden Euro im Bestand. Weitere Informationen im Internet unter www.lbs-bayern.de.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wann sich das Verschenken lohnt

, Bauen & Wohnen, Herkules Advisors GMBH

Wenn eine Immobilie vererbt wird, bittet der Fiskus zur Kasse. Günstiger kann es sein, das Haus vor dem Erbfall zu übertragen, also zu schenken....

Kennen Sie schon die Emco Asis WC-Module?

, Bauen & Wohnen, Skybad GmbH

Emco Asis WC-Module sind wahre Alleskönner. Mit intelligenten Verstaumöglichkeiten ausgestattet erleichtern sie nicht nur den Alltag beim täglichen...

Effektvolle Herbsttrends

, Bauen & Wohnen, Heinrich Woerner GmbH

Naturnah, romantisch, extravagant und immer mit dem Touch des Besonderen zeigen sich die Trends der kommenden Herbstsaison. Farben, die für die...

Disclaimer