Dienstag, 17. Juli 2018


  • Pressemitteilung BoxID 609643

Styling-Rat: Perfekte Brille statt Schönheits-OP

Berlin, (lifePR) - Das Selbstbewusstsein ist stark an ein perfektes Äußeres geknüpft, wie eine weltweite Umfrage unter Frauen kürzlich belegte. Besonders das Gesicht und dessen Symmetrie entscheiden, ob jemand als attraktiv und sympathisch wahrgenommen wird. Image-Beraterin Petra Waldminghaus nennt Tricks, wie sich bereits mit der passenden Brille das Gesicht optimieren lässt – auf ganz natürliche Weise. Der Brillensteg: Gleicht Nasenlänge und Augenabstand aus
Ganz einfach lässt sich die Längenwirkung einer Nase über den Nasensteg (Brücke) verändern. Je höher er sitzt, desto länger erscheint die Nase.

Nach oben gebogene Stege oder Schlüsselloch-Stege verstärken die Wirkung zusätzlich. „Sie sind ideal für Stupsnasen“, sagt Waldminghaus. Umgekehrt verkürzen tief sitzende Stege lange Riechorgane. Selbst unebene oder schief verlaufende Nasenrücken sind mit der richtigen Brille leicht zu modellieren: Breite, dicke Stege lenken von Knicken ab, während schmale diese sogar noch betonen. Waldminghaus‘ Faustregel für den Brillenkauf: „Eine Nase wirkt meist schon schöner, wenn der Steg ihren schmalsten Teil betont.“

Auch der Augenabstand lässt sich optisch verändern: Wer eng zusammenstehende Augen hat, wählt lange Stege, um die Distanz zwischen ihnen zu vergrößern. Entsprechend verkleinern kurze Stegversionen den Augenabstand.

Der untere Fassungsrand: Belebt die Augen
Mit Brillengestellen lassen sich sogar Augenringe kaschieren. Das gelingt, wenn der untere Brillenrand diese verdeckt. Doch Vorsicht: Starke Rahmen werfen Schatten und können den unerwünschten Effekt verstärken. Waldminghaus rät: „Beim Probieren der Modelle unbedingt zur Lichtquelle hinwenden.“ Gute Optiker schicken ihre Kunden zum Test mit einem Handspiegel ans Tageslicht.

Der obere Fassungsrand: Harmoniert mit den Brauen
Die Augenbrauen bilden den natürlichen Abschluss des Gesichts. Generell gilt: „Wer Form und Länge seiner Brauen mit der Fassung aufnimmt, wirkt authentischer“, erklärt Waldminghaus. Idealerweise folgt der obere Fassungsrand dem Brauenschwung. Ist die Braue kürzer als das Auge oder sinkt sie stark ab, dann sollte die obere Brillenkontur diese verlängern und überzeichnen. „So entsteht ein sogenannter Uplift-Effekt: Das Gesicht wirkt offener“, so die Styling-Fachfrau (aktuelles Buch: Lebensgefühl Brille – Verkaufen mit Styling-Kompetenz). Je nach Gesichtsform peppen auch runde Gläser herabfallende Brauen auf. Müde Augen erscheinen munter.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Allogene Stammzelltransplantation bei bestimmten Lymphomen: Nutzen unklar

, Gesundheit & Medizin, Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - IQWiG

Das Non-Hodgkin-Lymphom ist eine bestimmte Form von Lymphdrüsenkrebs, also eine Erkrankung des blutbildenden Systems. Sie tritt selten auf und...

Wartezeitenbarometer Physiotherapie belegt - zeitnaher Versorgungsbeginn ist eingeschränkt!

, Gesundheit & Medizin, Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) e. V.

Lange Wartezeiten, fehlende Hausbesuchskapazität­en, unbesetzte Stellen und eine immer weiter steigende Arbeitsbelastung für Physiotherapeuten...

Das Klinikum Karlsruhe macht sich stark für mehr Ärztinnen in Führungspositionen

, Gesundheit & Medizin, Städtisches Klinikum Karlsruhe GmbH

Schon seit Jahren absolvieren in Deutschland mehr Frauen als Männer ein Medizinstudium, doch in den Führungspositionen sind nach wie vor hauptsächlich...

Disclaimer