Dienstag, 26. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 668723

Versicherungskammer Bayern lehnt Ansprüche aus Unfallversicherung bei Tod eines Kindes infolge Infekts ab

München, (lifePR) - Die Versicherungskammer Bayern hat bei einem Versicherungsnehmer nach dem Tod dessen Sohns die Zahlung der vereinbarten Versicherungssumme für den Todesfall aus einer Unfallversicherung abgelehnt.

Der Mandant von L & P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft hatte Anfang der 1980er Jahre eine Private Unfallversicherung bei der Versicherungskammer Bayern abgeschlossen. Im Februar 2017 beantragte er bei der Versicherung die Zahlung der vereinbarten Versicherungssumme für den Todesfall, nachdem die versicherte Person, sein Sohn, verstorben war. Die Versicherung lehnte die Zahlung allerdings mit der Begründung ab, dass Voraussetzung für die Leistung gemäß den Versicherungsbedingungen eine Infektion sei, bei der die Krankheitserreger durch eine tiefe Beschädigung der Haut eingedrungen seien. Dies sei vorliegend aber nicht der Fall, weil der Tod durch eine Superinfektion erfolgt sei.

Der Versicherungsnehmer war mit der Entscheidung der Versicherungskammer Bayern nicht einverstanden und wandte sich hilfesuchend an Rechtsanwältin Aylin Pratsch von der auf Versicherungsrecht spezialisierten Kanzlei L & P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft. „Nach Prüfung gelangten wir zu dem Ergebnis, dass die Entscheidung der Versicherung fehlerhaft sein dürfte“, so Rechtsanwältin Aylin Pratsch. „Denn die behandelnde Ärztin des Sohns unseres Mandanten hat bestätigt, dass die bakteriellen Keime durch Geschwüre im Gesicht in den Körper eindringen konnten.“

L & P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft haben daher das Mandat zur Durchsetzung der Ansprüche gegenüber der Versicherungskammer Bayern übernommen. „Wir sind zuversichtlich, bereits außergerichtlich eine Einigung mit der Versicherung herbeiführen zu können. Damit können wir bei dem schmerzvollen Verlust zumindest zu einer finanziellen Entschädigung für unsere Mandantschaft beitragen.“

L & P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft

L & P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft ist eine inhabergeführte und ausschließlich auf den Gebieten des Versicherungsrechts und des Kapitalmarktrechts tätige Fachkanzlei.

Wir vertreten Versicherungskunden und geschädigte Anleger bundesweit und verfügen hierzu mit dem Kanzleisitz in München und Sprechtagen in Berlin, Hamburg und Köln bundesweit über die Möglichkeit zur persönlichen Betreuung unserer Mandanten. Unsere Rechtsanwälte können auf zahlreiche Erfolge vor deutschen Gerichten bis hin zum Bundesgerichtshof zurückblicken. Zentrales Element unserer Mandatsbearbeitung ist die gemeinsame Mandatsbetreuung durch die Partner der Kanzlei. Nur durch eine gemeinsame Mandatsbearbeitung und die Beachtung des Vier-Augen-Prinzips kann die bestmögliche Mandatsbearbeitung sowie eine persönliche und vertrauensvolle Anwalts-Mandanten-Beziehung gewährleistet werden. Fließband-Betreuung und den Einsatz von Berufsanfängern lehnen wir ab.

Unser Credo liegt in der vertrauensvollen Zusammenarbeit mit unseren Mandanten. Dabei können sie sich auf unsere Expertise und langjährige Berufserfahrung verlassen. Dem Begriff der Dienstleistung messen wir große Bedeutung zu. Wir können auf ein breites Netzwerk von Sachverständigen zugreifen und bieten unseren Mandanten somit die sachverständige Untermauerung ihrer Anspruchsbegründung.

Im Zentrum der Mandatsbearbeitung steht stets die persönliche Beziehung zwischen unseren Mandanten und uns. Wir sind jederzeit für unsere Mandanten persönlich erreichbar und stehen ihnen als direkter Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung. Somit müssen unsere Mandanten keine Angst zu haben, alleine gelassen zu werden, sondern können auf unsere professionelle Arbeit vertrauen. Wir sind es seit vielen Jahren gewohnt, gegen Großbanken und Versicherungsgesellschaften anzutreten. Die vielen Prozessgewinne unserer Rechtsanwälte zeigen: Unser Erfolg gibt uns Recht!

Kontakt

Rechtsanwälte Christian Luber, LL.M., M.A., und Aylin Pratsch
L & P Luber Pratsch Rechtsanwälte Partnerschaft
München: Morassistraße 18, 80469 München, Tel. 089.999 533 450
Hamburg*: Neuer Wall 63, 20354 Hamburg, Tel. 040.356 763 58
Berlin*: Kurfürstendamm 21, 10719 Berlin, Tel. 030.221 869 95
Köln*: Richmodstraße 6, 50667 Köln, Tel. 0221.969 864 13

* Sprechtag nach telefonischer Vereinbarung

Fax 089.999 533 459
Mail info@lp-rechtsanwaelte.com
Web www.lp-rechtsanwaelte.com

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Wie Sie Wildunfälle vermeiden können

, Verbraucher & Recht, ARAG SE

Auf Deutschlands Straßen kommt es jährlich zu rund 260.000 Wildunfällen mit Personen- und Sachschäden. Eine Vielzahl dieser Unfälle passieren...

Sinkende EEG-Fördersätze für Übergangsanlagen

, Verbraucher & Recht, MASLATON Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Nicht nur im Rahmen der Ausschreibungen sind sinkende Fördersätze für Windenergieanlagen an Land zu verzeichnen. Auch Betreiber neu in Betrieb...

Ergebnisse der ersten Ausschreibungsrunde für Biomasse liegen vor

, Verbraucher & Recht, MASLATON Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Die Bundesnetzagentur hat die Zuschläge der ersten Ausschreibungsrunde für Biomasse (Gebotstermin: 01.09.2017) auf ihrer Internetseite veröffentlicht....

Disclaimer