Obstbaumkrebs jetzt herausschneiden

(lifePR) ( Münster, )
Bei Apfelbäumen sollte auf Befallssymptome des Obstbaumkrebses geachtet werden. Darauf weist der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin. Ein Befall zeigt sich durch ringförmige Einschnürungen an der Rinde. Später wird die Befallsstelle im Randbereich durch charakteristische wulstartige Wucherungen überwallt. Triebteile darüber sterben nachfolgend häufig ab.

Der Pilz Nectria galligena, der diese Krankheit verursacht, infiziert Apfelbäume vor allem durch Wundstellen wie Blattnarben, Schnittwunden und Rindenrisse. Eine Infektion ist zwar das ganze Jahr über möglich, besonders häufig erfolgt sie jedoch zur Zeit des Blattfalls im Herbst, nach stärkeren Frostperioden im Winter sowie beim Knospenaufbruch im Frühjahr. Aber auch während des Obstbaumschnitts, bei dem zahlreiche neue Wunden entstehen, ist die Ansteckungsgefahr besonders groß. Feuchte Witterung begünstigt Infektionen zusätzlich.

Sollte es zu einem Befall gekommen sein, ist es ratsam, befallene Äste und Zweige zu entfernen. Das Herausschneiden der Krebsstellen sollte man möglichst vor dem allgemeinen Obstbaumschnitt im Winter durchführen. Während der Schnittarbeiten, die möglichst nur bei trockenem Wetter erfolgen sollten, sind Ast- und Baumscheren regelmäßig zu säubern und gegebenenfalls zu desinfizieren, beispielsweise mit 70-prozentigem Alkohol. Größere Schnittwunden kann man anschließend bei Bedarf mit einem Wundverschlussmittel verstreichen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.