Mittwoch, 26. April 2017


  • Pressemitteilung BoxID 536701

Zwangsmeldungen bei psychischen Erkrankungen - helfen sie Katastrophen zu verhindern?

(lifePR) (Wiesbaden, ) Der Co-Pilot der abgestürzten Germanwings Maschine soll an einer psychischen Erkrankung gelitten haben, die möglicherweise auch der Grund für seine Krankschreibung am Unglückstag gewesen sei. Nun wird von verschiedenen Seiten gefordert, dass es für Menschen, die für viele andere die Verantwortung in ihrem Beruf tragen (z.B. Piloten, Lokführer, Busfahrer) ein Zwangsmeldesystem gegenüber dem Arbeitgeber bei Krankschreibungen geben müsse. Oder dass die Schweigepflicht gelockert werde müsse.

Wie nach jeder Katastrophe, so zeigt sich auch hier ein großes Bedürfnis nach Kontrolle über zukünftige Katastrophen. Denn, hätte Germanwings von der Erkrankung gewusst, hätte sie den Piloten nicht in die Kanzel gelassen und dieser schreckliche Absturz hätte nicht stattgefunden.

So nachvollziehbar und menschlich diese Forderung ist, wird sie dennoch zukünftige Unglücke nicht verhindern können. Im Gegenteil: Sollten psychisch kranke Menschen befürchten müssen, dass ihr behandelnder Arzt oder Psychotherapeut gegen ihren Willen den Arbeitgeber von der Behandlung in Kenntnis setzen wird, ist zu befürchten, dass sich weniger Betroffene in Behandlung begeben. Die Angst vor einer beruflichen Benachteiligung wäre so groß, dass man eher auf eine effektive Behandlung verzichten würde. "Die Gefahr eines erweiterten Suizids oder eines Amoklaufs wäre damit auf keinen Fall gemindert und

Überlegungen zur Lockerung der Schweigepflicht sind sogar kontraproduktiv", so Alfred Krieger, Präsident der Psychotherapeutenkammer Hessen. Der Schaden, der sich dadurch für alle Menschen mit psychischen Erkrankungen ergäbe - und das ist etwa jeder dritte in Deutschland - wäre enorm. Denn die Schweigepflicht der Heilberufe eröffnet Patienten die Möglichkeit, sich dem Behandler anzuvertrauen und auch mit Scham besetzte Themen einer Behandlung zugänglich zu machen. Bei Bekanntwerden konkreter Selbst- oder Fremdgefährdung ist der Umgang mit der Schweigepflicht bereits gesetzlich geregelt und in besonderen Fällen besteht sogar Anzeigepflicht. Eine darüber hinaus gehende Lockerung würde jedem vertrauensvollen Behandlungsverhältnis die Grundlage entziehen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Multiple Sklerose und Bewegung

, Gesundheit & Medizin, AMSEL e.V., Aktion Multiple Sklerose Erkrankter, Landesverband der DMSG in Baden-Württemberg e.V.

Am Freitag, den 12. Mai, lädt AMSEL e.V. gemeinsam mit der AMSEL-Kontaktgruppe Ravensburg-Weingarten ab 13.30 Uhr zu zwei Workshops rund um das...

TÜV SÜD auf der MT-Connect 2017

, Gesundheit & Medizin, TÜV SÜD AG

Auf der neuen Fachmesse für Medizintechnik vom 21. bis 22. Juni 2017 in Nürnberg ist TÜV SÜD mit einem Stand und mit Vorträgen präsent. TÜV SÜD-Experte...

Forderungskatalog zum Wahlkampf-Auftakt: Bayerns Heilbäder drängen auf Kurskorrektur in der Gesundheitspolitik

, Gesundheit & Medizin, NewsWork AG

Bayerns Kurorte haben schon bessere Zeiten gesehen. Seit Jahrzehnten sind sie Spielball immer neuer gesundheitspolitisch­er Kurswechsel, mit...

Disclaimer