Schnelles Internet: Mit Berlin laufen intensive Finanzierungs-Gespräche

BIGO-Geschäftsführer Manfred Görig: "Projekt stößt auf sehr großes Interesse im Ministerium"

(lifePR) ( Lauterbach, )
Schnelles Internet: Manfred Görig freut sich über ein sehr fruchtbares und zukunftsweisendes Gespräch zum Thema Finanzierung des größten interkommunalen Projekts dieses Jahrzehnts. Das Vorhaben der BIGO, alle unterversorgten "weißen Flecken" in den Landkreisen Wetterau und Vogelsberg mit modernster Glasfasertechnologie auszustatten stößt im Berliner Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur auf sehr großes Interesse.

Staatssekretär Rainer Bomba und die osthessische Bundestagsabgeordnete Birgit Kömpel informierten sich bei einem Besuch im Lauterbacher Kreishaus über die Arbeit der Breitband-Infrastrukturgesellschaft Oberhessen (BIGO), dessen Geschäftsführer der Vogelsberger Landrat ist.

Görig informierte über das interkommunale Großprojekt. Er erläuterte die "Herkulesaufgabe", in über 30 Kommunen in zwei Landkreisen mehrere Hundert Kilometer Glasfaserkabel zu verlegen. "Alle Welt wartet auf das schnelle Internet", hob der Landrat hervor. Dabei sei ihm jede auch noch so kleinste Gemeinde wichtig und wertvoll - vor allem wenn es um die Sicherung von Arbeitsplätzen auch in kleinen Unternehmen gehe, die auf schnelles und ausbaufähiges Internet genau so angewiesen seien, wie auf Familienfreundlichkeit, gute Schulen und gute Verkehrsanbindungen.

Der BIGO-Geschäftsführer strebt einen Baubeginn Anfang 2016 an. Zuvor müssen sehr komplizierte (vor allem wettbewerbs-)rechtliche Fragen geklärt und vor allem die Finanzierung des 50-Millionen-Euro-Projekts gesichert sein. Hierbei könnte der Bund zu einem wesentlichen Unterstützer werden, unterstreicht Manfred Görig.

Staatssekretär Bomba berichtete von Förderprogrammen in Milliardenhöhe, mit denen die Bundesregierung erreichen wolle, besonders im ländlichen Raum die weißen Flecken zu beseitigen. Die Bedingungen für Förderungen und/oder Kredite seien noch "im Fluss". Das Gespräch in Lauterbach wird in Kürze in Berlin fortgesetzt, vereinbarten die Gesprächsteilnehmer.

Für Bomba ist die "Einbindung der Praxisanforderungen in die konkrete Förderpraxis" unverzichtbar. "Wir dürfen nicht am Markt vorbei fördern", unterstrich der Staatssekretär. Die konkreten Richtlinien für die Milliarden-Förderung seien gegenwärtig noch in der Vorbereitung. Hierbei sei auch die Frage von hoher Bedeutung, wie und auf welche Weise Förderprogramme kombiniert werden können. Ihm sei es wichtig, die unterschiedlichen Programme miteinander "kompatibel" zu machen.

An dem Gespräch nahmen neben Görig, Kömpel und Bomba auch BIGO-Prokurist Stefano Jardella, Dr. Eckhard Köhler-Hälbig als Geschäftsführer der Kreis-Infrastruktur-GmbH, Heike Riegner (Strategie-Referat des Infrastrukturministeriums) sowie Daniel Knohr und Ulf Bauer, die für das Breitbandbüro des Bundes arbeiten, teil.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@lifepr.de.