Zäune als Todesfalle

Landesjagdverband appelliert an Land- und Forstwirte: Nicht benötigte Kulturzäune abbauen, Weidedraht nicht liegenlassen

(lifePR) ( Stuttgart, )
Mit heraushängender Zunge verendete das Reh im Drahtzaun hängend; die Spuren am Boden zeugen von einem verzweifelten Todeskampf. Leider kein Einzelfall: Immer wieder finden Jäger Wildtiere, die zu Tode gekommen sind, indem sie sich in Knäueln von weggeworfenem Weidedraht oder in ausgedienten, großmaschigen Drahtzäunen zum Schutz von Forstkulturen verfangen haben.

"Nach etwa zehn Jahren, wenn die jungen Waldbäume groß genug sind, hat so ein Kulturzaun ausgedient", weiß Ulrich Baade, Forstexperte des Landesjagdverbandes. "Oft ist er im Laufe der Jahre in sich zusammengesackt, und Tiere, die ihn überwinden wollen, bleiben darin hängen." Zwar müssen in Baden-Württemberg nur noch rund 2 % aller Forstkulturen mit Zäunen gegen Wildverbiss geschützt werden; der Trend ist langfristig rückläufig. Doch da die Entsorgung mit Arbeit verbunden ist, bleiben die Zaunreste mitunter einfach liegen und bilden eine tödliche Falle.

Ähnlich sieht es mit Elektrodraht aus, der in der Landwirtschaft u. a. zum Abgrenzen von Viehweiden dient. Wird der Draht nach Gebrauch achtlos liegen gelassen, können sich vor allem Rehe und Hirsche mit ihrem Geweih darin verfangen. Beim Versuch, sich zu befreien, entstehen unlösbare Knäuel, mit denen die Tiere irgendwo hängen bleiben und letztlich verhungern. Auch die sonst meist harmlosen Brunftkämpfe der Hirsche gehen nicht selten tödlich aus, wenn einer der Kontrahenten als unfreiwilligen Kopfschmuck ein Gewirr aus Weidedraht um seine Geweihenden gewunden hat, in das sich der andere verfängt - jeder Befreiungsversuch ist zwecklos.

Die Jäger sehen ihre Aufgabe auch darin, Wildtieren unnötige Qualen zu ersparen, und fordern, dass Zaunreste, die ebenso wenig wie anderer Zivilisationsmüll in die Natur gehören, restlos entfernt werden. Eine Selbstverständlichkeit sollte sein, dass Zäune nur fachgerecht erstellt werden und während ihrer Stehzeit die notwendige Pflege erhalten.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.