Nachhaltigkeit in Stuttgart hautnah

Lokal, national und international: Consense 2012 im Juni in Stuttgart

(lifePR) ( Stuttgart, )
Nachhaltigkeit ist Trumpf - auch in der Region Stuttgart im Juni. Während die Welt in Rio beim UN-Klimagipfel um Kompromisse für die Umwelt und künftige Entwicklungen ringt, wird das Thema in der Landeshauptstadt konkret. Die Consense, internationale Fachmesse und Kongress für Nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben, findet zum fünften Mal in Stuttgart statt und bietet Informationen aus erster Hand. Von 19. - 20. Juni werden Teilnehmer aus über 80 Ländern erwartet.

Die Veranstaltung zeigt die ganze Bandbreite nachhaltigen Bauens im lokalen, nationalen und internationalen Umfeld. Prominente Redner haben ihre Teilnahme für den Kongress und die Fachmesse zugesagt. Beispielsweise geben der international renommierte Architekt Dr. Ken Yeang, Curt Garrigan, Koordinator der Klimainitiative des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), der Designer und Smart-Erfinder Professor Johann Tomforde sowie der Stuttgarter Vordenker und Ingenieur Professor Dr.-Ing. Werner Sobek ihre Expertise ab.

Gastgeber dieses internationalen Treffpunkts sind die Messe Stuttgart und die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen, DGNB. In diesem Jahr haben sie Universitäten - auch aus dem Land - mit ins Boot geholt. Speziell auf Studierende ausgerichtet, werden Experten in der "Consense University" mit kurzen, prägnanten Vorlesungen zentrale Aspekte des nachhaltigen Bauens präsentieren. Mit von der Partie sind die die Universität Stuttgart, Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren, die RWTH Aachen, die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde und die TU Darmstadt. Die Vorlesungen sind für alle Besucher der Messe kostenfrei.

Wer noch mehr erfahren will, hat auf der sogenannten Stage die Möglichkeit, direkt mit den internationalen Experten in Kontakt zu kommen. Hier gibt es kurze Vorträge beispielsweise zu nachhaltigen Stadtquartieren oder der Zukunft des nachhaltigen Bauens weltweit. Handfeste Praxisinformationen bietet das "Forum", etwa zum Thema "Gerüche aus Baustoffen", das Dr. Heidrun Hofmann vom Bremer Umweltinstitut beleuchtet. Und wer schon immer wissen wollte, wie man eine Umweltproduktdeklaration selbst herstellt, findet ebenfalls Antworten bei der Consense: Die Aussteller geben in kurzen Vorträgen Einblicke in die Welt von Morgen.

Besucher der Fachmesse können sich zudem bei Herstellern und Dienstleistern über Innovationen und den aktuellsten Stand der Technik für mehr Nachhaltigkeit im Bauen informieren. Dabei geht es um ganz praktische Themen wie neue Materialien, regenerative Energien, Immobilien-Software oder Stadtplanung.

Zum intensiven Austausch lädt der Fachkongress unter dem Motto "Perspektive 2020: Herausforderungen und Chancen für die gebaute Umwelt" ein. Hier erhalten Architekten, Planer, Investoren, Betreiber, Projektentwickler und Hersteller entscheidende Impulse, die in 24 Workshops vertieft werden können.

Die Verbindung zwischen Fachmesse und Kongress und der Standort Stuttgart haben auch den World Green Building Council (WGBC) überzeugt. Das Expertengremium von Non-Profit-Organisationen hat sich zum Ziel gesetzt, weltweit nachhaltiges Bauen voranzubringen. Der jährliche Fachkongress findet im Rahmen der Consense, und zum ersten Mal in Europa und Deutschland statt. Die Eröffnung übernehmen am Vorabend der Consense, 18. Juni 2012, in der Staatsgalerie Stuttgart bei der "World Green Building Night" DGNB Präsident Professor Manfred Hegger und Franz Untersteller, der baden-württembergische Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.