Montag, 16. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 604484

Is nich egal: Freiwilligen-Ticket für FSJler

Berlin, (lifePR) - Ein vergünstigtes „Freiwilligen-Ticket“ für die BVG: Das fordert der Landesjugendring Berlin als Teil eines breiten Bündnisses aus Trägern, die jungen Menschen in Berlin ein Freiwilliges Soziales Jahr und Bundesfreiwilligendienste vermitteln. Die Freiwilligen haben bislang nur Zugang zum teureren Auszubildenden-Ticket. Bei einem Taschengeld von 300 Euro wäre das günstigere Berlin-Ticket angebrachter.

Sie arbeiten mit Kindern und Jugendlichen sowie mit alten, kranken, behinderten und psychisch kranken Menschen und leisten damit einen entscheidenden Beitrag zum bürgerschaftlichen Engagement: Rund 4.000 Freiwillige engagieren sich jedes Jahr in einem Freiwilligendienst in Berlin, ob im FSJ oder Bundesfreiwilligendienst. Dafür erhalten die jungen Menschen ein monatliches Taschengeld von etwa 300 Euro. Nach Abzug der Kosten für den ÖPNV bleibt davon nicht mehr viel übrig.

Um jeden Tag zu ihrer Einsatzstelle und nach Hause zu kommen, können die Freiwilligen bisher nur das Auszubildenden-Ticket für 57 Euro nutzen. FSJler_innen und Bufdis haben aber weniger Geld zur Verfügung als Auszubildende. „Wir wollen ein Freiwilligen-Ticket zu einem vergünstigten Tarif für die jungen Engagierten, zum Beispiel in Höhe des Berlin-Tickets. Das kostet derzeit 37 Euro im Monat“, sagt Tilmann Weickmann, Geschäftsführer des Landesjugendring Berlin.

Ohnehin möchte die Politik die Anerkennungskultur für Freiwillige ausbauen. So steht es zumindest im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD für die 18. Legislaturperiode. Ein günstigeres Ticket für den Nahverkehr wäre ein Schritt in die richtige Richtung.

FSJ über den Landesjugendring Berlin

Seit 2010 agiert der Landesjugendring Berlin als Träger des Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ) und vermittelt jährlich junge Berliner_innen an Jugendverbände und Jugendbildungsstätten. 178 Jugendliche haben am FSJ-Programm bereits teilgenommen. Ein Großteil der ehemaligen FSJler_innen beginnt im Anschluss an das FSJ eine Ausbildung oder ein Studium im pädagogischen Bereich.

Hinweis an die Redaktion:

Kontakt zu Jugendlichen im FSJ auf Anfrage

Landesjugendring Berlin e.V

Der Landesjugendring Berlin e.V. ist der Zusammenschluss der Berliner Jugendverbände. Er tritt ein für Selbstorganisation, Mitbestimmung und ehrenamtliches Engagement junger Menschen. Er setzt sich ein für das Recht junger Menschen auf Entwicklung ihrer Persönlichkeit und gesellschaftliche Teilhabe. Weitere Informationen: www.ljrberlin.de.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Gäubodenvolksfest, 10. bis 20.8.2018: Straubing: Elf Tage lang Bayerns "Trachtenhauptstadt"

, Familie & Kind, NewsWork AG

Vom Trachtenumzug mit mehr als 3.000 Teilnehmern bis hin zum Nostalgie-Festzelt, von handgemachter bayerischer Volksmusik bis hin zu einer eigenen...

Neuer Landespsychiatrieplan kann auf Sozialpsychiatrische Zentren setzen

, Familie & Kind, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Der neue Landespsychiatriepla­n sieht vor, Menschen mit einer psychischen Erkrankung wohnortnah zu unterstützen und zu begleiten. Das leisten...

SEA LIFE München: Eine Schulklasse wird Teil der SEA LIFE München Crew

, Familie & Kind, Merlin Entertainments Group Deutschland GmbH

Endlich war es soweit. Die vierte Klasse der Julie-Kerschensteiner-Grundschule des Landheims Schondorf durfte heute einen ganzen Tag im SEA LIFE...

Disclaimer