Sonntag, 18. Februar 2018


  • Pressemitteilung BoxID 277477

Standorte für Stallbauvorhaben online prüfen

Darmstadt, (lifePR) - Das Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e.V. (KTBL) entwickelt zur Internationalen Grünen Woche 2012 in Berlin eine Web-Anwendung zur Stärkung der öffentlichen Akzeptanz von unterschiedlichen Stallbauvorhaben.

Mittels einer imaginären Landschaft und dem Einsatz diverser Stallmodelle veranschaulicht die Web-Anwendung welche Maßnahmen der Gesetzgeber zum Schutz der Umwelt und Anwohner getroffen hat und wie sich diese auf Standorteignung und Ausführung der Stallbaumaßnahme im konkreten Planungsfall auswirken können. Die Schutzanforderungen werden um die Anforderungen des Investors, wie die Verfügbarkeit und Erschließung des Baugrundstückes, ergänzt.

Die Web-Anwendung kann dazu beitragen, Verständnis für neue Standorte für Tierhaltungsanlagen zu schaffen. Gleichzeitig vermittelt Sie die Schutzwürdigkeit von Siedlungsflächen, Gütern und ökologisch wertvollen Gebieten und Gewässern. Die Onlinepräsentation fördert den Dialog und schafft Transparenz für alle Beteiligten der oftmals sehr heterogenen Interessensgruppen.

Die Akzeptanz der Bevölkerung vor Ort hat sich zu einem entscheidenden Kriterium entwickelt, wenn es um die Wahl eines Standortes für einen neuen Stall geht. Über lange Zeit konnte in den ländlichen Regionen die Akzeptanz der Bevölkerung vor Ort zu Stallbauvorhaben als grundsätzlich gegeben angesehen werden. Unabhängig von der Viehdichte im geplanten Gebiet, stoßen geplante Bauvorhaben heute jedoch auf Unsicherheit in der betroffenen Bevölkerung.

Haben sich in der Vergangenheit in Ausnahmefällen Investoren über die Bedenken der Anwohner hinweggesetzt, ist die Akzeptanz heute zwingend erforderlich um geeignete Standorte zu erschließen, sie konfliktarm zu betreiben und entwicklungsfähig zu erhalten. So sind Übereinstimmungen zwischen Landwirt, Kommune, Anwohner und der interessierten Öffentlichkeit möglich.

Das Einverständnis setzt die Akzeptanz der Bevölkerung vor Ort voraus und muss erarbeitet werden. Die Ursachen sind vielfältig. Mit der zunehmenden Verstädterung und einer abnehmenden Zahl von landwirtschaftlichen Betrieben schwinden persönliche Kontakte zwischen den Bewohnern der ländlichen Regionen und den Landwirten und damit das gegenseitige Verständnis und Vertrauen.

Das KTBL unterstützt mit dieser Web-Anwendung den Entschluss der Agrarministerkonferenz 2010, zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung, die öffentliche Akzeptanz dauerhaft zu stärken.

Vom 20. bis 29. Januar 2012 stellt das KTBL im Rahmen der Grünen Woche in Berlin die neue Web-Anwendung auf dem Erlebnisbauernhof in Halle 3.2 vor.

Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft e. V. (KTBL)

Das KTBL ist ein eingetragener Verein, dem rund 400 Persönlichkeiten aus Landwirtschaft, Wissenschaft, gewerblicher Wirtschaft, Verwaltung und Beratung angehören. Es wird vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz institutionell gefördert. In Darmstadt, dem Sitz der Geschäftsstelle, sind ca. 80 Mitarbeiter in unterschiedlichen Arbeitsbereichen tätig. Zu den Aufgaben des KTBL gehören u.a. die Erarbeitung und Veröffentlichung von Planungsdaten für die Landwirtschaft. Experten des KTBL schätzen neue Technologien ein und definieren die gute landwirtschaftliche Praxis.

Die Ergebnisse werden in Veröffentlichungen, der Fachzeitschrift Landtechnik, Veranstaltungen, Messen und im Internet verbreitet. Weitere Informationen sind unter www.ktbl.de verfügbar.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

European organic market grew by double digits and organic area reached 13.5 million hectares in 2016

, Energie & Umwelt, FiBL - Forschungsinstitut für biologischen Landbau

The organic market in Europe continues to grow. In 2016, it increased by 11.4 % and nearly reached 33.5 billion euros. Almost all of the major...

A booming organic sector: more farmers, more land and a growing market

, Energie & Umwelt, FiBL - Forschungsinstitut für biologischen Landbau

The latest global data on organic farming worldwide will be presented by the Research Institute of Organic Agriculture FiBL and IFOAM – Organics...

Ausbreitung der Luchse wird mit Fotofallen erforscht

, Energie & Umwelt, Niedersächsische Landesforsten

Wer in diesen Tagen im Solling wandern geht, könnte einem Blitzer begegnen. Doch keine Angst, die Geräte dienen in diesem Fall nur dazu, die...

Disclaimer