Freitag, 20. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 549535

Mittelalterliches Schwert kehrt zurück nach Beckum - als Rekonstruktion

Beckum, (lifePR) - Als es die Archäologen aus dem Boden holten, war das Beckumer Schwert nur ein Haufen aus verrostetem Eisen. Jetzt präsentiert es sich glänzend und mit kunstvollen Mustern auf der Klinge in der Ausstellungsvitrine - original so, wie es im 6. Jahrhundert in der Hand seines Besitzers lag und im Kampf Mann gegen Mann zum Einsatz kam. Das frühmittelalterliche Schwert aus Beckum kehrt zurück in seine Heimat - als Rekonstruktion, die im Rahmen eines Projektes des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) entstanden ist. Am Montag (17.8.) wird es um 19 Uhr in der Sparkasse Beckum-Wadersloh offiziell übergeben.

Präsentiert wird nicht nur die Nachbildung des Schwertes, das seinem wohlhabenden Besitzer mit ins Grab gegeben wurde. Zu erleben ist auch die Geschichte seiner Rekonstruktion. Begonnen hat es mit der Frage, wie eigentlich das Innenleben des Schwertes, von dem knappe 15 Jahrhunderte später nur noch der korrodierte Kern erhalten geblieben ist, ursprünglich ausgesehen hat. Ulrich Lehmann ging mit Unterstützung der LWL-Altertumskommission für Westfalen und der LWL-Archäologie für Westfalen den Antworten auf die Spur. 3D-Computertomographen sowie chemische und metallurgraphische Untersuchungsmethoden halfen. Das Ergebnis: Frühmittelalterliche Schwerter waren echte Kunstwerke. Die Materialien wurden damals gezielt so verarbeitet, dass kunstvolle Muster auf der Klinge entstanden, die bereits von den Zeitgenossen mythisch beschrieben und verklärt wurden.

Acht Eisenelemente verbergen sich im Inneren der Schwertklinge - jedes besteht wiederum aus sieben Bestandteilen aus Phosphoreisen, reinem Eisen und Stahl. Zwei weitere Elemente bilden die Schwertschneiden. Wie man überhaupt aus mehr als 16 Kilogramm Rohmaterial aus verschiedenen Erzen, einer halben Tonne Holzkohle und dem Nachbau eines frühmittelalterlichen Rennofens zu einem gut 90 Zentimeter langen und 1.100 Gramm schweren verzierten Schwert gelang, schildert Ulrich Lehmann. Die einzelnen Elemente müssen erhitzt, gehärtet, ineinander verdreht und geschmiedet werden, damit am Ende eine prachtvolle Waffe geschmeidig in den Händen liegt. In Zusammenarbeit mit dem Schmied Stefan Roth entstandein kunstvolles Schwert als Ergebnis von Schwertschmiedekunst, das bislang noch niemand in dieser wissenschaftlichen Bandbreite und Konsequenz erreichen konnte.

Finanziell wurde das Projekt vom Museumsverein Beckum, von der Bruderschaft der Beckumer Bauknechte, vom Heimat- und Geschichtsverein sowie von der Sparkassenstiftung unterstützt. Deshalb geht das Schwert nun in den Besitz der Stadt Beckum und in die Sammlung des Stadtmuseums über. Es wird zwei Wochen lang in der Sparkasse Beckum-Wadersloh zu sehen sein, bevor es im Rahmen der archäologischen Landesausstellung in den Museen Nordrhein-Westfalens in Bonn, Detmold und Herne ein Höhepunkt sein wird.

Die Übergabe wird begleitet von Grußworten des Beckumer Bürgermeisters Dr. Karl-Uwe Strothmann und des LWL-Chefarchäologen Prof. Dr. Michael M. Rind. Eine Einführung in das Thema gibt Dr. Vera Brieske als Geschäftsführerin der LWL-Archäologie für Westfalen.

Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) arbeitet als Kommunalverband mit mehr als 16.000 Beschäftigten für die 8,2 Millionen Menschen in der Region. Der LWL betreibt 35 Förderschulen, 21 Krankenhäuser, 17 Museen und ist einer der größten deutschen Hilfezahler für Menschen mit Behinderung. Er erfüllt damit Aufgaben im sozialen Bereich, in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und in der Kultur, die sinnvollerweise westfalenweit wahrgenommen werden. Ebenso engagiert er sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen. Die neun kreisfreien Städte und 18 Kreise in Westfalen-Lippe sind die Mitglieder des LWL. Sie tragen und finanzieren den Landschaftsverband, dessen Aufgaben ein Parlament mit 116 Mitgliedern aus den westfälischen Kommunen gestaltet.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Steinmetzmeister Eibert in Berlin

, Kunst & Kultur, Eibert Grabmale

Neue Arbeiten vom Steinmetzmeister Eibert in Berlin Grabstein Marlene Dietrich Bekannt geworden ist der Steinmetz Hasso Eibert, als er 1992...

Kling Glöckchen: Weihnachtsmarkt mit Verkaufsbasar im Christophsbad

, Kunst & Kultur, Christophsbad GmbH & Co. Fachkrankenhaus KG

Lebkuchen, Punsch und Plätzchen, alljährlich versüßen uns Köstlichkeiten die Vorweihnachtszeit. Ob süße Spezialitäten oder Deftiges vom Grill,...

Hansi Linde Band am 29. Oktober 14 Uhr in Birkenried

, Kunst & Kultur, Kulturgewächshaus Birkenried e.V.

Der Nachmittag des 29. Oktober wird ab 14 Uhr zu einem musikalischen Fest für all jene, die gerne die Titel der Musikergeneration der 70er und...

Disclaimer