Dienstag, 17. Oktober 2017


  • Pressemitteilung BoxID 543989

Gedenkstätte Hadamar: Jahresbericht 2014 vorgelegt

Neuer Höchststand an Anfragen von Angehörigen von NS-"Euthanasie"-Opfern

Kassel/Hadamar, (lifePR) - Niemals zuvor wurden in der Gedenkstätte Hadamar in einem Jahr so viele Anfragen von Angehörigen bearbeitet. Dies dokumentiert der neue Jahresbericht der Gedenkstätte für 2014, der zum ersten Mal öffentlich vorgelegt wird. Von den insgesamt 364 bearbeiteten Anfragen kamen allein 204 von Angehörigen aus dem In- und Ausland. Das Wissen um das Schicksal der Verwandten wird somit von Jahr zu Jahr wichtiger. Auch das wissenschaftliche Interesse an der Zeit der Krankenmorde nimmt zu: 160 Mal beantwortete die Gedenkstätte Anfragen von Forschern.

Parallel hierzu stieg die Gesamtzahl der Besucherinnen und Besucher steil an. Im Vergleich zum Vorjahr kamen fast 10 Prozent mehr. 17.209 Personen wurden insgesamt gezählt, womit der zweithöchste Wert seit Beginn der Aufzeichnungen erreicht wurde. Schülerinnen und Schüler stellen die Mehrzahl der Besucher. Die Gedenkstätte bietet daher immer mehr Gruppenführungen an: 553 waren es 2014. Diese Entwicklung setzt sich weiter fort. Nach Angaben der Gedenkstätte wurden in den ersten Monaten des laufenden Jahres die Vergleichszahlen von 2014 bereits um einige hundert Personen übertroffen. Die Betreuung dieser Gruppen gelang nicht zuletzt durch den weiter zunehmenden Einsatz von freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zwei neue Seminarräume, die der Landeswohlfahrtsverband gegenwärtig aus seinen Mitteln errichtet, werden die pädagogischen Möglichkeiten der Gedenkstätte zukünftig erweitern.

Der Jahresbericht der Gedenkstätte Hadamar, einer Einrichtung des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen, bietet darüber hinaus einen kompakten Einblick in die Geschichte und die Arbeit des Lern- und Gedenkortes, Kurzberichte zu einzelnen Veranstaltungen wie auch öffentliche Reaktionen. Die steigende Resonanz wird in den nächsten Jahren zur Neukonzeption der Gedenk- und Bildungsarbeit in der Gedenkstätte Hadamar führen.

Die Gedenkstätte Hadamar erinnert an 15.000 Mordopfer der NS-Medizinverbrechen. Die ehemalige Tötungsanstalt gehörte zu den sechs zentralen Mordstätten der von Berlin aus gesteuerten NS-"Euthanasie"-Aktion "T 4". Als einzige dieser Einrichtungen diente sie von 1942 bis 1945 auch als Mordanstalt für die dezentral organisierten NS-Krankenmorde. Heute ist sie ein Gedenk- und Lernort, der am authentischen Ort eine Dauerausstellung präsentiert, sowie die ehemalige Gaskammer, die Reste des Krematoriums und die ehemalige Busgarage, in der die Opfer ankamen, zeigt. Wenige Schritte entfernt findet sich der vormalige Anstaltsfriedhof, auf dem etwa 4.500 "Euthanasie"-Opfer beerdigt sind.

Landeswohlfahrtsverband (LWV) Hessen

Der Jahresbericht 2014 kann bei der Pressestelle des Landeswohlfahrtsverbandes Hessen unter info@lwv-hessen.de angefordert werden.

Der Landeswohlfahrtsverband Hessen ist ein Zusammenschluss der Landkreise und kreisfreien Städte, dem soziale Aufgaben übertragen wurden.

- Er unterstützt behinderte, psychisch kranke und sozial benachteiligte Menschen in ihrem Alltag und im Beruf.
- Er betreut Kriegsbeschädigte, deren Angehörige und Hinterbliebene.
- Er ist Träger von Förderschulen und Frühförderstellen.
- Er ist Alleingesellschafter der Vitos GmbH, die einen wesentlichen Teil der psychiatrischen Versorgung in Hessen sicherstellt.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Neu: Sorglos-Schutzbrief der SWK Bank

, Finanzen & Versicherungen, Süd-West-Kreditbank Finanzierung GmbH

Die SWK Bank bietet ab sofort den Sorglos-Schutzbrief an. Er sichert Kreditkunden im Falle von Krankheit oder Arbeitslosigkeit gegen mögliche...

DeutschlandCard: Gothaer ist neuer Partner des Multipartner-Bonusprogramms

, Finanzen & Versicherungen, Gothaer Versicherungsbank VVaG

Die Gothaer Versicherung ist neuer Partner der DeutschlandCard. Somit können die mehr als 20 Millionen Teilnehmer des Multipartner-Bonusprogramms...

Renteneinkommen

, Finanzen & Versicherungen, VZ VermögensZentrum GmbH

Laut Vorsorgeatlas 2017 von Union Investment müssen vor allem Ruheständler im Westen mit großen Versorgungslücken im Alter rechnen. Um das zu...

Disclaimer