Donnerstag, 21. September 2017


  • Pressemitteilung BoxID 661884

Eröffnung der Ausstellung: Diango Hernández, Freitag, 21. Juli, 19.00 Uhr

Sobre las olas (Über den Wellen) / 22. Juli bis 17. September 2017

Lingen, (lifePR) - Der seit 2003 in Düsseldorf lebende kubanische Künstler Diango Hernández (geb. 1970 in Sancti Spiritus, Kuba) studierte in den 1990er Jahren Industriedesign in Havana und wurde dann einer der Gründer eines Kollektivs aus kubanischen Künstlern und Designern mit dem Namen „Ordo Amoris Cabinet“. Diango Hernández präsentierte seine Arbeit sowohl in Einzelausstellungen in der Kunsthalle Münster und im Kunstverein Nürnberg und jüngst im Museum Morsbroich in Leverkusen. Er nahm an Gruppenausstellungen in der Kunsthalle Düsseldorf, in der Kunsthalle Basel, im Kunstverein in Hamburg sowie im Museum Ludwig in Köln teil.

Diango Hernández fächert in seinen Bildern, Objekten und Wandmalereien einzelne Momente seiner Biografie auf. Die Sehnsucht nach der verlorenen Heimat, dem Strand, den Früchten und der Sprache prägt sein ästhetisches Vokabular. Die mäandernden Reden Fidel Castros transformiert Diango Hernández in neue visuelle Ausdrucksformen: Im Medium der Wandmalerei werden Worte zu Wellen und Wellen zu einem Meer aus blauen Zeichen. Heimat als ideologische Konstruktion und Heimat als Sehnsuchtsort bilden die beiden Erinnerungsachsen, Energiespeicher und das Perpetuum mobile der künstlerischen Produktion von Diango Hernández. In einer Arbeit versammelt der Künstler kleine figurative Skulpturen der klassischen Moderne in Kuba, die in seiner Verwandtschaft gesammelt wurden. Schließlich rekonstruiert Hernández in einem anderen Werk mit einfachen Mitteln den Grundriss des Elternhauses, in dem die Mutter noch immer lebt.

Der Titel der Ausstellung „Sobre las olas (Über den Wellen)“ liegt ihr insofern zugrunde, als dass sich das Motiv der Wellen wie ein Leitvotiv durch die Präsentation ziehen wird. Die Formulierung verweist direkt auf einen Walzer, komponiert von dem mexikanischen Komponisten Juventino Rosas (1868 – 1894), heute eines der berühmtesten Stücke aus Lateinamerika. Gleichzeitig birgt das Motiv Erinnerungen an die Besonderheit der Insel Kuba als Zentrum und letzter Rückzugsort einer Ideologie, als Sehnsuchtsort, Ort der Identität und als unendlicher Strand.

Die Kunsthalle Lingen realisiert eine großformatig angelegte Einzelausstellung von Diango Hernández. Gezeigt werden im Ober- und Untergeschoss Arbeiten aus den Jahren von 2014 bis 2016, im Einzelnen zwei- und dreidimensionale Werke, darunter auch neue, eigens für die Ausstellung entstandene großformatige Bilder.

Die Ausstellung wird großzügig unterstützt durch die Stiftung Niedersachsen.

Ebenfalls großzügige Förderung erfolgt durch das Land Niedersachsen, den Landkreis Emsland, die Stadt Lingen (Ems) und die Kulturstiftung Heinrich Kampmann.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

"Sozialpolitische Berichterstattung braucht Mut"

, Kunst & Kultur, Diakonisches Werk der evangelischen Kirche in Württemberg e.V.

Im Rahmen einer festlichen Veranstaltung in Stuttgart ist am Mittwochabend der 15. Diakonie Journalistenpreis Baden-Württemberg vergeben worden....

Zum Lachen in die Kammer(spiele) des Staatstheaters

, Kunst & Kultur, Staatstheater Darmstadt

Wiederaufnahme des Kammervergnügens zum Bühnenjubiläum von Margit Schulte-Tigges und Hans Weicker 30. September 2017 | Staatstheater Darmstadt Margit...

Görliwood® geht ins Rennen um den Preis als beste europäische Filmlocation des Jahrzehnts

, Kunst & Kultur, Europastadt Görlitz-Zgorzelec GmbH

Als einziger deutscher Kandidat ist die sächsische Stadt Görlitz mit ihren Drehorten zur Oscar®-prämierten US-Komödie „Grand Budapest Hotel“...

Disclaimer