Donnerstag, 21. September 2017


Kursana Residenz Wien-Tivoli lud zum Tag der offenen Tür

Zahlreiche Interessierte besuchten die Residenz und informierten sich zum Thema "Sonne ohne Reue"

Wien, (lifePR) - Die Kursana Residenz Wien-Tivoli lud am Sonntag, dem 25. April 2010, unter dem Motto "Der Sonne entgegen" zum Tag der offenen Tür in die Seniorenresidenz. Eine Vielzahl an spannenden Programmpunkten wartete auf die Besucherinnen und Besucher. Angefangen mit dem interessanten Vortrag vom Dermatologen und Venerologen, Dr. Friedrich Brauner, zum Thema "Sonne ohne Reue, über die Möglichkeit, an umfassenden Hausführungen teilzunehmen oder einen Vitalcheck zu durchlaufen, war für jeden etwas dabei. Zur Stärkung wurde zu Chili con Carne und Erfrischungen geladen. Außerdem gab es noch einen Kreativstand mit selbstgemachten Aufmerksamkeiten und eine Tombola.

Zum Auftakt des Tages der offenen Tür am vergangenen Sonntag, lud die Residenz ihre Besucherinnen und Besucher zur Stärkung in den "Gastgarten" vor dem Haus. Die Live-Band "Soundwechsel" sorgte gleich von Beginn an mit Schlagermusik für gute Stimmung bei Chili con Carne und erfrischenden Getränken.

Am Nachmittag hielt der Dermatologe und Venerologe Dr. Friedrich Brauner den bereits mit Spannung erwarteten Vortrag zum Thema Sonnenschutz in der Bibliothek. Interessierte wurden über die Auswirkungen des Ozonlochs auf unsere Haut informiert. Dr. Brauner setzte sich mit der Frage auseinander, wie man sich sinnvoll vor Hautkrebs schützen kann. Ein weiterer Punkt des vielfältigen Angebots war der Vitalcheck. Die Besucherinnen und Besucher freuten sich über die Gelegenheit, Blutzuckerwerte und Blutdruck wieder einmal professionell messen, sowie das Gewicht kontrollieren zu lassen.

Selbstgemachte Kleinigkeiten konnten beim Kreativstand erworben werden. Die liebevoll hergestellten Aufmerksamkeiten, wie Marmeladen, Schaumrollen, Kekse, Schnäpse, Kräutertöpfe, Duftsäckchen gefüllt mit Lavendel oder Rosenblättern, Klangspiele sowie Blumengestecke wurden beinahe bis zum letzten Stück verkauft. Über viele schöne Gewinne freuten sich die Gäste bei der Tombola.

Gut informiert. Gern wurden die informativen Hausführungen durch die Direktorin, Mag. Martina Steiner, in Anspruch genommen, die eine wunderbare Gelegenheit boten, einen ersten Blick in die Räumlichkeiten der Residenz zu werfen und ihr umfangreiches Angebot näher kennen zu lernen. "Ausgangspunkt unseres Wohnkonzeptes in der Kursana Residenz ist es, die Aktivität und Selbständigkeit unserer Bewohnerinnen und Bewohner so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Aus diesem Grund gibt es verschiedene Wohnmöglichkeiten, so dass jede und jeder hier im Haus individuell unterstützt werden kann." sagt Direktorin Mag. Steiner. Ebenso gibt es das ganze Jahr über unterschiedlichste Möglichkeiten der Freizeitgestaltung, damit auch wirklich für jeden das Richtige dabei ist. Während das Aktive Wohnen mit Hotelcharakter gern von Seniorinnen und Senioren angenommen wird, die ihren Alltag völlig selbständig bestreiten, wird für jene, die gern kleine Hilfestellungen in Anspruch nehmen möchten, das Betreute Wohnen angeboten. Im Bedarfsfall stehen die kompetenten Teams der Kursana Residenzen mit Unterstützung und Hilfe jederzeit zur Seite. Die Residenz verfügt auch über einen integrierten Pflegewohnbereich für die stationäre Pflege.

Kursana Residenzen GmbH

Mit fast 53.000 Mitarbeitern in 26 Ländern bietet die Dussmann-Gruppe unter dem Markennamen Dussmann-Service alle Dienstleistungen aus einer Hand rund um das Gebäude an: Gebäudetechnik, Catering, Sicherheits- und Empfangsdienste, Gebäudereinigung, Kaufmännisches Management und Energiemanagement. Der zweitgrößte Geschäftsbereich Kursana sorgt in 108 Kursana Häusern in Österreich, Deutschland, Italien, der Schweiz, und Estland für die Betreuung und Pflege von 12.600 Senioren. In Österreich gibt es Residenzen in Linz-Donautor, Warmbad-Villach und Wien-Tivoli. Die Dussmann-Gruppe erzielte 2008 einen Gesamtumsatz von 1,406 Mrd. Euro. Damit ist sie weltweit einer der größten privaten Multidienstleister.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Antisemitismus beim Namen nennen

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Die Bundesregierung hat heute im Rahmen der Kabinettssitzung die von der Internationalen Allianz für Holocaust-Gedenken (IHRA) verabschiedete...

Weltkindertag: Kinderrechte im Grundgesetz verankern

, Familie & Kind, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Anlässlich des Weltkindertages am 20. September 2017 fordert Bundesfamili­enministerin Dr. Katarina Barley die Kinderrechte im Grundgesetz zu...

World Vision im Einsatz nach Erdbeben in Mexiko

, Familie & Kind, World Vision Deutschland e.V

Die internationale Hilfsorganisation World Vision beteiligt sich an den Rettungsarbeiten nach dem Erdbeben in Mexiko. Mitarbeiter der Organisation...

Disclaimer