Freitag, 24. November 2017


  • Pressemitteilung BoxID 474370

Nadine Karl betreut ab sofort das EU-Projekt SIMWOOD beim KWF

Bis 2017 werden Lösungen zur Holzmobilisierung im Kleinprivatwald erarbeitet

Groß-Umstadt, (lifePR) - Nadine Karl verstärkt seit 1. Februar 2014 das Team des Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) in Groß-Umstadt. Als Projektmitarbeiterin arbeitet sie hauptsächlich für SIMWOOD (Sustainable innovative mobilisation of wood) - ein EU-finanziertes Forschungsprojekt bei dem das KWF Partner ist. Bis 2017 werden Lösungen entwickelt, um die ungenutzten Holzreserven - vor allem aus dem Kleinprivatwald - besser nutzen zu können. Das KWF ist dabei besonders für das Optimieren der Holzernteverfahren zuständig.

Der steigende Bedarf nach Holz für die stoffliche und energetische Verwendung wird in Europa immer schwieriger zu befriedigen sein. Das Projekt SIMWOOD möchte zur Aktivierung einer nachhaltigen Waldbewirtschaftung insbesondere in den Privatwäldern Europas beitragen. Über einen integrativen Ansatz sollen technische, ökologische und soziale Anforderungen erfasst werden. Dafür ist das Projekt in fünf Schwerpunkte unterteilt - Waldbesitz, Holzernte, Waldbau, Natur- und Klimaschutz und Forstpolitik.

In 14 Modellregionen - davon zwei in Deutschland - werden der Ist-Zustand erhoben und später konkrete Lösungen erprobt. Als übergreifendes Informations- und Entscheidungsinstrument wird dabei der "Mobiliser" entwickelt werden. In diesem Online-Informationssystem, werden die neuen Lösungsansätze beurteilt und nachverfolgt. Insgesamt sind 28 Partner aus elf EU-Ländern beteiligt. Die EU fördert das gesamte Vorhaben mit rund sechs Millionen Euro.

Nadine Karl hat an der Hochschule Weihenstephan Forstingenieurwesen studiert. Sie bringt Erfahrungen aus dem Bereich der Holzmobilisierung im Kleinprivatwald mit. Diese wird sie bei der Planung, Organisation und Durchführung der Projektarbeiten zu SIMWOOD einsetzen. Im ersten Schritt führt sie die Evaluierung der Holzernte-Bedingungen in den Modellregionen durch. Sie erstellt Informationsmaterialien für private Waldbesitzer und präsentiert das Projekt auf Messen und Kongressen. Im weiteren Projektverlauf werden - die in den Modelregionen eingesetzten Holzernteverfahren - nach dem bekannten KWF-Schema bewertet und zu verglichen. So sollen Optimierungspotentiale erkannt und genutzt werden.

Die ersten Ergebnisse des Projektes werden bereits auf dem 3. KWF-Thementagen 2015 eine wichtige Rolle spielen.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Taxiwerbung ist kein Glücksspiel!

, Medien & Kommunikation, TAXi-AD GmbH

. LOTTO Hamburg setzt auf Taxiwerbung Eurojack­pot wird auf dem Taxi mit drei Varianten beworben: Digitale und analoge Dachwerbung sowie DoorCover-Seitenwerbung Das..­.

Landrat Görig: 33-Millionen-Investition in die Zukunft unseres KKH

, Medien & Kommunikation, Kreisausschuss des Vogelsbergkreises

Das Alsfelder Kreiskrankenhaus kann in den nächsten fünf Jahren umfangreich saniert werden. Der Bewilligungsbescheid­, auf den Landrat Manfred...

Kein Offiziersbankett im Leningrader Hotel „Astoria“ - Zeitzeugenbericht von Erwin Johannes Bach bei EDITION digital

, Medien & Kommunikation, EDITION digital Pekrul & Sohn GbR

Wie konnten Leningrad und die Leningrader der 900-tägige Belagerung durch die deutsche Wehrmacht, finnische und spanische Truppen zwischen dem...

Disclaimer