Mittwoch, 25. April 2018


  • Pressemitteilung BoxID 683580

KWS Gruppe meldet erfolgreiches Roggen- und Winterrapssaatgutgeschäft zum Beginn des Geschäftsjahres 2017/2018

Umsatz gesteigert - EBIT turnusgemäß im ersten Quartal von laufenden Kosten geprägt - Weiterhin gute Ertragslage erwartet bei unveränderter Prognose

Einbeck, (lifePR) - Die KWS Gruppe (ISIN: DE0007074007) hat zum Geschäftsjahresauftakt 2017/2018 den Umsatz um 2,0 % auf 136,0 Mio. € ausgeweitet. Dazu trugen das europäische Roggen- und Winterrapssaatgutgeschäft bei. In Südamerika gingen die Umsätze dagegen leicht zurück. Das EBIT ist nach dem ersten Quartal turnusgemäß negativ und lag bei
–38,8 (Vorjahr: –28,8) Mio. €. Für das Geschäftsjahresende behält KWS ihre Prognose unverändert bei und rechnet weiterhin mit einer zweistelligen EBIT-Marge unter dem Vorjahreswert von 12,2 %.

„Wir sind mit dem Verlauf des ersten Quartals des Geschäftsjahrs 2017/2018 zufrieden. Unsere Erwartungen für das Gesamtjahr sind unverändert positiv. Zudem werden wir unsere Innovationskraft im Geschäftsjahr voranbringen und die Investitionen und Aufwendungen für Forschung und Entwicklung weiter deutlich erhöhen“, kommentierte Eva Kienle, Finanzvorstand der KWS SAAT SE, die veröffentlichten Quartalsergebnisse. Der Anstieg der Umsatzerlöse wurde von einer geplanten Ausweitung der Aufwendungen für Forschung & Entwicklung, für zusätzliche Vertriebsprojekte und für die Optimierung der Verwaltung begleitet. Insgesamt erreichte das EBIT –38,8 (–28,8) Mio. €. Hierbei wirkten sich insbesondere der Wegfall von positiven Sondereffekten im Vorjahr aber auch negative Währungseffekte aus. Das nachsteuerliche Periodenergebnis ging um 10,6 % auf
–38,5 (–34,8) Mio. € zurück. Eine Tendenz für den Erfolg des Gesamtjahres ist aus den Quartalsergebnissen noch nicht ablesbar, da das Hauptgeschäft von KWS erst im dritten Quartal erfolgt (Januar bis März).

Segmentberichte: Umsatzwachstum in Europa

Im Segment Mais belief sich der Umsatz nach dem ersten Quartal auf 39,3 (71,4) Mio. €, was einem Rückgang von 45,0 % entspricht. Wesentlicher Grund für diese Entwicklung war die zum 1. Juli 2017 durchgeführte Segmentumgliederung unserer Winterrapsaktivitäten, die im Berichtsjahr erstmals dem Segment Getreide zugeordnet werden. Daneben ging das Mais- und Sojasaatgutgeschäft in Südamerika leicht zurück – in Argentinien währungsbedingt. In den übrigen Regionen werden saisonbedingt zu diesem Zeitpunkt noch keine nennenswerten Umsätze generiert. Das Segmentergebnis wird daher zu diesem Zeitpunkt des Jahres von laufenden Kosten dominiert, es lag bei
–40,4 (–24,5) Mio. €.

Im Segment Zuckerrüben blieb der Umsatz leicht unter dem guten Vorjahresniveau. Er belief sich auf 10,3 (12,8) Mio. €. Die Erlöse des ersten Quartals stammen im Wesentlichen aus dem Verkauf von Zuckerrübensaatgut in Chile, Ostasien und den USA. Das Segmentergebnis sank insbesondere aufgrund geringere sonstiger betrieblicher Erträge, die im Vorjahr durch einen Sondereffekt positiv beeinflusst worden waren. Es lag bei
–17,4 (–13,1) Mio. €.

Im Segment Getreide steigerte KWS den Segmentumsatz um 76,2 % auf 88,1 (50,0) Mio. €. Die Zuordnung der Rapsaktivitäten aus dem Segment Mais war hierbei der größte Einflussfaktor. Neben der Segmentumgliederung wirkten sich auch der insgesamt positive Verlauf des Winterraps- und Roggensaatgutgeschäfts aus. Insbesondere in Deutschland und Polen stiegen die Roggenumsätze an. Das Weizen- und Gerstengeschäft blieb stabil. Das EBIT des Segments betrug zum Ende des Quartals 27,9 (11,9) Mio. €.

Die Umsatzerlöse des Segments Corporate werden durch die landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland erwirtschaftet. Sie betrugen 0,9 (1,4) Mio. €. Zudem werden dem Segment sämtliche übergreifenden Kosten zugeordnet. Dazu gehören Aufwendungen für alle zentralen Funktionen der KWS Gruppe und langfristige Forschungsprojekte. Das Segmentergebnis (EBIT) fällt somit immer deutlich negativ aus. Es erreichte nach dem ersten Quartal –25,1 (–20,2) Mio. €.

Prognose: Umsatz- und Ertragserwartung unverändert

Der Vorstand behält die im Rahmen des Geschäftsberichtes veröffentlichte Prognose (26.10.2017) unverändert bei. Demnach wird die KWS Gruppe voraussichtlich einen leichten Umsatzanstieg und eine zweistellige EBIT-Marge unter dem Vorjahreswert von 12,2 % erreichen. Aus heutiger Sicht werden die F&E-Vorhaben zu einer steigenden Forschungs- & Entwicklungsquote führen, die über 17,7 % liegen wird. Auch die Investitionen werden ausgeweitet und voraussichtlich 100 Mio. € übersteigen.

Die Quartalsmitteilung steht im Internet unter www.kws.de/ir zum Download zur Verfügung.

KWS SAAT AG

KWS ist eines der führenden Pflanzenzüchtungsunternehmen weltweit. 4.937 Mitarbeiter in 70 Ländern erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2016/2017 einen Umsatz von 1.075 Mio. Euro und erzielten dabei ein Ergebnis von 132 Mio. Euro vor Zinsen und Steuern (EBIT). Seit gut 160 Jahren wird KWS als familiengeprägtes Unternehmen eigenständig und unabhängig geführt. Schwerpunkte sind die Pflanzenzüchtung und die Produktion sowie der Verkauf von Mais-, Zuckerrüben-, Getreide-, Raps- und Sonnenblumensaatgut. KWS setzt modernste Methoden der Pflanzenzüchtung ein, um Erträge sowie Resistenzen gegen Krankheiten, Schädlinge und abiotischen Stress weiter zu verbessern. Um dieses Ziel zu realisieren, investierte das Unternehmen im vergangenen Geschäftsjahr mit 190 Mio. Euro und damit gut 17 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung. Weitere Informationen: www.kws.de. Folgen Sie uns auf Twitter® unter https://twitter.com/KWS_Group.

*Alle Angaben ohne Einbeziehung der Joint Ventures AGRELIANT GENETICS LLC., AGRELIANT GENETICS INC. und KENFENG - KWS SEEDS CO., LTD.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

BGVFLEXImobil – die neue Autoversicherung

, Finanzen & Versicherungen, BGV / Badische Versicherungen

Der BGV bietet Autofahrern ab sofort eine neue Versicherungslösung an. Mit BGVFLEXImobil bestimmt der Kunde die Höhe seiner Kfz-Versicherung...

HanseMerkur 2017: Konzern-Eigenkapital und Überschüsse auf Rekordniveau

, Finanzen & Versicherungen, HanseMerkur Versicherungsgruppe

. • Laufende Beiträge steigen mit 6,6 Prozent deutlich über Branchenschnitt ­ • Brutto-Beitragseinnahme steigt um 95,3 Mio. Euro auf 1,97...

Getestet und für gut befunden

, Finanzen & Versicherungen, uniVersa Versicherungen

Private Zusatzversicherungen boomen. Immer mehr gesetzlich Krankenversicherte sichern sich damit eine bessere Versorgung im Krankenhaus oder...

Disclaimer