lifePR
Pressemitteilung BoxID: 166228 (Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz)
  • Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz
  • Turmstraße 10
  • 67059 Ludwigshafen
  • http://www.lmk-online.de
  • Ansprechpartner
  • Joachim Kind
  • +49 (621) 5202-206

"DRM+ im VHF-Band III: Das 'Plus' für den digitalen Hörfunk, gemeinsam mit DAB+"

Symposium der LMK und FH Kaiserslautern mit erfolgversprechenden Ergebnissen zum Einsatz des neuen digitalen Hörfunksystems DRM+ im VHF-Band III für den lokalen/regionalen Hörfunk

(lifePR) (Kaiserslautern/Ludwigshafen, ) Auf dem Symposium "DRM+ im VHF-Band III: Das 'Plus' für den digitalen Hörfunk, gemeinsam mit DAB+" am 27. Mai 2010 in Kaiserslautern präsentier-ten die Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz und die Fachhochschule Kaiserslautern die Ergebnisse aus dem Feldversuch mit DRM+ im VHF-Band III vor zahlreichem Fachpublikum aus dem In- und Ausland.

Professor Dr.-Ing. Andreas Steil (FH Kaiserslautern) erläuterte, die umfangrei-chen technischen Untersuchungen hätten gezeigt, dass das DRM+-System nicht nur im UKW-Bereich, sondern auch auf Frequenzen bis 230 MHz ge-meinsam mit DAB/DAB+ im VHF-Band III einsetzbar ist. Dies zeigen eindeutig die mobilen und stationären Messungen, die gemeinsam mit der Bundesnetz-agentur durchgeführt wurden. Erstmals wurde in einem Feldversuch gleichzei-tig ein DAB-Sender mit 300 W Leistung und ein DRM+-Sender mit 180 W Lei-stung in Betrieb genommen, in dem nachgewiesen wurde, dass Sendernetze mit beiden Systemen störungsfrei arbeiten können.

Dipl.-Ing. Joachim Lehnert (LMK) betonte, dass DRM+ im VHF-Band III mit nachweislich gutem mobilen Empfang und hervorragender Senderreichweite gerade für den regionalen und lokalen Hörfunk, für den die DAB+-Netze un-wirtschaftlich seien, der geeignete Weg in die digitale Welt sein kann. Im Ge-gensatz zum UKW-Band II, in dem absehbar keine freien Frequenzen für ein digitales Hörfunksystem bereitstünden, böte das VHF-Band III zusätzlich zu den kommenden DAB-Bedeckungen ausreichend Kapazitäten für weitere DRM+-Sender.

Zu den Chancen von DRM+ im VHF-Band III referierten Experten aus dem In- und Ausland. Zum Thema "Regulierung und Infrastrukturen" stellte Peter Reindl (RTR Österreich) die Überlegungen der österreichischen Regulie-rungsbehörde und die Herausforderung zur Einbringung von DRM+ im euro-päischen Umfeld dar. Ergänzend hierzu stellte Manfred Kühn (mobile broad-cast consult) erste Planungsansätze für DRM+-Sender vor. Professor Dr. Mugler (Mugler AG) zeigte anhand von Planungsbeispielen kostengünstige Senderinfrastrukturen im lokalen und regionalen Bereich für DRM+.

Zum Thema "Inhalt und Radiohörer" präsentierte Alexander Zink (Fraunhofer IIS) mit einer DRM+-Live-Übertragung über den DAB-Kanal 10B Zusatzdienste für ein DRM+-Radioprogamm, das in 5.1 Surround ausgestrahlt wurde, vor. Über die hervorragende Klangqualität konnten sich die Zuhörer im Plenarsaal und während einer Fahrt in einem BMW 535 überzeugen. Manfred Eich (Hirschmann Automotive) erläuterte, dass es für die Endgeräteindustrie leicht sei, ein DAB+-Radio mit geringem Aufwand so zu bauen, dass auch DRM+-Radioprogramme empfangen werden können. Zum Schluss stellte Professor Dr. Ory in seinem Plädoyer heraus, dass auch die lokalen und regionalen Hörfunkveranstalter einen geeigneten Zugang zur digitalen Hörfunkwelt bekommen müssten und DRM+ dafür ein geeignetes System sein könnte.

Dieses Symposium war zugleich Abschluss der erfolgreichen und international anerkannten Kooperation zwischen der LMK und der FH Kaiserslautern zu DRM+. Diese begann im Jahr 2005 mit einer Machbarkeitsstudie, an die sich Softwareentwicklungen sowie Laboruntersuchungen und Feldversuche mit DRM+ im UKW-Band II und im VHF-Band III anschlossen.

Professor Dr. Andreas Steil und Joachim Lehnert fassten zusammen, dass mit den umfangreichen Ergebnissen dieser Arbeiten eine fundierte Grundlage zur Einplanung von DRM+ im UKW-Band II und im VHF-Band III gelegt wurde. Sinnvoll wäre es nun, wenn Technik, Regulierung und Markt den Weg für einen raschen Markteintritt von DRM+ ebnen würden. Voraussetzung hierfür sei zunächst, dass DAB+ am Markt an Akzeptanz gewinnt und die Marktpart-ner insgesamt für die Digitalisierung des Hörfunks zusammenarbeiten. Wichtig sei es schließlich, die Beschleunigung der Digitalisierung des Hörfunks mit DAB+ und DRM+ auf EU-Ebene zu tragen, damit ein abgestimmtes europäi-sches Vorgehen vereinbart werden kann. Die Projektpartner werden diesen Prozess mit ihrem Wissen und ihrer Erfahrung gerne begleiten.

Die Berichte aller Untersuchungen sowie weitere Information finden sich auf der Projekthomepage www.drm-radio-kl.eu.